Kategorien
CDs

Prisma Circus – Reminiscences

pc-reminiscencesMit „Reminiscences“ veröffentlicht das spanische Trio PRISMA CIRCUS sein Debut-Album, eine Scheibe, deren Titel Programm ist:

Schon nach den ersten Tönen sind jegliche Gedanken an Downloads oder die digitale Welt vergessen und die Suche nach dem gerade spielenden orangenen Quelle-Plattenspieler beginnt. Daß die Aufnahmen komplett analog und zumindest in großen Stücken live entstanden sind nimmt man dem Trio gerne ab, genauso wie die Ehrlichkeit in den zahlreichen Verneigungen vor ihren Vorbildern.

Diese Verneigungen sind gleichzeitig Segen und Fluch: während schon beim ersten Durchlauf beim Hörer tatsächlich vielfältige Erinnerungen geweckt werden, bleibt die Eigenständigkeit über weite Teile leider auf der Strecke. PRISMA CIRCUS bedienen sich zwar nie direkt bei den frühen Inkarnationen von Led Zeppelin, Golden Earring, Jimmi Hendrix, Deep Purple oder Emerson, Lake & Palmer, trotzdem hat man mehr als einmal das Gefühl, für einige Augenblicke eine dieser Bands zu hören.

Dies ist umso bedauerlicher, da sich die Band, wann immer sie die Vorbilder verlässt, durchaus eigenständig präsentiert und Einlagen wie das Drum-Solo bei „Napalm“ das Live-Gefühl deutlich steigern. Von vielen Kollegen heben sich PRISMA CIRCUS auch durch den nicht nur gelegentlichen Tritt aufs Gaspedal ab, wobei auch hier manche Erinnerung geweckt wird – in diesem Fall an Steve Harris von IRON MAIDEN.

Letztendlich bleibt zu hoffen, daß sich PRISMA CIRCUS auf einem in nicht allzu ferner Zukunft erscheinenden Zweitling weiter von den Vorbildern lösen und ihre Eigenständigkeit in den Vordergrund stellen. Das Potential hierzu hat die Band auf jeden Fall.

Kommentar schreiben