Kategorien
CDs

Pretty Maids – Planet Panic

Hätte man mich einen Titel für den neuen Output der PRETTY MAIDS vorschlagen lassen, wäre eine meiner Vorschläge sicherlich „Inspiration“ gewesen. Warum? Naja, es fängt schon beim Cover an: Es gibt mal wieder eine Variante des berühmten, am 23 Februar 1945 von Joe Rosenthal auf dem Mt. Suribachi, Iwo Jima aufgenommenen Motivs, das auch schon andere Bands wie URIAH HEEP (»Conquest«) oder SAVATAGE (»Fight For The Rock«) verbraten haben. Und genau wie die beiden vorgenannten, ziert das Cover nicht unbedingt einen der stärksten Releases der Band.
Schon die ersten Töne lassen aufhorchen – nicht nur, daß der Song ?Virtual Brutality? heißt, er erinnert vom Sound auch unheimlich an »Brutal Planet« von Alice Cooper. Alles etwas moderner, der Büro-PC darf auch mitspielen und die Gitarren wurden vorsichtshalber „in den Keller gestellt“. Glücklicherweise werden diese Ähnlichkeiten aber auch mit dem Ende des Songs etwas heruntergefahren und man widmet sich wieder mehr PRETTY MAIDS-typischem Material obwohl der Grundsound weiterhin recht düster und modern bleibt.

(Fast) zum Abschluß der „inspirativen Reihe“ gibt’s dann noch das Sammy Hagar-Cover ?One Way To Rock?, das man schlicht und ergreifend unter dem Label „Coverversionen, die die Welt nicht braucht“ einordnen kann – zu wenig der eigene Stempel und vieeeel zu nah am Original.

Unterm Strich bleibt eine Scheibe, die zwar nicht zu den stärksten Outputs der Band gehört, aber nicht zuletzt aufgrund einiger lichter Momente wie zum Beispiel dem zuckersüßen ?Natural High? durchaus zu überzeugen weiß und nach der doch recht enttäuschenden »Carpe Diem« ein richtiger Schritt (zurück?) in die richtige Richtung ist.

Kommentar schreiben