Kategorien
Tapes

Desert Storm – The Dark Half / Desert Storm Part II / Locked Into Life / Live 1993

Eine wahre Demoflut brach von DESERT STORM über mich herein. Gleich 4 (VIER!) Demos dieser Band wurden mir von Stefan für die Besprechung in dieser Ausgabe in die Hand gedrückt.

Meine Vermutung, das es sich bei den Jungs von DESERT STORM wohl um besonders ideenreiche Songschreiber handelt, die jeden Tag mindestens fünf Songs auf’s Tape bringen, wurde dann jedoch durch einen unüberlegten Blick auf die Tape-Booklets schnell wieder zunichte gemacht. Das „Part II“ und das „Locked Into Life“-Tape entsprechen sich komplett und zwei der drei darauf enthaltenen Songs sind auch noch auf „The Dark Half“ zu finden. Was für ein Gedanke hinter dieser Aktion steckt ist doch recht fragwürdig. Aber auch das Live-Tape kann nicht so richtig glänzen. Von Live-Atmosphäre keine Spur und dazu noch die Tatsache, daß man hier schließich und letztendlich zum vierten (!) Mal „Judgement Day“ und zum dritten mal „Locked Into Life“ vorgesetzt bekommt. Toller Versuch der Kohlemacherei, Jungs!

Zur Musik der Band gibt’s eigentlich nicht allzu viel zu sagen, da laß‘ ich wohl am besten das Info sprechen. Treffender könnte ich’s auch nicht formulieren: „Man traf sich und schrieb in kurzer Zeit einige Songs, wobei ein Konzept entstand, in dem simple Arrangements und druckvolle Spielweise vereinigt wurden. Schnell, aber nicht thrashig, schleppende Passagen, aber nicht doomig, klingt die Musik von DESERT STORM“. Bleibt untem Strich eigentlich nur das Fazit: Nicht unbedingt schlecht, aber auch nichts Besonderes.

Kategorien
Tapes

Lazy Dogs – Ignorance

Beim „Ignorance“-Tape der LAZY DOGS (der Bandname bezieht sich laut Info übrigens auf den angeborenen Fleiß ihres Sängers) kam ich mir ehrlich gesagt anfangs recht verarscht vor. Ich schob das Tape in mein Tapedeck, drückte auf „Play“ und hatte die Ehre, ca. 24 Minuten lang einwandfreiem Rauschen zuhören zu dürfen, obwohl auf dem Cover von je 2 Songs auf jeder Tape-Seite die Rede war. Des Rätsels Lösung war aber recht schnell gefunden, denn nach einem geschickten Tape-Wenden meinerseits (ja, ich weiß, es gib auch so was wie „Autoreverse“) stellte sich heraus, daß alle 4 Songs auf Seite 1 versteckt waren.

Musikalisch bieten die LAZY DOGS eine gelungene Mischung aus Hard Rock und Metal, die zwar nicht unbedingt immer originell ist, die es aber Spaß macht, zu hören.

Erhältlich ist das Teil gegen Einsendung von ?? DM bei: Adresse.

Kategorien
Tapes

Seven Wishes – Demo Juli ’92

Auch SEVEN WISHES gehören inzwischen nicht mehr zu den unbekanntesten in der Demo-Szene. Mit ihrem neuesten Werk legen sie ihr inzwischen schon viertes Demo vor. Demo Drei „Never Enough findet Ihr in UE Nr. Sechs, Demo Zwei in UE Nr. Drei. Ob die alten Teile allerdings noch erhältlich sind, entzieht sich meiner Kenntnis.

Auch auf der „Demo Juli ’92“ bleiben SEVEN WISHES ihrer Linie treu und bieten genau das richtige für Feierabende nach stressigen Tagen: gut gemachter, abwechslungsreicher Kommerzrock der gehobenen Klasse und das ganze in einem echt gutem Sound. Also: einlegen, starten, zurücklehnen und entspannen. Und das für ?? DM bei: Adresse.

Kategorien
Tapes

Devisor – Point Of No Return

Wenn ich ehrlich bin, muß ich zugeben, daß falls ab dem „Point Of No Return“ nur noch die Musik von DEVISOR zu hören wäre, ich diesen Punkt niemals erreichen möchte. Der Band, die früher einmal unter dem Namen BUTCHER existierte (daher wohl auch der Name des ersten Songs) fehlt es noch ein bißchen an der nötigen Experimentierfreude. Zwar ist das Tape technisch o.k. und alle Bandmitglieder scheinen zu wissen, was sie für ein Instrument in der Hand halten, aber mit allzu großem Abwechslungsreichtum sind die 3 Songs des Tapes nicht gerade gesegnet. Bleibt also ein nicht schlechtes Power-Metal-Tape, dem es aber leider etwas an Ideen mangelt.

Kategorien
Tapes

Lexxen – From The Ruins Of The Fourth Reich

lexxen-ftrotfrMit seltsamem Namen, dafür aber in recht guter Aufmachung landete das LEXXEN-Tape auf meinem Schreibtisch. Neben den Demotapes vertreibt die Band auch noch das LEXmag, wobei es sich um eine Art Mini-Mag handelt, das sich hauptsächlich um die Band LEXXEN dreht, aber auch ein paar Plattenkritiken und Rätsel enthält.

LEXXENSs Musik kommt als eine kraftvolle Mischung aus Speed und Melodic-Rock daher, die mich von der Gitarrenarbeit her stellenweise etwas an ihre schwedischen Landsmänner von FALLEN ANGEL erinnert hat. Die Band selbst sieht ihre Einflüsse eher bei METALLICA, DOKKEN oder ANNIHILATOR. Unterm Strich bleibt ein empfehlenswertes Tape, das es für ?? DM bei Adresse.