Kategorien
IMHO

E-Mail von Benedikt von Hohenegg

Gestern Abend hat mir Benedikt von Hohenegg, Sachbearbeiter bei der Directpay GmbH eine E-Mail mit dem Betreff „Offene Rechnung: Nummer 97117247“ und beunruhigendem Inhalt geschickt:

Sehr geehrte(r) Andreas Thul,

bedauerlicherweise haben wir festgestellt, dass unsere Zahlungserinnerung NR. 971172474 bis jetzt erfolglos blieb. Jetzt bieten wir Ihnen hiermit letztmalig die Möglichkeit, den nicht gedeckten Betrag der Firma Directpay GmbH zu decken.

Aufgrund des bestehenden Zahlungsausstands sind Sie verpflichtet zuzüglich, die durch unsere Tätigkeit entstandene Gebühren von 86,40 Euro zu bezahlen. Bei Fragen oder Unklarheiten erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb von 72 Stunden. Um zusätzliche Kosten auszuschließen, bitten wir Sie den ausstehenden Betrag auf unser Konto zu überweisen. Berücksichtigt wurden alle Zahlungseingänge bis zum 10.02.2017.

Ihre Personalien:

Andreas Thul
Buchenstraße 5b
66877 Ramstein-miesenbach

Telefon: 01709*5*8*8

Überweisen Sie den fälligen Betrag unter Angaben der Rechnungsnummer so rechtzeitig, dass dieser spätestens zum 17.02.2017 auf unserem Konto eingeht. Falls wir bis zum genannten Datum keine Zahlung verbuchen, sind wir gezwungen unsere Forderung an ein Inkasso zu übergeben. Alle damit verbundenen zusätzliche Kosten gehen zu Ihrer Last.

Die detaillierte Forderungsausstellung NR971172474, der Sie alle Positionen entnehmen können, fügen wir bei.

Mit besten Grüßen

Sachbearbeiter Benedikt von Hohenegg

Daß mit der E-Mail etwas nicht stimmen kann, wird bereits beim Blick auf den Absender klar:

Date: Mon, 13 Feb 2017 19:26:54 +0000
From: Sachbearbeiter Directpay GmbH <rechnung@paypal.de>

Interessant, daß PayPal offentlichtlich der Directpay GmbH gestattet, mit einer offiziellen PayPal-E-Mail-Adresse zu arbeiten. :-)

Aber auch der Inhalt wirft die Frage auf, welch veralteten Datensatz hier verwendet wurde, denn die angegebene Telefonnummer stammt aus einem Vertrag, der vor rund sechseinhalb Jahren gekündigt wurde (deshalb wurde sie hier auch teilweise unkenntlich gemacht).

Ziel der E-Mail soll es sein, genug Angst / Druck / Neugier zu erwecken, damit die „detaillierte Forderungsausstellung“, welche sich in einer angehängten ZIP-Datei befindet, geöffnet wird.

Alternativ besteht allerdings auch die Möglichkeit, die ZIP-Datei als Ganzes an einen Dienst wie virustotal zu senden, bei dem immerhin 5 von 57 Virenscannern die Datei als gefährlich einstufen:

Die beiden aussagekräftigsten Ergebnisse stammen hierbei von ESET-NOD32, welcher den Anhang als Verwander von „Win32/Kryptik.FOFR“ einstuft und Sophos, welche den Fund mit „Mal/DrodZp-A“ betitelt, der Rest der kostenpflichtigen Konkurrenz hat leider gar nichts erkannt.

Deshalb: Augen auf und Hirn ein beim Empfang von E-Mails, auch bei installiertem und aktuellem Virenscanner; verdächtige Mails erst einmal genau auf Inhalt und Absender prüfen und einen potentiell gefährlichen Anhang im Zweifelsfall lieber löschen statt öffnen.

Falls eine Firma eine berechtigte offene Forderung haben sollte, meldet diese sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit per Brief!

Update 15.02.2017:

Soeben hat sich GData mit einer Analyse des manuell übermittelten Malware-Samples gemeldet:

Our Virus Lab has informed us that the submitted file is currently detected by us as Trojan.GenericKD.4384125 (Engine A), Trojan.GenericKD.4384125, Archive.Trojan.Agent.9YT16L (Engine B).

Kommentar schreiben