Kategorien
CDs

Doctor Cyclops – Oscuropasso

dc-oscuropassoDer erste Eindruck suggeriert: da will aber jemand richtig böse sein.

Ein genauerer Blick auf’s Cover zeigt allerdings, daß man vielleicht besser hätte jemanden fragen sollen, der sich mit sowas auskennt. Stattdessen wurde ein „Kunstwerk“ auf’s Album gepackt, daß vielleicht in den frühen 90’ern auf einem selbstkopierten Tape einer pubertierenden Thrash-Combo noch erträglich gewesen wäre, einer 2014 offiziell vertriebenen CD aber nicht würdig ist.
Während das Backcover im Kontrast hierzu gekonnt 70’er Jahre B-Movie-Flair verbreitet, macht der Blick ins Booket endgültig alles zunichte: das bunte „Back To The Human Courtyard, Magnificence and Luxury“ passt so überhaupt nicht zum Retro-Flair und weckt in seiner unbeholfenen Umsetzung unfreiwillig Assoziationen zu IRON MAIDENs „Dance Of Death“.

Leider setzt sich der Eindruck der Optik bei der Akkustik fort: im Idealfall sollte ein Song mehr als die Summe seiner Einzelteile sein, die durch gutes Songwriting geschickt miteinander verschmolzen werden. Nicht so bei „Oscuropasso“, das über weite Strecken wie eine zufällige Ansammlung von Songfragmenten wirkt, die zudem an mancher Stelle recht holprig aneinandergebastelt wurden. Auch Tempowechsel sollten nicht so klingen, als hätten die Musiker Probleme, länger als eine Minute einen sauberen Takt zu halten. Wahrscheinlich soll das alles ganzdollviel retro wirken und Atmosphäre verbreiten, führt letztendlich aber dazu, daß die durchaus vorhandenen guten Passagen das Album leider auch nicht mehr retten können.

Kommentar schreiben