Kategorien
CDs

Winterland – The Collection

Mit »The Collection« wollen WINTERLAND ihren Anhängern die Wartezeit auf den nächsten regulären Longplayer verkürzen und gleichzeitig wohl auch das eigene Archiv etwas entrümpeln – Stichwort „Studio Leftovers“.

Neben acht neuen Songs, von denen sich wohl der eine oder der andere auch in etwas getunter Form auf dem nächsten Album wiederfinden dürfte (Anspieltips: ›Man Without A Face‹, ›Virtual Reality‹, ›Once Upon A Time‹), gibt’s noch eine ganze Menge auf der CD zu entdecken: Mit dem langweiligen ›Taste It‹ (im Original von INXS) folgt ein kurzer Stimmungseinbruch, bevor mit Corey Harts ›Sunglasses At Night‹ die Stimmung zum Ende der Rehersals-Section wieder voll im grünen Bereich ist. Es folgen die drei sogenannten „Leftovers“, bei denen es sich ebenfalls um Coverversionen handelt: eine Gitarren-Version des DEPECHE MODE-Klassikers ›Everything Counts‹, ›Fly Away‹ von Lenny Kravitz sowie das vielleicht etwas zu sehr am Brian Adams-Original orientierte ›When You’re Gone‹. Für Verwirrung sorgt die Tracklist bei den Livesongs – würfelt sie doch ›Purple Rain‹, ›Billy Jean‹ sowie ›The Truth‹ munter durcheinander – was der Qualität – vor allem der superben ›Purple Rain‹-Version – allerdings keinen Abbruch tut! Witzig ist auch der Ausklang der CD, der mit rund 25 Sekunden „Winterland! Winterland!“-Chören einen stimmungsvollen Schlußpunkt setzt.

Aber auch beim CD-Extra-Teil hat die Band nicht gekleckert, sondern geklotzt: Zusätzlich zu über 100 Livephotos findet man auch einen Videoclip zu ›Man Without A Face‹, der sehr deutlich zeigt, daß die Band das Wort „Humor“ durchaus buchstabieren kann.

Kommentar schreiben