Kategorie: Technik

Laufwerke von der Kommandozeile ohne Kennwort einbinden

Normalerweise kann auf einem Linux-System nur root ein Laufwerk auf der Kommandozeile ein- oder aushängen, „normale“ Benutzer verwenden hierfür die benötigten Befehle zusammen mit den sudo-Mechanismus.

Bei der automatisierten Einbindung eines Laufwerks ist es allerdings hinderlich, wenn das „sudo“-Kommando beim Einhängen jedesmal nach dem Kennwort des Benutzers fragt, weshalb mit einer Änderung in der Datei „/etc/sudoers“ die Kennwortabfrage für bestimmte Befehle abgeschaltet werden kann.

Weiterlesen

 

Wahl der Desktopumgebung

Wahl der Desktopumgebung

Viele Distributionen setzen GNOME als Default-Desktopumgebung ein, unter Debian schlicht „Debian Desktop Environment“ genannt. Neben GNOME gibt es mit KDE noch eine zweite „große“ Desktopumgebung, welche versucht, für möglichst viele Anwendungsfälle ein eigenes Programm(paket) anzubieten, während mit LXDE, XFCE (und anderen) auch schlanke(re) Alternativen zur Verfügung stehen.

Jede der Umgebungen folgt ihrer eigenen Philosophie, aber während man sich bei der Distributionswahl vorerst für eine Distribution entscheiden muss, können problemlos mehrere Desktopumgebungen parallell installiert und getestet werden.

Weiterlesen

 

LDAP-Suche schlägt bei Namen mit Umlauten fehl

Solange ein Benuztername keinen Umlaut besitzt, kann man den Datensatz Daten mit dem Perl-Modul Net::LDAP recht einfach aus dem Active Directory auslesen:

use Net::LDAP;
$loginUser = Win32::LoginName();

$ldap = Net::LDAP->new($ldapServer) or die "$0";
$ldap->bind($ldapUser, $ldapPass});
$ldap_base = 'OU=Users';
$ldap_results = $ldap->search(base => $ldapBase, filter => "sAMAccountName=$loginUser");

if ($ldap_results->count) {
    # was ganz tolles mit dem Datensatz anstellen
}

Sofern aber ein Umlaut in dem Login-Namen steckt, so schlägt die Suche nach „benjamin.tröt“ fehl, obwohl ein entsprechender sAMAccountName im Active Directory vorhanden ist.

Weiterlesen

 

Firefox ignoriert charset=UTF-8

Ein Perl-Skript stellt sein UI als Website mit Hilfe des Moduls HTTP::Server::Simple zur Verfügung. Eigentlich sollte ein

<meta http-equiv="Content-Type" content="text/html; charset=UTF-8" />

im Header-Bereich ausreichen, um anzuzeigen, daß die Daten in UTF-8 kodiert sind. Firefox weigerte sich hartnäckig und benutze immer den Default „windows-1252“ zur Darstellung, was alle Umlaute bis zur Unkenntlichkeit verstümmelte.

Erst durch Mitsenden der Zeichenkodierung im Header

print $cgi->header(
	-nph => 1,
	-status => '200 OK',
	-type => 'text/html',
	-charset => 'UTF-8'
);

ließ sich Firefox überreden, die Seite auch tatsächlich als UTF-8 darzustellen.

Weiterlesen

 

Sass ohne Ruby

War Ruby Sass bis Anfang 2019 noch das Mittel der Wahl, wenn es um die Syntactically Awesome StyleSheets ging, gilt seit einigen Monaten:

Ruby Sass was the original implementation of Sass, but it reached its end of life as of 26 March 2019. It’s no longer supported, and Ruby Sass users should migrate to another implementation.

Die offizielle Referenz-Implementierung ist seither als Dart Sass erhältlich, sofern es aber lediglich um die Wandlung von scss-Files in css-Stylesheets geht, scheint LibSass in Kombination mit SassC ebenfalls eine gute Alternative.

Weiterlesen