andreas michael thul
Musik & Technik

Debian-basierte Systeme aktualisieren mit apt-cron

Ähnlich zu den automatischen Updates unter Windows gibt es auch unter Debian-basierten Systemen die Aktualisierungsverwaltung, die mittels Icon in der Taskleiste darauf aufmerksam macht, daß Updates für das System verfügbar sind.

Bei Rechnern, die aber hauptsächlich “in der Ecke” stehen und ohne menschliche Interaktion auskommen sollen, hat dies den Nachteil, daß Updates nur sehr unregelmäßig durchgeführt werden, wenn sich mal wieder jemand aus anderen Gründen am System anmeldet.

Da die Aktualisierungsverwaltung im Westentlichen auch nichts anderes macht, als auf “apt-get” zuzugreifen, könnte ein möglicher Lösungsansatz in einer Automatisierung dieses Vorganges mittels “cron” bestehen – während dessen Realisierung man hoffentlich über das Paket “cron-apt” stolpert, das exakt für diese Aufgabe geschaffen wurde.

Nach der Installation mittels

apt-get install cron-apt

stehen die entsprechenden Konfigurationsdateien im Verzeichnis “/etc/cron-apt” zur Verfügung, wobei in einem ersten Schritt nur die Parameter der Datei “config” an die eigenen Wünsche angepasst werden müssen.

Standardmäßig lädt cron-apt die Pakete nur vom Server herunter und verschickt – je nach Konfiguration – eine entsprechende Mail an den zuständigen Administrator. Soll cron-apt die Pakete auch gleich installieren, so ist die Datei “/etc/cron-apt/action.d/3-download” durch Entfernen des Parameters “-d” anzupassen.

Wer vor dem Produktiveinsatz gerne einen Testlauf unter menschlicher Aufsicht durchführen möchte, kann dies mittels “cron-apt -s” tun.

Kommentar schreiben