Kategorien
CDs

Iron Maiden – A Real Live One

Eine weiteres Kapitel in der Geschichte des Metal wurde geschlossen. Nicht nur Rob Halford ließ nach nunmehr 20 Jahren JUDAS PRIEST hinter sich, auch IRON MAIDEN stehen nach  Beendigung ihrer aktuellen Tour zumindest vorerst ohne Sänger da. Nach 10 Jahren und 7 Studialben  beschloß Bruce Dickinson, der ja schon 1990 recht großen Erfolg mit seinem ersten Solo-Album hatte,  sich von dem Rest der Band zu trennen und von nun an auf eigenen Füßen zu wandeln. Und pünktlich zu diesem traurigen Ereignis – lang lebe der Ausverkauf! – beliefern uns IRON MAIDEN mit zwei Livealben.

Das erste, „A Real Live One“ (nur Material der letzten vier Studioalben) ist soeben erschienen, der zweite Teil „A Real Dead One“ (soll nur ältere Sachen enthalten) ist für Herbst angekündigt. Gespannt nahm ich also die CD, legte sie in meinen Player und lehnte mich, ein Ereignis a’la „Live After Death“ erwartend, gemütlich zurück. Leider konnte ich nicht lange in dieser Haltung ausharren und schnappte mir bald meine Fernbedienung, denn was MAIDEN auf „A Real Live One“ abliefern, hat mich gelinde gesagt ziemlich enttäuscht. Das Album bietet mit einer Spielzeit von gerade einmal 58 Minuten 12 Songs, die alle auf der Fear Of The Dark-Tour in 9 verschiedenen Städten mitgeschnitten wurden. Der Sound hat teilweise Nobel-Bootleg-Qualität und kommt viel zu unsauber. Aber auch die Songauswahl ist nicht gerade das Gelbe vom Ei. Während man unnötigerweise solche Songs wie „Bring Your Daughter To The Slaughter“ und „Can I Play With Madness“ (absolut „hörenswert“: der total schräge Anfangschorus) verewigt hat, wurden solche Über-Titel wie „Infinite Dreams“ einfach ausgespart… Was soll man dazu noch sagen? Einziger Stern am Firnament bleibt „Fear Of The Dark“, das feelingmäßig im Gegensatz zum Rest absolut geil ‚rüberkommt. Da dieser Song allerdings auch als Live-Maxi ausgekoppelt wurde, fällt mir leider kein triftiger Grund ein, warum man sich „The Real Live One“ zuzulegen sollte. Schade!

Inzwischen haben sich IRON MAIDEN wieder einen neuen Sänger geangelt, der allerdings entgegen aller  vorausgegangenen Wunschsänger-Aussagen doch kein gänzlich unbekannter ist. Blaze Bailey, bisher Mikroständer bei  WOLFSBANE, ist der neue Mann. Für WOLFSBANE dürfte dies wohl das endgültige Aus bedeuten.

Kommentar schreiben