Kategorien
Tapes

Desert Diamond – Desert Diamond

Eine recht interessante Idee, auch wenn ich den Sinn nicht so recht erfasse, hatten DESERT DIAMOND für ihre erste Demo. Am Anfang des Tapes bekommt man zuerst ‚mal eine 6-Minuten-Zusammenfassung von 4 Songs aus dem Repertoire der Band zu hören, so zum Eingewöhnen also. Alles gut und recht, aber warum dann anschließend nur 3 der Songs in voller Länge und die dann auch noch in einer anderen Reihenfolge zu hören sind, ist mir zumindest nicht ganz klar.

Doch nun ‚mal zur Musik. Und die ist alles andere als unklar. Rock’n’Roll, mit gutem Sänger und dominierenden Gitarren – genau das Richtige also für nächtliche Autofahrten auf stinköden Autobahnen. Schickt ??DM an: Adresse.

Kategorien
Tapes

Solution Suicide – Illusion Of Existence

Als anspruchsvollen Speed-Metal bezeichnen SOLUTION SUICIDE ihren Stil. Nun ja, vielleicht war er für mich zu anspruchsvoll. Zwar erkannte man an so ziemlich jeder Ecke die Bemühungen um Abwechslung, jedoch tat man des Öfteren des Guten etwas zu viel, was die Songs doch etwas zu unübersichtlich und unstrukturiert wirken ließ, zumal auch der Gesang an manchen Stellen nicht so recht zu Rest der Musik zu passen schien. Da die Band allerdings (laut Info) für die Zukunft aber auch mal plant, etwas langsamere Songs zu schreiben, bleibt eigentlich nur zu hoffen, daß sie an ihren guten Ansätzen noch werkeln und mehr Struktur in ihre Songs bringen. Fünf Songs mit ca. 25 Minuten Spielzeit für 10DM (plus 2 DM für Porto und Verpackung) bei: Adresse.

Kategorien
Tapes

Mac Animal – You

ma-you„Wo man gern ist, weil man gut ißt, bei Mc“ – äh, STOP – Zwar schon Mc, aber nicht Donalds sondern Animal. Bei diesem Titel, der Aufmachung des Tapes und nicht zuletzt auch dem recht locker geschriebenen Info erwartete ich ‚mal wieder ’ne 08/15-Pop-Rock-Für-Kleine-Kinder-Band. Weit gefehlt! Was mich erwartete, war Doom-Funk-Metal-Thrash-Sex-Murder-Art-Freak-Hard-Core. (An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die Band für ihr Info, denn von alleine hätte ich diesen Stil sicherlich niemals identifizieren können).

Legt doch vielleicht Eure nächsten 10 DM anstatt sie in Pappburger umzusetzten in ein Kuvert und schickt dieses (inkl. Eurer Adresse) an: Adresse.

Kategorien
Tapes

Acacia – Looking For A Dream

acacia-lfadBei Tapes wie „Looking For A Dream“ von ACACIA taucht bei mir vor allem immer wieder eine Frage auf: WARUM?. Mir ist wirklich schleierhaft, warum (da ist sie , die Frage) solche Bands überhaupt eine Demo aufnehmen und warum (und schon wieder unsere Frage) ich mir dann diese „Ergüsse“ auch noch anhören soll.

Es gibt wirklich genügend gute Demobands, so daß man auf Veröffentlichungen wie „Looking For A Dream“ lockerst verzichten kann. Metal, zwar solide eingespielt, dank krassem Ideenmangel leider pure Zeitverschwendung. Wer’s trotzdem haben möchte, sollte 8,000 Lire (incl. Porto) schicken an: Adresse.

Kategorien
Tapes

Bourbon – Calamitas

bourbon-calamitasRecht unangenehme Erinnerungen rief das Cover von BOURBON’s „Calamitas“ in mir hervor: Erinnerungen an den Vorfall, der meinem Heimatort (äh sorry, Heimatstadt) über Nachmittag zu einer traurigen Berühmtheit verhalf: der Zusammenstoß dreier Maschinen der Kunstflumstaffel „Frecce Tricolori“ am 28. August 1988 auf dem U.S. Luftwaffenstützpunkt Ramstein.

Neben diesem Thema, dem der Song „High In The Sky“ „gewidmet“ ist, packt die Band aber noch andere (mitunter recht brisante) Themen an: „Paralysed“ beschäftigt sich mit dem Dasein nach einem Verkehrsunfall, „Merciless Speed“ mit der Challenger-Katastrophe vom Januar 1986 „Holy War“ mit dem irakischen Einmarsch in Kuwait und last but not least „Wings Of Destruction“ mit der Unterdrückung von Menschen durch irgendwelche Aggressoren. Textlich auf jeden Fall starker Tobak, den die Band da bietet. Aber auch musikalisch ist das, was die vier BOURBONs vorn Stapel lassen, nicht zu verachten. Ihre Musik, die sie selbst als Melodic Speed Metal bezeichnen, kann mit alten HELLOWEEN oder BLIND GUARDIAN Sachen verglichen werden, wobei die Band stilistisch auf eigenen Pfaden wandelt.

„Calamitas“, das zweite Demo der Band (das erste nannte sich „Straight“ und erschien 1989), ist mit seinen fünf Songs und seinen ca. 40 Minuten für 10.- DM garantiert eine sinnvolle Investition für alle diejenigen, die auf Melodic Speed stehen und sich von intelligenten, kritischen Texten nicht abschrecken lassen. (Wo bitte ist da die Logik?!? – Stefan Glas)