Kategorien
DVDs

The Freddie Mercury Tribute Concert

tfmtcEs ist schon schwer zu glauben, aber es sind inzwischen über 10 Jahre vergangen, seit am 24.November 1991 mit Freddie Mercury einer der charismatischsten Rocksänger aller Zeiten verstarb.

Rund ein halbes Jahr nach seinem Tod (am 20. April 1992) zelebrierten die verbliebenen QUEEN-Mitglieder vor 70.000 anwesenden Fans und Millionen von Fernsehzuschauern das „Freddy Mercury Tribute Concert“, zusammen mit einer fast unglaublichen Liste an Gästen: David Bowie, Gary Cherone (Extreme, Van Halen), Roger Daltrey (The Who), Joe Elliott (Def Leppard), Bob Geldof, James Hetfield (Metallica), Ian Hunter, Tony Iommi (Black Sabbath), Elton John, Annie Lennox, George Michael, Liza Minelli, Robert Plant (Led Zeppelin), Mick Ronson, Axl Rose (Guns’n’Roses), Seal, Slash (Guns’n’Roses), Lisa Stansfield, Elizabeth Taylor, Paul Young, Zucchero

Das Konzert sollte zum einen das Leben und die Arbeit von Freddie Mercury ehren, zum anderen aber auch die Krankheit AIDS (an der er gestorben war) in das Bewußtsein der Bevölkerung bringen. Gleichzeitig sollte das Konzert eine Art „Kick Off“-Event für den „Mercury Phoenix Trust“ sein, einer Hilfsorganisation die sich für AIDS-Opfer auf der ganzen Welt einsetzt.

Soweit die historischen Fakten, doch nun zur DVD:

Normalerweise deutet der Begriff „Special Edition“ an, daß gegenüber der ursprünglichen Version etwas geändert wurde – meist gibt es (besonders im DVD-Zeitalter) satte Dreingaben in Form von vorher unveröffentlichtem Material, Bild und Ton werden ebenfalls noch einmal kräftig aufpoliert.

Dies ist auch hier der Fall – sowohl die Audio- als auch die Videospur wurden komplett überarbeitet und neu abgemischt, so daß man dem Material zwar noch sein Alter ansieht ansieht, es aber trotzdem wenig zu meckern gibt.

Auch an Bonusmaterial wurde gedacht: an manchen Stellen des Konzerts erscheint ein „i“ am rechten unteren Bildschirmrand und ein flinker Zappfinger führt zu einer Aufnahme des aktuell gespielten Songs während der Proben. Grundsätzlich eine nette Idee, hätte man nicht vergessen, ein Menü eigens für diese Sequenzen mit auf die DVD zu bannen – so bleibt nur der umständliche Weg über die Konzertaufnahmen.

Auf der zweiten DVD folgt dann eine einstündige Dokumentation aus dem Jahre 1992 (eine Art „Making of“, ergänzt um eine kurze aktuelle Ansage von Roger Taylor) sowie eine Photo Gallery und die Freddie Mercury-Clips, die während der Umbaupausen auf Großleinwänden im Stadion abgespielt wurden. Gleichzeitig offenbart die Dokumentation auch, daß es wohl noch mehr Aufnahmen aus den Proben gibt, als auf der ersten DVD zu finden sind.

Soweit so gut – aber leider liefert das Stichwort „nicht zu finden“ gerade bei dieser DVD jede Menge Anlaß zur Kritik:

Mit dem superben Vorprogramm (Einzelauftritte von Metallica, Def Leppard, Extreme, Guns’n’Roses, Bob Geldof, Spinal Tap u.a.) wurde rund die Hälfte des Konzertes weggelassen, freundlicherweise wird dies wenigstens im Kleingedruckten auf der Rückseite der Hülle erwähnt.

Nicht im Kleingedruckten steht allerdings die durchaus relevante Tatsache, daß aus ungeklärten Umständen DIE Performance des Abends herausgeschnitten wurde: Robert Plant’s unglaubliche Interpretation von „Innuendo“!

Auch ist es schwer verwunderlich, daß zwar mit (dem Namen von) Bob Geldof und (einem Photo von) Elizabeth Taylor auf der DVD-Hülle geworben wird, die beiden auf den DVDs aber auch nach mehrmaliger Suche nicht zu finden sind.

Fazit? Eigentlich müßte man jedem vom Kauf dieser DVD abraten – entpuppt sie sich doch als eine Kombination aus Mogelpackung und Fanverarsche. Andererseits ist sie bisher die einzig überhaupt erhältliche Version des Ereignisses auf DVD …

Kategorien
DVDs

Queensryche – Building Empires

queensryche-beViergeteilt präsentiert sich Queensryches „Building Empires“, eine Neuauflage des bereits 1992 erschienenen Videos auf DVD. Netterweise hat sich die EMI dazu entschlossen, die Silberscheibe zum humanen Preis (ca. 15 Euro) anzubieten, so daß man für sein Geld bei 100 Minuten Spielzeit relativ viel „Value for money“ kriegt.

Los geht’s mit einem Blick auf die Pre-„Empires“-Zeit, als Queensryche noch voll auf 80’s getrimmt in pink Leggins auf der Bühne standen und „Nightrider“ spielten. Leider sind nicht alle enthaltenen Clips der Frühzeit komplett ausgespielt, von „Queen Of The Reich“ gibt’s nur einen kurzen Schnippsel zu sehen, in dem die Barbarella-Imitatorin zu sehen ist.

Der zweite Teil beinhaltet dann die Videoclips, die zu „Empire“ gedreht wurden. Leider wirkt sich hier das Konzept „Videos aus einem Guß“ gleichzeitig als Nachteil aus, fällt es anhand der Bilder manchmal doch recht schwer, festzustellen, um welchen Song es sich überhaupt handelt.

Der mit Abstand uninteressanteste Teil sind dann die „Live“-Songs, die auf der „Empire“-Tour mitgeschnitten wurden – fehlt ihnen doch der entscheidende Faktor: Live-Atmosphäre. Geschnitten wie Videoclips werden die Songs ohne große Variationen gespielt, so daß kein großer Unterschied zu den vorhergehenden Teilen zu erkennen ist.

Das Sahnehäubchen kommt allerdings zum Schluß – zwei Songs der leider noch immer nicht komplett veröffentlichten „MTV Unplugged“ Session, die zeigen, daß diese Band problemlos auch live Feeling vermitteln kann. Schade nur, daß ausgerechnet „Silent Lucidity“ fehlt.

Alles in allem bleibt eine interessante DVD, die nicht nur für Hardcore-Queensryche-Fans interessant sein dürfte und die Dank der kurzen Erzähleinlagen der einzelnen Bandmitglieder zwischen den Clips auch recht locker rüberkommt.