Epica – The Holographic Principle

epica-thpZiemlich genau elf Jahre liegen zwischen meiner ersten EPICA-Show im Le 5 in St.Avold und der „The Holographic Principle“-CD-Präsentation im 013 in Tilburg. Elf Jahre, in denen sich bei EPICA jede Menge getan hat: war die Band seinerzeit unterwegs, um den Zweitling „Consign To Oblivion“ live zu präsentieren, so ist man nun fünf Studioalben (den Soundtrack „The Score – An Epic Journey“ nicht miterechnet) und einige Besetzungswechsel weiter, wobei das aktuelle Lineup seit rund viereinhalb Jahren zusammen agiert.

Große Brüche sind in der Historie von EPICA auch durch die Besetzungswechsel nicht zu verzeichnen. Seit dem Erstling „The Phantom Agony“ entwickelt die Band ihren Sound kontinuierlich von Album zu Album weiter und verfeinert konsequent ihre Trademaks. Gleichzeitig ist – beginnend mit „The Quantum Enigma“ auch eine gesteigerte Experimentierfreunde hörbar: egal, ob das coole Keyboard-Intro von „Natural Corruption“ oder das griffige „Omen – The Ghost Malady“ – was auf dem Vorgänger nur einige Momentaufnahmen waren, findet sich auf „The Holographic Principle“ deutlich häufiger wieder und gliedert sich stimmig ins Gesamtkonzept.

EPICA haben den Spagat geschafft, mit „The Holographic Principle“ gleichzeitig progressiver, härter, aber auch poppiger und eingängiger zu werden, eine Entwicklung die – wie bei manch anderer Band auch (OPETH, anyone?) – nicht von jedem Fan der ersten Stunde begrüßt wird. Orchester und Chor sind an vielen Stellen mehr als schmückendes Beiwerk und bei einem Song wie „Beyond the Matix“ neben dem Bass die eigentlich treibende Kraft, die Mischung aus cleanen Vocals der Leadsängerin Simone Simons und den akzentuiert eingesetzten Grows von Mark Jansen gibt dem Album eine stimmige Balance zwischen Melodie und Härte.

Als ungewohnt spannende Dreingabe entpuppt sich die Bonus-CD „The Acoustic Principle“, die mit insgesamt fünf komplett neu arrangierten „The Holographic Principle“-Tracks einen nicht unbedingt rockenden, aber dafür umso mehr rollenden und groovenden Mehrwert liefert. Spätestens, wenn aus dem „Universal Death Squad“ das mit Akkordeon und Akkusikgitarre untermalte „Universal Love Squad“ wird, ist man auch als Metal-Fan versucht, mit einem breiten Grinsen im Gesicht mitzuschunkeln.

Ein Kommentar

  1. Bin nicht ganz Deiner Meinung. Für mich haben Delain dieses Jahr die Nase vorn. Hab letztes Wochenende auch ein geniales Konzert von denen in Stuttgart gesehen.
    Meine Ansicht über die neue Epica (und auch Delain) dürft Ihr gerne auf meiner Homepage http://www.prog-rock.info nachlesen.
    Zum Glück kann man über Musik trefflich streiten. Die Geschmäcker sind halt verschieden.
    Aber mach weiter so mit Deiner tollen Arbeit hier.

Kommentar schreiben