Kategorien
Konzerte

Bang Your Head 2007

Heaven & Hell

Auch wenn mein Gedächtnis ab und an ein paar Lücken aufweist, kann ich mich noch gut an meine Enttäuschung erinnern, als kurz nachdem ich BLACK SABBATHs „Dehumanizer“ für mich entdeckt hatte, die Bandbesetzung mit Ronnie James Dio auch schon wieder der Geschichte angehörte. Umso ärgerlicher für mich – war doch die 1983’er „Live Evil“-Scheibe mein persönlicher Einstieg in härtere Rockgefilde und schon damals hatte sich die Band recht zügig nach erfolgter Live-Aufnahme in ihre Einzelteile zerlegt.

Um so größer war meine Freude, als sich rund um die kürzlich erschienenen BLACK SABBATH „The DIO Years“ die Herren Dio und Iommi erneut zusammenrafften und gemeinsam mit Geezer Butler beschlossen, Interessierten eine Zeitreise zu ermöglichen. Nur die Drummerfrage blieb vorerst ungeklärt, bis mit Vinnie Appice genau der Trommler mit ins Boot geholt wurde, der schon seinerzeit auf „Live Evil“ und „Dehumanizer“ zu hören war.

Aus offiziell nie dargelegten Gründen wurde das Projekt aber nicht auf den Namen BLACK SABBATH (dessen alleinige Rechte bei Tony Iommi liegen) getauft, sondern man beschloß, unter dem Banner des wohl bekanntesten Songs der Dio-Ära durchzustarten: HEAVEN & HELL (das seinerzeit noch von Bill Ward eingetrommelt wurde) – eine Tatsache, welche die Macher des Bang Your Heads leider wohl einige Spätmerker gekostet hat.

Nachdem schon den ganzen Tag der Bühnenhintergrund mit dem HEAVEN & HELL Steinwand-Backdrop dekoriert war (welches auch wundervoll zu dem Mini-Schlachtgetümmel vor AMON AMARTH passte) ist es um 21:24 Uhr endlich so weit: die ersten Töne von E5150 erklingen und die Menge ist nicht mehr zu halten.

Leider setzt mitten im Set ein leichter Nieselregen ein, der aber Ronnie James Dio die Möglichkeit bietet, zu zeigen, was für ein netter Kerl er eigentlich ist: kaum hatte er einen Techniker beim vergeblichen Versuch, einer der Monitorboxen auf dem Catwalk eine Kapuze überzuziehen erspäht, klemmt er sich beim nächsten Gitarrensolo auch schon das Mikro unter den Arm und hilft tatkräftig mit – man zeige mir einen anderen Headliner, dessen Sänger sowas macht …

Überhaupt ist Ronnie James Dio derjenige, der für die komplette Kommunikation mit dem Publikum zuständig ist und der sich öfter als einmal auf den Catwalk vorwagt, während seine Mitstreiter vornehm im Hintergrund bleiben und vor allem Geezer Butler sich dem vorderen Bühnenrand während des gesamten Konzertes nicht ein einziges Mal nähert. Zwar am vorderen Bühnenrand plaziert, aber in guter BLACK SABBATH-Manier hinter dem Bühnenaufbau versteckt und nicht mal namentlich erwähnt werkelt Scott Warren (aus DIOs eigener Band), der für die Keyboard-Untermalung sorgt und sich wohl mit einem dicken Scheck über die mangelnde Aufmerksamkeit, die ihm zu Teil wird, hinwegtröstet.

Da sich die Menge vom Regen nicht weiter beeindrucken lässt und eben in den zahlreich vorhandenen, optisch in ihrer Farbenpracht leicht deplaziert wirkenden Regenjacken und – ponchos weiterfeiert, zieht dieser sich beleidigt während „Heaven & Hell“ zurück, so daß zumindest das Konzertende pünktlich zur Curfew trocken erreicht wird.

Zurück bleiben jede Menge glückliche Zeitreisende und auch am nächsten Tag ist der „Heaven & Hell“-typische Singsang noch öfter als einmal zu vernehmen.

Aus historischen Gründen gibt’s an dieser Stelle auch ausnahmsweise die Setlist von HEAVEN & HELL: E5150, The Mob Rules, Children Of The Sea, I, The Sign Of The Southern Cross, Voodoo, Computer God, Falling Of The Edge Of The World, Shadow Of The Wind, Die Young, Heaven & Hell, Neon Knights

Mercenary

Manchmal bringt mich mein bescheidenes Personengedächtnis schon zum schwitzen: kaum stehen MERCENARY auf der Bühne, denke ich mir „den Keyboarder hast Du doch schon irgendwann mal gesehen?!?“ Vielleicht hätte ich vorher einen Blick in das informative Bang Your Head-Heftlein werden sollen, dann hätte ich’s gewusst: Morten Sandager war schon letztes Jahr zusammen mit „den anderen Dänen“ PRETTY MAIDS in Balingen.

Der Auftritt der mir bis dato völlig unbekannten Band entpuppt sich als überaus unterhaltsam, verquickt die Band doch verschiedene moderne, progressive und teilweise auch eher traditionelle Metal-Einflüsse zu einem eigenständigen Mix, der durchaus begeistern kann. Einen großen Teil zu eben dieser Begeisterung trägt sicherlich neben der makellosen instrumentalen Darbietung und dem kurzweiligen Songmaterial auch Frontman Mikkel Sandager bei, der den Catwalk reichlich nutzt und mit seinen teilweise auf Deutsch formulierten Ansagen überaus sympathisch rüberkommt.

Von dieser Band werden wir hoffentlich in den kommenden Jahren noch einiges hören!

Finntroll

Einer der schönen Nebeneffekte des Bang Your Head-Festivals ist, daß man durch die gesunde Bandmischung auch Töne und Bands begutachten kann, um die man normalerweise einen weiten Bogen schlagen würde.

Hatte ich noch letztes Jahr dem Mountain King höchstpersönlich gehuldigt, geht es 2007 einige Stockwerke tiefer in die Höhle, in der die Trolle hausen. Diese sehen mit ihrer Bemalung gefährlich aus, tragen Röcke und singen in einer zumindest in Deutschland eher ungewöhnlichen Sprache. Die Musik, von ihren Machern als „Trollish Metal“ bezeichnet, entpuppt sich als eine Mischung aus Black und Death Metal mit finnischer Folklore, gepaart mit schwedischsprachigem Vocals – eine durchaus nicht alltägliche Mischung, die fast jeden der Anwesenden irgendwann im Laufe der Show dazu bringt, das metallische Tanzbein zu schwingen.

So wird der Auftritt denn auch ein voller Erfolg und FINNTROLL vom Publikum, das alters- und (zumindest den T-Shirts nach zu urteilen auch) härtegradmäßig gut durchmischt ist, gebührend abgefeiert. Der lebendige Beweis, daß es ruhig auch mal eine etwas härtere Band sein kann, die trotzdem einen Großteil der Besucher Spaß macht.

Hammerfall

Nicht zum ersten Mal besuchen HAMMERFALL das Bang Your Head und ohne Uhr und Tageslicht hätte man fast meinen können, das Abschlußfeuerwerk sei auf die Bühne verlegt worden, so viele Pyros werden im Laufe der Show in die Luft gefeuert.

Leider ist dies auch mit Abstand der spektakulärste Teil des Auftritts, denn restlos begeistern können HAMMEFALL an diesem Samstag nicht. Nicht, daß die Band schlecht ist oder die Stimmung auf dem Gelände im Keller – aber man hat eindeutig das Gefühl, eine stellenweise fast schon einstudiert wirkende Show zu sehen statt eines mitreißenden Rockkonzerts. Da im Set aber die meisten Hits der Band vorhanden sind, kann man die Show durchaus als guten Standard verbuchen.

Appropos Hit: während andere Bands die Bühne mit Marshall-Türmen vollstellen, versuchen sich HAMMERFALL an einer durchaus innovativen Idee: statt mit Gitarrenverstärkern zu protzen, werden insgesamt 10 Basedrums über den Bühnenhintergrund verteilt, auf denen die Buchstaben des Bandnamens wahrscheinlich auch noch von einem Helikopter aus zu erkennen sind. Nette Variation des „bei unserem Drummer steht, wie wir heißen“-Themas.

EDGUY

Selten hat eine Ankündigung im BYH-Guestbook solche Eruptionen ausgelöst, wie die Ernennung von EDGUY zum Samstags-Headliner. Das Geschrei war groß und einige (wenige?) der Meinung, dass dies mit dem Untergang des Abendlandes gleichzusetzen sei und man doch lieber die üblichen Verdächtigen verpflichten sollte.

Keine Ahnung, ob diese dabei über die Frage nachgedacht haben, wie denn Bands wie IRON MAIDEN oder MOTÖRHEAD zum dem wurden, was sie heute sind. Sicherlich nicht, in dem sie nie eine Chance bekamen, zu zeigen, was in Ihnen steckt! Darüber hinaus sollte man auch nicht vergessen, daß uns Legenden wie Ronnie James Dio (Mitte 60), Ian Gillan und Lemmy (beide über 60), Rob Halford (Mitte 50) oder Bruce Dickinson (demnächst 50) alleine schon aus biologischen Gründen nicht mehr ewig erhalten bleiben werden – und wer soll dann ihre Position übernehmen?

Doch genug der Theorie, denn schließlich stand die Entscheidung und EDGUY am späten Samstagabend auf der Bühne des Bang Your Head Festivals.

Schon im Vorfeld hatte ich mehrfach gelesen, daß es sich bei EDGUY-Frontmann Tobias Sammet um eine Laberbacke der relativ ausufernden Art handeln soll – eine Information, die sich glücklicherweise nicht in vollem Umfang bewahrheitet. Zwar schweift „Hellfire Tobi“ das eine oder andere Mal ziemlich ab, kann sich aber meist noch rechtzeitig fangen, bevor man entnervt nach dem roten „STOP“-Schalter zu suchen beginnt.

Die Setlist bietet einen guten Querschnitt durch das Schaffen von EDGUY und beinhalet neben neuen Nummern wie „Superheroes“ auch ältere Kaliber wie “ Wake Up The King “ vom „Theater Of Salvation“-Album sowie als fast-Cover den Titeltrack von „Avantasia I“. Schade nur, daß mein persönlicher Lieblingshit „Falling Down“ zu Hause gelassen wurde.

Unterm Strich kann man auf jeden Fall sagen: Operation gelungen! EDGUY haben eine richtig gute Party veranstaltet, die wohl auch den überwiegenden Teil der Anwesenden von der Richtigkeit dieser Headliner-Entscheidung überzeugt hat.

Mich persönlich hat nur ein kleiner Schönheitsfehler gestört: warum um Himmels willen muß die Band 20 Minuten vor dem Ende der offiziellen Spielzeit eine Kust-Zugabe-Pause machen? Dies mag ja auf einer Solo-Headliner-Tour noch akzeptabel (wenn auch nervig) sein, aber bei einem Festival mit begrenzter Spielzeit für jede Band?!? Da sollte man die vergeudeten Minuten lieber für einen zusätzlichen Song verwenden, zumal sowieso jeder vor und auf der Bühne weiß, daß die Show weitergeht.

Kategorien
Konzerte

Noisegate Festival 2007-04-08

SISTER SIN

Eine Statistik, wie viel Prozent der schwedischen Bevölkerung gerade in musikalischer Mission im Ausland unterwegs sind wäre bestimmt interessant: auch Jon Olivas Begleiter DYONISUS und NOSTRADAMEUS vom Vorabend stammten laut eigener Aussage aus Schweden, dem Heimatland von SISTER SIN. Entweder handelt es sich hierbei um einen reinen Zufall, oder halb Schweden ist zur Zeit auf Tour.

Während in den geographisch unter der Halle gelegenen Bedürfnisanstalten heftige Diskussionen darüber geführt werden, ob SISTER SIN denn nun Sleaze-Rock spielen oder doch was anderes und ob die Band besser oder mindestens genauso schlecht wie die davor aufgetretenen FAIRYLAND sind, beschäftigt man sich oben in der Halle mehr mit dem Outfit von Sängerin Liv (der ersten des Abends) und erörtert die Frage, ob sie denn als Krankenschwester verkleidet ist oder nicht.

Von solchen tiefschürfenden Diskussionen abgesehen macht der Auftritt der Band einem Großteil der Anwesenden aber durchaus Spaß, auch wenn die Songs einander vielleicht einen Tick zu sehr ähneln und das große „Aha“-Erlebnis wohl bei den meisten auf sich warten lässt.

LEAVES‘ EYES

Wenn in einem Grundschulzeugnis „hat sich stets bemüht“ steht, so ist das in der Regel kein allzu gutes Zeichen. Beschrieben wird die Tatsache, daß sich der Sprößling zwar nach Kräften anstrengt, aber leider auf keinen allzu grünen Zweig kommt.

Auch LEAVES‘ EYES und vor allem Frontfrau Liv (die zweite des Abends) kann man nicht absprechen, sich redlich zu bemühen – um dann letztendlich doch bei der Schlußfolgerung zu landen, daß Mühen alleine auch in diesem Fall nicht ausreicht.

Als Hauptkritikpunkt ist die Stimme von Liv Kristine zu sehen, die zwar hervorragend zu den balladesken und akkustisch angehauchten Zwischenklängen passt, aber just in dem Moment untergeht, in dem sie es mit verzerrten Gitarren aufnehmen soll.

Zum anderen ist da die Gesamtperformance, die ebenfalls nicht allzu stimmig wirkt. Liv hebt sich in feiner Abendgarderobe sowohl optisch als auch durch ihre Gestik von dem Rest der metallischen ATROCITY-Truppe ab, ein Spannungsbogen, der beinahe gelingt, würde sich nicht Bandleader und Ehemann Alex Krull auf die Bühne gesellen und wie ein Fremdkörper wirken.

Auf Dauer recht ermüdend sind auch die immer gleichen Dankesreden und wenig originellen Ansagen, wenn auch in leichter Variation: „Langen, was geht?“ / „Langen, geht noch was?“, „Langen, da geht noch was!“, „Wickinger“ und „Wollt ihr noch mehr?“ – eine Frage, die gegen Ende des Konzertes von immer mehr Zuschauern mit einem deutlich hörbaren „Nein“ statt des erhofften „Ja“ erwidert wird.

KAMELOT

Keine Ahnung, was genau mit KAMELOTs Vorzeigesänger los ist, aber Roy Khan scheint nicht in bester gesundheitlicher Verfassung zu sein. Während er vor allem bei den ersten beiden Songs über weite Strecken gewaltig neben den eigentlich zu treffenden Tönen liegt, bessert sich die Lage ab dem dritten Song. Auffällig ist aber weiterhin, daß er bei jeder Ansage zwischen jedem einzelnen Wort deutlich nach Luft ringt und auch die Setlist macht mit zwei Instrumentals und einer Zugabepause bei nur 75 Minuten Spielzeit einen deutlichen „wir schonen unseren Sänger“-Eindruck.

Neben den regulären Bandmitgliedern sorgt im Hintergrund Tour-Aushilfskraft Anne-Catrin Märzke für den Großteil der weiblichen Vocals – nur beim Duett „The Haunting“ entert EPICA-Frontfrau Simone Simons die Bühne, um die schon in der Studioversion von Ihr gesungenen Parts zu übernehmen – ein Experiment, daß live genau so gut klappt wie auf Konserve und mir den Song eindeutig viel zu kurz vorkommen lässt. Als Glücksgriff für die Band erweist sich auch Nicht-mehr-ganz-so-neu-Zugang Oliver Palotai, der nicht nur während des Keyboard-Solos virtuos in die Tasten greift und den KAMELOT-Gesamtsound hörbar bereichert.

Neben vielen Songs vom immer noch aktuellen Werk „The Black Halo“ gibt es als besonderes Schmankerl auch eine Schnuppermöglichkeit in das demnächst erscheinende „Ghost Opera“, an dessen Artwork der Bühnenaufbau bereits angepasst wurde.

W.A.S.P.

Manchmal nimmt man sich etwas vor und erledigt es sofort, ein anderes Mal kommt man einfach nicht dazu. Schon 1987, direkt nach dem Erwerb von „Live … In The Raw“ stand der Entschluss, W.A.S.P. einmal live sehen zu wollen. Die Umsetzung sollte allerdings rund 20 Jahre auf sich warten lassen. Von daher waren die Vorzeichen klar: entweder wird die Show ein Knaller oder es gibt eine verfrühte Heimreise.

Als pünktlich zum anvisierten Showbeginn THE DOORS aus den Boxen schallen wächst die Spannung ins Unermeßliche und entlädt sich mit den Openern „On Your Knees“ und „Electric Circus“ in einer unterhaltsamen Zeitreise. Zwar sind Blacky Lawless (und wahrscheinlich auch ich) einige Jährchen älter geworden, trotzdem fühle ich mich wie mitten in einer Verjünungskur.

Auch W.A.S.P. haben ähnlich wie KAMELOT mit „Dominator“ ein demnächst erscheinendes Album in der Pipeline, das ebenfalls deutlich den Bühnenaufbau dominiert und – zumindest in diesem Falle – zu einer skurilen Situation führt: da steht ein rund 50-jähriger Mann in Stöckel-Overknees, Leggins, über dem durchaus sichtbaren Bauchansatz zusammengeknoteten T-Shirt und Lack-Armstulpen auf einem an „Ghostrider“ erinnernden Mikroständer und warnt mit deutlichen Worten, daß ein Jeder darauf achten sollte, daß die Regierung nicht die eigenen Bürgerrechte beschneidet. In diesem Moment wird klar, welch großer Zauberer George W. Bush tatsächlich ist.

Zum ersten Stimmungseinbruch bei der ansonsten rundum gelungenen Party kommt es allerdings, als die Band nach nur 50 Minuten die Bühne mit einem „Good Night“ verlässt, obwohl auch hier 75 Minuten Spielzeit vorgesehen sind.

Als erste Pseudozugabe gibt es mit „Heaven’s Hung“ den vielleicht stärksten Song von „Dominator“, bevor nach einer weiteren Zwangspause und nach „Chainsaw Charlie“ sowie „Blind In Texas“ der Vorhang endgültig fällt.

Die in diesem Artikel gezeigten Photos wurden freundlicherweise von Klaus „Pyro“ Porzia zur Verfügung gestellt.

Kategorien
Konzerte

Rock Of Ages 2006

Gotthard

GOTTHARD haben beim Rock Of Ages wohl das zustande gebracht, was sich WHITESNAKE beim Bang Your Head gewünscht hätten: sie kamen, sahen und siegten.

Schon vor Showbeginn ist der Platz vor der Bühne gut gefüllt und als die Schweizer um Frontmann Steve Lee mit „All We Are“ loslegen, gibt’s im Publikum kein Halten mehr und die Band wird nach allen Regeln der Kunst abgefeiert.

Die Band selbst agiert deutlich spielfreudiger als auf dem Bang Your Head 2004, als sie einen eher durchwachsenen Eindruck hinterließ, und auch die Setlist lässt beim Publikum kaum Wünsche offen: von der Joe South-Coverversion „Hush“ (die ja auch schon von DEEP PURPLE mehrfach verwurstet wurde) über das balladeske „One Live, One Soul“ bis hin zu „Lift U Up“ ist alles im Programm enthalten.

Da ansonsten auch sowohl die musikalische Leistung stimmt und auch der Frontmann seinem Titel vollkommen gerecht wird kann man den Auftritt schlicht und ergreifend unter 90 Minuten Party pur zusammenfassen.

Twisted Sister

Aller guten Dinge sind angeblich drei – und so war der Auftritt beim Rock Of Ages für mich das dritte Mal, dass ich TWISTED SISTER nach den Auftritten beim Bang Your Head 2003 und 2005 sehen sollte.

So sehr mich Dee Sniders Soloauftritt 2001 auch begeistert hatte, der Funke der wiedervereinigten Schwestern wollte nie so recht auf mich überspringen. Fand ich den Auftritt 2003 noch ganz in Ordnung, so war 2005 für mich hauptsächlich eine langweilige Dauerwerbesendung, die nach „Cashing In“ und „wir machen ganz viel Werbung für unser gerade noch mal eingespieltes Album und Live-DVD“ roch. So hielt sich meine Vorfreude auf den abermaligen Auftritt schwer in Grenzen, aber glücklicherweise hat man beider letzten Band des Tages ja die angenehme Option, vorzeitig das Feld räumen zu können ohne eine darauf folgende Band zu versäumen.

Doch erstens kommt es anders, zweitens als Man(n) denkt – denn dieses Mal ist zumindest aus meinem Blickwinkel fast alles anders. Nicht nur, dass die Wahl des Openers „Come Out And Play“ schon einen Fingerzeig weg vom ewigen „Stay Hungry“ bedeutet, die fünf Musiker auf der Bühne wirken zum ersten Mal, als würden sie nicht nur dort stehen, weil ihnen jemand $DOLLAR dafür zahlt – man kann fast den Eindruck gewinnen, dass dort oben eine Band steht, der es Spaß macht, miteinander auf der Bühne zu agieren. Bei der Zusammenstellung der Setlist hat die Band glücklicherweise ebenfalls ein gutes Händchen bewiesen, und so erschallt ein guter Querschnitt durch das gesamte Schaffen von TWISTED SISTER, der bei den Anwesenden kaum einen Wunsch offen lässt.

Doch TWSITED SISTER wären nicht TWISTED SISTER, wenn man nicht einen merklichen Teil der Spielzeit für Ansagen „vergeuden“ würde. Und so gibt es neben der obligatorischen Ansprache von J.J.French auch einige längere Blöcke von Frontmann Dee Snider, der über Jägermeister-Hüte diskutiert, darauf hinweist, dass es sich bei den Musikern auf der Bühne im Gegensatz zu manch anderer reformierter Band allesamt um Originalmitglieder handelt, man bei TWISTED SISTER auf die größten Hits nicht bis zum Ende der Show warten muss und last but not least mit Veranstalter Horst Odermatt die Auswirkungen einer „strict Curfew“ auf den Headliner vorne auf dem Catwalk diskutiert. Prinzipiell ja ganz nett, aber ich persönlich hätte mir stattdessen lieber noch einen Song oder zwei gewünscht.

Vixen

Keine Ahnung, ob TWISTED SISTER Frontmann Dee Snider am Freitag Abend die Mädels von VIXEN bei zumindest einiger seiner Ansagen im Hinterkopf hatte, aber so manches passt wie die Faust auf’s Auge:

Die Band, die sich heute als VIXEN präsentiert, hat mit den Mädels, die 1988 ihr selbstbetiteltes Debut und 1990 „Rev It Up“ veröffentlichten nur noch Gitarristin Jan Kühnemund gemeinsam, einen Zusammenhang mit dem Line-Up, das 1998 hinter „Tangerine“ steckte fehlt sogar gänzlich.

Während schon nach dem Opener deutliche „Edge Of A Broken Heart“-Rufe aus dem Publikum zu vernehmen sind, dauert es noch bis zum letzten Song, bevor der vielleicht größte Hit der Band endlich gespielt wird.

Und so bleibt es dann auch eher ein ruhiger und verhaltener Auftritt, den die Mädels nebst Quotenmann auf die Bretter legen als eine mitreißende Show. Vor allem Frontfrau Jenna Sanz-Agero, die mit ihrem Schwanger-oder-nicht-Outfit für reichlich Vermutungen sorgte, muß noch deutlich an sich arbeiten, denn „nur“ eine fehlerfreie gesangliche Performance ist einfach nicht genug, vor allem an einem Tag, wenn man sich am selben Tag dem Vergleich mit Abräumern wie FISH oder URIAH HEEP stellen muß.

Fish

FISH ist seit rund einem Jahr sporadisch mit dem „Return To Misplaced Childhood“-Programm unterwegs, einem Geburtstagsgeschenk an all diejenigen, die seinerzeit noch zu jung oder ignorant waren, um MARILLIONs „Misplaced Childhood“ live zu erleben.

Der Set war hierbei meist zweigeteilt: nach einem rund einstündigen FISH-Set quer durch alle Schaffensperioden gab’s im zweiten Teil das komplette „Misplaced Childhood“ am Stück und im Zugabenteil noch die MARILLION Hits „Market Square Heroes“, „Incommunicado“ und „Fugazi“. Da durch die begrenzte Spielzeit von vornherein klar war, dass nur entweder oder oder möglich sein wird, durfte man auf die Entscheidung gespannt sein.

Als die ersten Klänge von „Pseudo Silk Kimono“ erschallen ist klar, wohin die Reise geht und dass es „Misplaced Childhood“ am Stück gibt. Eine interessante Konstellation, denn da die Songs fließend ineinander übergehen ist wohl auch mit den ersten Worten des auch verbal recht unterhaltsamen Herrn Dick wohl vorerst nicht zu rechnen – eine Tatsache, die er später auch selbst noch einmal mit der Bemerkung, dass nach dem ersten Lied ja fast schon die gesamte Spielzeit vorbei ist, aufgreift. Die Band wirkt besser auf einander eingespielt denn je und waren auf der Tour im Frühjahr an einigen Stellen noch leichte Unsauberheiten zu hören, überzeugt die musikalische Leistung von der ersten bis zur letzten Minute. FISH selbst gibt sich wie große Teile des Publikums der Magie der Musik hin, vergisst aber nicht, seine glänzenden Entertainerfähigkeiten hier und da aufblitzen zu lassen wie zum Beispiel in dem Moment als er passend zur Textpassage „and the man from the magazine wants another shot“ noch einmal eine Runde ausgiebig in die Kamera von Cheffe Stefan strahlt.

Der Nach-„Misplaced Childhood“-Teil animiert dann noch mal deutlich mehr zum mitrocken als der eher kopflastig-emotionale Teil und FISH vergisst auch nicht, die Zuhörer im Bierzelt ausgiebig zu begrüßen und ebenfalls zum mitmachen zu animieren.

Um Tanja + Timmy aus dem Rock Of Ages-Gästebuch zu zitieren: „Wer da keine Dauergänsehaut hatte, der hat ’ne faule Kartoffel an der Stelle, wo eigentlich das Herz sein sollte.“

Kategorien
Konzerte

Epica 2006-05-04

Propheten gelten normalerweise nicht sehr viel im eigenen Land – wenn man zum Beispiel den bescheidenen Erfolg von VANDEN PLAS in Deutschland mit dem Status im Nachbarland Frankreich vergleicht, fällt auf, daß ein paar Kilometer schon einiges ausmachen können.

Etwas anders läuft es hingegen für EPICA, die in Deutschland zwar noch relativ unbekannt sind, in ihrer Heimat aber durchaus einen gewissen Status innehaben. So ist der Entschluß von Band und Plattenfirma auch nicht weiter verwunderlich, im altehrwürdigen Club Paradiso in Amsterdam eine Live-DVD aufzuzeichnen.

Nachdem die Werbung auf der bandeigenen Homepage platziert war und der Vorverkauf entsprechend lief (das Konzert war bereits Monate im Voraus ausverkauft), wurde auf Plakatwerbung in Amsterdam komplett verzichtet. Kein Plakat, kein Banner – der einzige Hinweis vor Ort ist ein Eintrag im Programm des Pardiso, neben dem ein „uitverkocht“ prangt.

Schon ab der Mittagszeit versammeln sich die ersten Fans vorm Eingang und wer zur richtigen Zeit vor Ort ist, kann den ersten Special-Guest des Abends erblicken: ein als Tourist verkleideter Roy Khan schlendert gemütlich kurz nach 14 Uhr am Haupteingang vorbei in Richtung Backstage und wird interessanterweise von einer ganzen Gruppe Teenies in KAMELOT-Shirts gar nicht wahrgenommen.

Die Planung des Abends sieht vor, daß nach der Türöffnung zuerst ASRAI aus Spanien im kleinen Saal dem Publikum einheizen, bevor anschließend die EPICA-Show im großen Saal stattfindet. Während dort dann zum nachtschlafenen Zeit das normale Programm „noodlanding“ einsetzt, sollen EBONY ARK wiederum im kleinen Saal den Abend beschließen.

Wer auch immer für die Planung verantwortlich ist, vielleicht hätte er zumindest darauf drängen sollen, daß die Türen des großen Saals bis zum Ende des ASRAI-Gigs geschlossen bleiben, denn so passiert, was zu erwarten war: die Fans strömten direkt in den großen Saal um für EPICA die besten Plätze zu ergattern und ASRAI stehen ziemlich einsam auf weiter Flur, während die Stimmung im großen Saal bei jedem Wackler am Bühenvorhang einen neuen Siedepunkt erreicht. Für kurzzeitige Verwirrung bei allen nicht Eingeweihten sorgt um kurz vor 20 Uhr eine Schweigeminute, die auf Grund des niederländischen Totengedenktags abgehalten wird.

Als dann aber endlich das Intro „Hunab K“u“ ertönt, bricht ohrenbetäubender Jubel los und als beim anschließenden „Dance Of Fate“ der schwarze Vorhang fällt und die Band nebst zwei Feuerschluckerinnen auf der Bühne freigibt, gibt es für die Anwesenden kein Halten mehr.

Die nächsten beiden Songs verlaufen ohne besondere Vorkommnisse, bevor bei „Solitary Ground“ mit Amanda Sommerville und Linda van Summeren die ersten Specialguests des Abends die Bühne betreten und mit drei weiblichen Livestimmen dem Song eine ganz besondere Note einhauchen. Nachdem es mit reiner Bandbesetzung wieder härter weitergeht, kehren die beiden Damen zusammen mit einem Cellospieler nach „Quietus“ wieder auf die Bühne zurück und präsentieren als Verstärkung von Simone Simmons und Coen Janssen „Linger“, die EPICA-Ballade schlechthin. Leider fällt das Lichtermeer aus vorher an die Anwesenden verteilen Mother Of Lights nicht ganz wie erwartet aus, denn leider haben sich viele gleich mehrfach bedient, so dass nicht wenige Konzertbesucher leider leer ausgehen.

Nach dem ruhigen „Linger“ geht es mit viermal Powerpack weiter, bevor zu „Trois Vierges“ Roy Khan die Bühne betritt. So gut die gesangliche Performance des Mannes auch ausfällt (manch einer zweifelt sogar daran, ob sein Gesang überhaupt live ist), die optische Präsentation leidet deutlich unter seiner übertriebenen Mimik und Gestik, die sicherlich nicht jedermanns Fall ist und wohl mit dem Schlagwort „Stummfilmakrobatik“ am treffendsten beschrieben werden kann. Es folgt „Another Me“, bevor „The Phantom Agony“ wie gewohnt den regulären Set beendet.

Nach einer kurzen Pause geht’s zum ersten Zugabenteil, bevor nach einer weiteren kurzen Unterbrechung EPICA zusammen mit Jan-Chris De Koeyer von GOREFEST auf die Bühne zurückkehren, um den Abend mit „Consign To Oblivion“, dem Titelsong des aktuellen Albums zu beschließen. Der Gast übernimmt hierbei alle Grunt-Parts, steht ansonsten aber etwas verloren auf der Bühne.

Setlist EPICA:

  1. Hunab K“u
  2. Dance Of Fate
  3. Sensorium
  4. The Last Crusade
  5. Solitary Ground (mit Amanda Somerville & Linda)
  6. Force Of The Shore
  7. Quietus
  8. Linger (mit Amanda Somerville & Linda)
  9. Blank Infinity
  10. Crystal Mountain
  11. Seif Al Din
  12. Facade Of Reality
  13. Trois Vierges (mit Roy Khan, KAMELOT)
  14. Another Me
  15. The Phantom Agony
  16. Cry For The Moon
  17. Run For A Fall
  18. Mother Of Light
  19. Consign To Oblivion (mit Jan-Chris De Koeyer, GOREFEST)

Leider verlassen die meisten Besucher nach dem Konzert das Paradiso oder bleiben im großen Saal, um auf ein Autogramm von EPICA zu warten, so daß sich bei den durchaus hörenswerten EBONY ARK nicht mehr allzu viele Leute vor die Bühne verirren.

Kategorien
Konzerte

Epica / Xystus 2005-11-29

Im Gegensatz zu Frankreich, wo EPICA langsam durchzustarten, ist in Deutschland noch einiges an Überzeugungsarbeit zu leisten. Nachdem in Potsdam gerade mal rund 50 Leute vor der Bühne standen, ist Aschaffenburg – trotz nicht ganz ausverkauftem Colos-Sall – mit rund 250 Besuchern das am besten besuchte Konzert der aktuellen Rundreise.

Von der ursprünglich als „Dutch Night Of Gothic Metal“ angekündigten Tour bleibt nach der Absage von AUTUMN eigentlich nur noch eine „Dutch Night Of Metal“, denn die Opener von XYSTUS haben mit Frauengesang und orchestralen Klängen nichts am Hut. Da es sich in Aschaffenburg um das letzte gemeinsame Konzert der Tour handelt, darf man auch auf den ein oder anderen Scherz durchaus gespannt sein.

Xystus

Der erste offenbart sich in dem Moment, als XYSTUS um kurz vor 21 Uhr die Bühne im uniformen „I went on tour with EPICA and all I got was this lousy shirt“-Look betreten und mit ihrem durchaus ansprechenden progressivem Powermetal loslegen. Da sowohl Songmaterial als auch Performance stimmig sind können die noch recht jungen Niederländer (Band-Altersschnitt 23 Jahre), obwohl für die meisten im Publikum ein unbeschriebenes Blatt, durchweg positive Reaktionen hervorrufen. Die Scherze gehen weiter, als während des Gigs EPICA Frontfrau Simone Erinnerungsphotos mit den Musikern schießt und Keyboarder Coen Janssen Zigaretten austeilt – ein am Bühnenrand platziertes Bügelbrett kommt allerdings nicht mehr zum Einsatz. Als Zugabe gibt’s mit dem METALLICA-Cover „Damage, Inc.“ einen eher selten gecoverten Song, der XYSTUS aber gut zu Gesicht steht und einen würdigen Schlusspunkt einer guten Show setzt.

Epica

Als EPICA kurze Zeit später die Bretter betreten, fällt spontan eines auf: die Bühne ist klein – sehr klein – und wirkt trotz einer Person und einigem Equipment mehr trotzdem deutlich leerer als noch ein paar Wochen zuvor bei Jon Oliva’s PAIN.

Nachdem zumindest die Silberscheiben der Band allzu gerne in die Schublade „NIGHTWISH, WITHIN TEMPATION & Co“ gesteckt werden, ist live schon nach dem Intro und anschließenden Opener „Dance Of Fate“ klar, dass EPICA deutlich härter und aggressiver zu Werke gehen als die gerade genannte Konkurrenz. So sehr sich die Herren auch mühen, Blickfang der Band ist Simone Simons, die sich statt als Möchtergern-Diva lieber als wild bangende Metallerin präsentiert. Dazu passt auch die Tatsache, dass sie bei den neueren Songs ab und an auch mal die Rockröhre auspackt, statt nur dem klassischen Mezzosopran zu frönen. Deutlich gewöhnungsbedürftiger als auf Platte wirken hingegen die Grunts & Screams von Mark Jansen, die stellenweise doch etwas saft- und kraftlos daherkommen. Unangefochtenes Highlight der Setlist ist die neue Ballade „Linger“, die problemlos das Klischee einer Weltklasse-Single-B-Seite erfüllt. Wenn es die Band schafft, den hier vorgelegten Qualitätslevel mit dem nächsten Album zu halten, dürfe einem kometenhaften Aufstieg nur noch pure Ignoranz im Wege stehen.

Natürlich gibt es auch während des EPICA-Sets den ein- oder anderen Spaß, zum Beispiel eine Runde Damenslips für alle Musiker, die vor „Linger“ von den XYSTUS-Bandmitgliedern auf die Bühne geworfen werden. Während die Herren der Schöpfung nur „Instrumente dekorieren“ spielen, beschwert sich Simone Simons zwar zuerst über die falsche Größe des ihr zugeworfenen knallroten Slips, erweist sich dann aber doch als probierfreudig und zieht das Teil über ihre schwarze Lederhose. Interessanter Anblick!

Ein ebenfalls interessanter Anblick bietet sich am Ende des Konzerts – während die Merchandise-Stände vieler Bands inzwischen auf Grund der hohen Preise einen verwaisten Eindruck hinterlassen, ist der Stand von EPICA schwer umlagert – der Beweis, dass man mit fanfreundlichen Preisen durchaus jede Menge Leute glücklich machen kann. Ein T-Shirt kostet beispielsweise 15 Euro für ein Longsleeves darf man 20 Euro investieren und die CDs kosten auch nicht mehr als im Plattenladen um die Ecke. Ungeschickterweise hat man aber wohl den Ansturm etwas unterschätzt, denn von der „Quietus“-Single gibt es nur noch die Version mit dem DEATH-Cover „Crytal Mountain“, dafür aber ohne „Linger“ zu kaufen. Sad, but true!