Mass Effect

Während der Großteil der computerbasierten Rollenspiele auf das bewährte DSA / D&D / Mittelalter-Fantasy-Ambiente setzt, gibt es einige Ausnahmen wie z.B. die Fallout-Reihe, die den Überlebenskampf in einer post-nuklearen Endzeitwelt thematisiert.

Mass Effect hingegen verlegt den Rahmen der Spielehandlung ins Jahr 2183, in dem die Menschheit bereits Kolonien auf weit entfernten Welten errichtet und mit anderen außerirdischen Spezies erste, nicht unbedingt zarte Bande geknüpft hat. Das detailreiche Universum wird als gelungene Mischung aus Hard- und Soft-Science-Fiction präsentiert, in der sowohl technische Details (Fakten, Fakten, Fakten) als auch gesellschaftliche und politische Entwicklungen nicht zu kurz kommen.

Nicht nur das Szenario, auch der Einstieg in das Spiel ist anders als gewohnt: Statt mit Spielzeugwaffen auf Blechdosen oder Küchenschaben zu zielen und sich mühsam durch einen Kinderspielplatz-Hindernisparcour zu quälen, landet Commander Shepard mitten im Geschehen und wird von der ersten Sekunde an in die Story integriert. So positiv der Hintergedanke auch ist, das Tutorial ist nicht auf den ersten Blick als solches erkennbar und verbreitet mit seiner absichtlich gebremsten Inszenierung eher Langeweile bei halbwegs erfahrenen Spielern und es vergeht rund eine Stunde, bevor das Spiel an Fahrt aufnimmt.

Der Handlungsbogen ist spannend geschrieben und mit vielen Zwischensequenzen umgesetzt, man muß allerdings an manchen Stellen über die genre-üblichen Ungereimtheiten hinwegsehen: sicherlich, die Bösen müssen unbedingt ganz schnell gestoppt werden, bevor sie noch mehr Unheil anrichten – trotzdem interessiert es keinen, wenn man auf dem Weg dorthin nochmal ausgiebig auf Shopping-Tour geht oder am anderen Ende der Karte noch die Liste der gerade offenen Nebenmissionen abarbeitet.

Mindestens genau so viel Energie und Liebe zum Detail wie in den Haupthandlungsbogen wurde in die zahlreichen Teammitglieder gesteckt, die Commander Shepard auf der Reise durch’s All begleiten – egal, ob die menschlichen Begleiter Ashley Williams und Kaidan Alenko, der Krogan Urdnot Wrex, der Turrian Garrus Vakarian oder die Quarian Tali’Zorah nar Rayya sowie die Asari Liara T’Soni – sie alle haben ihre Ecken, Kanten und Geheimisse und manch einer von ihnen offenbart in den zahlreichen Gesprächen, die man mit ihnen führen kann, auch noch die ein oder andere Zusatzmission.

Bei den Nebenmissionen hingegen wurde eindeutig der Quantität Vorzug vor der Qualität gegeben, denn 99% der Nebenmissionen verlaufen immer nach dem gleichen Schema: mit dem motorisierten Untersatz auf der Planetenoberfläche landen, ein paar Points of Interest abklappern und dabei mit Glück auch noch ein paar auf der Karte nicht verzeichnete Goodies finden. Der „Höhepunkt“ der Mission liegt dann meist in einem sowohl von außen als auch innen fast identischen Gebäude, das durch etwas Deko-Schnickschnack einen nicht vorhandenen Variantenreichtum zu verbergen sucht.

Wenn nicht schon bei der ersten Mission, so fragt man sich unweigerlich ein paar Missionen später, warum man sich eigentlich mit einem fahrbarer(!) Untersatz durch’s Gebirge quälen muß, wenn es doch schon bei Star Trek das Beamen oder zumindest die NCC-1701-7 Galileo gab, mit deren Hilfe man nicht mühsam Gipfel erklimmen oder um Bergkuppen herumlenken musste. Umso nerviger wird dieser Umstand, will man nochmal einen Zwischenstop im eigenen Raumschiff Normandy einlegen – der Flug nach oben gelingt von egal welcher Position mit einem Klick, die Landung erfolgt wieder genau an der Stelle, an der man auch das erste Mal abgesetzt wurde.

Alles in allem ist Mass Effect ein fulminates Science-Fiction-Abenteuer mit spannender Story, interessanten Charakteren und dem einen oder anderen nervigen Schwachpunkt, über den man aber auf Grund der massenhaft vorhandenen Pluspunkte letztendlich hinwegsehen kann und bei dem das Ende erst der Anfang ist.

Kommentar schreiben