Kategorien
CDs

Judas Priest – Nostradamus

Angesichts der Tatsache, daß in der heutigen gut dokumentierten Zeit schon eine halbe Stunde nach Ende der Pressekonferenz keinem mehr klar ist, was Kurt Beck der Menschheit mitteilen wollte, ist die Geschichte des Michel de Nostredame mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eine Geschichte voller Missverständnisse.

Vielleicht gerade deswegen scheinen sein Leben und seine Prophezeiungen eine ganze Menge Leute zu beschäftigen. So werden nicht nur seine Veröffentlichungen immer wieder in neuen Interpretationsversuchen unter die Menschheit gebracht, auch im metallischen Umfeld ist der Mann ein durchaus beliebtes Thema. Nachdem schon VANDEN PLAS-Sänger Andy Kuntz in der Titelrolle des gleichnamigen Musicals brillieren durfte und auch BRAZEN ABBOT-Mastermind Nikolo Kotzev ein Doppelalbum zum Thema veröffentlichte, erscheint nun JUDAS PRIESTs „Nostradamus“.

Nach dem eher durchwachsenen – weil zu sehr auf Nummer Sicher gehenden – Reunions-Album „Angel Of Retribution“ war die Spannung natürlich groß, ob Album Nummer zwei der Post-Ripper-Ära den Erwartungen gerecht werden kann. Bereits beim ersten Durchlauf ist klar, daß die JUDAS PRIEST = „Painkiller“-Fraktion an diesem Album nicht viel Freude haben wird, könnte man doch fast vermuten, daß Don Airey seinen Job bei DEEP PURPLE an den Nagel gehängt und ins Lager der Priester gewechselt ist.

„Nostradamus“ klingt wie eine Kreuzung der Pre-„British Steel“-Ära gepaart mit dem „Defenders Of The Faith“-Sound und folgt weitestgehend dem Weg, den die beiden vorab veröffentlichten Songs „Nostradamus“ und „Visions“ bereits skizziert haben. Auch wenn bei einem Gesamtumfang von 2 Silberlingen das Gesamtwerk an der einen oder anderen Stelle schwächelt, kann das Album sowohl durch dichte Atmosphäre als auch durch erstklassiges Songmaterial überzeugen. Der musikalisch abwechslungsreiche Bogen spannt sich hierbei von operesken Melodien wie „Pestilence and Plague“ zu düsteren Stampfern wie „Death“, kombiniert mit ruhigen, eher Keyboard dominierten Songs wie „Lost Love“.

„Nostradamus“ ist sicherlich weder das stärkste Album, das JUDAS PRIEST je veröffentlicht haben, noch das schwächste – sondern reiht sich im Gesamtwerk der Priester im oberen Mittelfeld ein.

Kommentar schreiben