Schlagwort: R.I.P.

Ken Hensley R.I.P.

· · 0 Kommentare

Nur wenige Wochen nach Lee Kerslake ist gestern Ken Hensley verstorben.

Neben vielen großartigen Songs aus seiner Zeit bei URIAH HEEP hat er auch einige Soloalben veröffentlicht, von denen ich inbsesondere "Proud Words On A Dusty Shelf" und "Blood On The Highway" nicht mehr missen möchte.

Ich habe Ken Hensley zum ersten Mal im Mai 2001 zusammen mit seinem ehemaligen URIAH HEEP-Bandkollegen John Lawton live gesehen. Ein rundum vergnüglicher Abend im Rahmen des Hensley/Lawton-"The Return"-Projekts, das leider außer einem hörenswerten Livealbum kein weiteres Material hervorgebracht hat.

R.I.P.


Lee Kerslake R.I.P.

· · 0 Kommentare

Leider meist auf seine Tätigkeit als Schlagzeuger reduziert, war Lee Kerslake über viele Jahre auch die zweite Stimme von URIAH HEEP, deren Fehlen ich beim Konzert in Losheim 2007 schmerzlich vermisst habe.

In besonderer Erinnerung bleibt mir der mittägliche Soundcheck im Rahmen der German Bike Week '97, den Lee Kerslake in grau-gestreifter Pyjamahose und weinroten Pantoffeln absolvierte.

Lee Kerslake ist am 19. September 2020 verstorben.

R.I.P.


Martin Birch R.I.P.

· · 0 Kommentare

Das erste Mal bewusst über den Namen Martin Birch bin ich 1986 im Booklet der damals brandaktuellen Compact Disc IRON MAIDEN "Somewhere In Time" gestolpert. Im Laufe der nächsten Jahre habe festgestellt, daß Martin Birch an vielen Alben beteiligt war, die ich zu meinen Lieblingsalben zähle: DEEP PURPLEs "In Rock" , RAINBOWs "Rising" , BLACK SABBATHs "Heaven And Hell" , WHITESNAKEs "Slide It In" oder IRON MAIDENs "Seventh Son Of A Seventh Son" - sie alle tragen auch seine Handschrift.

Sofern discogs.com nicht irrt, ist Roger Glovers "Elements" das einzige Album, an dem Martin Birch nicht nur als Produzent, sondern auch gleichzeitig als Songschreiber, Musiker und Backgroundsänger mitgewirkt hat.

Am 9. August 2020 ist Martin Birch verstorben. R.I.P.


Andre Matos R.I.P.

· · 0 Kommentare

Auch wenn Andre "nur" bis 2001 Frontman der Band ANGRA war und "nur" die ersten 3 von inzwischen 10 ANGRA-Alben eingesungen hat, war und ist er für viele immer noch DER ANGRA-Sänger. Bereits mit dem Debutalbum "Angels Cry" legten ANGRA die Messlatte so hoch, daß die späteren Alben - obwohl durchweg gut bis exzellent - den Erstling nicht erreichen konnten.

Ich habe ANGRA zum ersten Mal am 26. Mai 1995 zusammen mit PSYCHOTIC WALTZ im Schwimmbadclub in Heidelberg gesehen. Ein unvergessliches Konzert, in dessen Verlauf Andre auch bewies, daß die Kate Bush-Coverversion "Wuthering Heights" nicht mit Hilfe von Studio-Tricks den Weg auf's Album fand, sondern auch live von ihm gemeistert werden konnte.

Andre Matos ist am 08. Juni 2019 im Alter von 47 Jahren verstorben.

R.I.P.

Das in diesem Beitrag gezeigte Photo von Andre Matos wurde von Stefan Glas zur Verfügung gestellt.


Warrel Dane R.I.P.

· · 0 Kommentare

Heute ist Warrel Dane, Sänger der Bands NEVERMORE und SANCTUARY, verstorben.

Ich hatte nie die Gelegenheit, ihn mit SANCTUARY live zu erleben, dafür NEVERMORE gleich drei mal: 1996, 2002 und 2005.

Besonders die Show 2002 blieb in Erinnerung, als zu Ende des Konzerts deutlich mehr Fans als Musiker auf der Bang-Your-Head-Bühne standen ...

R.I.P.