andreas michael thul
Musik & Technik

Schlagwort: Epica

Album-Highlights 2014

Album-Highlights 2014

Meine Album-Highlights des Jahres 2014 in alphabetischer Reihenfolge:

Arch Enemy: War Eternal

Extremer Gesang muß nicht wirklich sein, aber “War Eternal” klingt trotz schreiender Sängerin melodisch und macht Spaß.

Epica: The Quantum Enigma

Mit “The Quantum Enigma” perfektionieren EPICA weiter Details, vergessen dabei aber die Melodien nicht. Songs wie “Sense Without Sanity – The Impervious Code -” oder das mit einem an Rick Wakeman erinnernden Keyboard-Part beginnende “Natural Corruption” sind auf den ersten Durchlauf vielleicht nicht EPICA-typisch, machen aber Lust auf mehr.

 

Epica – Retrospect

Epica – Retrospect

“Retrospect” ist bereits EPICAs zweiter Anlauf eine Live-DVD unters Volk zu bringen. Der erste Versuch, am 04.05.06 im Paradiso in Amsterdam unter dem Motto “The Road To Paradiso” mitgeschnitten, war gerade fertiggestellt als Transmission Records Insolvenz anmelden mussten und die anstehende Veröffentlichung in letzter Minute gekippt wurde.

Am 23. März 2013 nahm die Band den 10-jährige Bandgeburtstag als Anlass, einen neuen Versuch zu starten.

 

Knock Out Festival 2008-01-12

Knock Out Festival 2008-01-12

Wer auf den einfallsreichen Namen “Knock Out Festival” kam, frage ich mich immer noch – klingt der Titel doch eher nach Flatrate-Party mit integrierter Boxveranstalung, denn nach einem metallischen Liederabend. Als zentrales Element der Veranstaltung hat man die sowieso gerade als “Hellish Rock” durch die Lande ziehenden HELLOWEEN, GAMMA RAY und AXXIS eingeladen, diese mit den holländischen EPICA und WITHIN TEMPTAION umrahmt sowie mit PARADISE LOST aufgelockert, so daß ein interessantes und spannendes Festivalpackage herausgekommen ist – eine Tatsache, die wohl viele ähnlich sehen, denn die Halle ist doch recht ansehlich gefüllt.

 

Epica – The Divine Conspiracy

Epica – The Divine Conspiracy

Aller guten Dinge sind drei – und so veröffentlichen EPICA mit dem regulären dritten Studioalbum auch nicht nur ihr bis dato ambitioniertestes, sondern auch ihr – soviel sei vorweggenommen – bestes Werk.

Im Line-Up der Band hat es schon zum Ende der letztjährigen USA/Kanada-Tour eine Änderung gegeben: Schlagwerker Jeroen Simons hat die Band im Oktober 2006 verlassen und wurde – zumindest auf Konserve – durch Ariën van Weesenbeek (GOD DETHRONED) ersetzt.

 

Epica 2006-05-04

Epica 2006-05-04

Propheten gelten normalerweise nicht sehr viel im eigenen Land – wenn man zum Beispiel den bescheidenen Erfolg von VANDEN PLAS in Deutschland mit dem Status im Nachbarland Frankreich vergleicht, fällt auf, daß ein paar Kilometer schon einiges ausmachen können.

Etwas anders läuft es hingegen für EPICA, die in Deutschland zwar noch relativ unbekannt sind, in ihrer Heimat aber durchaus einen gewissen Status innehaben.