Hörenswert #75: Eric Clayton And The Nine - The Space Between Us

· · · 0 Kommentare

Auch wenn das Vorbild David Bowie an der einen oder anderen Ecke vielleicht eine Spur zur hörbar ist, so ist "The Space Between Us" ein gelungener Song und eine gute Einstimmung auf das komplette Album "A Thousand Scars" des Ex(?)-Saviour Machine-Frontmans Eric Clayton.


Denon PMA-50 und Linux

· · · 0 Kommentare

Der Denon PMA-50 ist ein cooler kleiner Verstärker, der neben zahlreichen analogen und digitalen Eingängen auch eine USB-B-Buchse mitbringt, mit deren Hilfe er als USB-DAC agieren kann - eigentlich ideal für den Betrieb an einem Raspberry Pi.

Durch die USB-B-Verbindung mit einem PC oder Mac können audiophile Musikliebhaber die neuesten hochauflösenden Formate zur Wiedergabe von PCM- und DSD-Dateien nutzen. Dabei werden hochauflösende PCM-Tracks mit bis zu 24 Bit/192 kHz sowie 2,8-MHz- und 5,6-MHz-DSD-Tracks unterstützt. [Quelle]

Wie erwartet bezieht sich "PC" nur auf Windows und es gibt keinerlei Information, ob ein Betrieb unter Linux möglich ist. Also hilft nur Ausprobieren - im konkreten Fall mit einem Raspberry Pi und dem aktuellen Raspbian.

Direkt beim Einstecken erkennt der Kernel den Verstärker

Jun 25 10:32:31 raspberrypi kernel: [  880.636565] usb 1-1.3: new high-speed USB device number 4 using dwc_otg
Jun 25 10:32:32 raspberrypi kernel: [  880.768195] usb 1-1.3: New USB device found, idVendor=154e, idProduct=1003, bcdDevice= 1.00
Jun 25 10:32:32 raspberrypi kernel: [  880.768263] usb 1-1.3: New USB device strings: Mfr=1, Product=2, SerialNumber=0
Jun 25 10:32:32 raspberrypi kernel: [  880.768298] usb 1-1.3: Product: PMA-50
Jun 25 10:32:32 raspberrypi kernel: [  880.768322] usb 1-1.3: Manufacturer: D & M Holdings Inc.
Jun 25 10:32:32 raspberrypi kernel: [  880.807205] hid-generic 0003:154E:1003.0001: hiddev96,hidraw0: USB HID v1.10 Device [D & M Holdings Inc. PMA-50] on usb-20980000.usb-1.3/input2

und auch Pulseaudio ist zufrieden:

* index: 1
	name: 
	driver: 
	flags: HARDWARE HW_MUTE_CTRL HW_VOLUME_CTRL DECIBEL_VOLUME LATENCY 
	state: IDLE
	suspend cause: (none)
	priority: 9049
	volume: front-left: 30419 /  46% / -20.00 dB,   front-right: 30419 /  46% / -20.00 dB
	        balance 0.00
	base volume: 65536 / 100% / 0.00 dB
	volume steps: 65537
	muted: no
	current latency: 68.38 ms
	max request: 20 KiB
	max rewind: 20 KiB
	monitor source: 1
	sample spec: s32le 2ch 44100Hz
	channel map: front-left,front-right
	             Stereo
	used by: 0
	linked by: 2
	fixed latency: 59.95 ms
	card: 1 
	module: 20
	properties:
		alsa.resolution_bits = "32"
		device.api = "alsa"
		device.class = "sound"
		alsa.class = "generic"
		alsa.subclass = "generic-mix"
		alsa.name = "USB Audio"
		alsa.id = "USB Audio"
		alsa.subdevice = "0"
		alsa.subdevice_name = "subdevice #0"
		alsa.device = "0"
		alsa.card = "2"
		alsa.card_name = "PMA-50"
		alsa.long_card_name = "D & M Holdings Inc. PMA-50 at usb-20980000.usb-1.3, high speed"
		alsa.driver_name = "snd_usb_audio"
		device.bus_path = "platform-20980000.usb-usb-0:1.3:1.0"
		sysfs.path = "/devices/platform/soc/20980000.usb/usb1/1-1/1-1.3/1-1.3:1.0/sound/card2"
		udev.id = "usb-D___M_Holdings_Inc._PMA-50-00"
		device.bus = "usb"
		device.vendor.id = "154e"
		device.vendor.name = "D&M Holdings, Inc. (Denon/Marantz)"
		device.product.id = "1003"
		device.product.name = "PMA-50"
		device.serial = "D___M_Holdings_Inc._PMA-50"
		device.string = "front:2"
		device.buffering.buffer_size = "21152"
		device.buffering.fragment_size = "5288"
		device.access_mode = "mmap"
		device.profile.name = "analog-stereo"
		device.profile.description = "Analog Stereo"
		device.description = "PMA-50 Analog Stereo"
		module-udev-detect.discovered = "1"
		device.icon_name = "audio-card-usb"
	ports:
		analog-output: Analog Output (priority 9900, latency offset 0 usec, available: unknown)
			properties:
				
	active port: 

Funtkioniert!


Death Angel 2004-06-26 Bildergalerie

· · · 0 Kommentare

DEATH ANGEL am 26. Juni 2004 beim Bang Your Head Festival in Balingen


Hörenswert #74: Nick Mason's Saucerful Of Secrets - Astronomy Domine

· · · 0 Kommentare

Während David Gilmour und Roger Waters bei ihren Shows neben dem eigenen Solomaterial hauptsächlich die PINK FLOYD-Alben ab "The Dark Side Of The Moon" berücksichtigen, haben sich NICK MASON'S SAUCERFUL OF SECRETS (wie der Bandname bereits andeutet) den Alben davor verschrieben.

Lange Zeit konnte ich mit den Songs der der Syd Barrett-Ära nur bedingt etwas anfangen, mir hat erst das Konzert der SOS im September 2018 in Luxembourg den Zugang zu den alten Stücken eröffnet. Eine gigantische Zeitreise, die vor wenigen Tagen an gleicher Stelle wiederholt wurde.


Festplatte einer virutellen Linux-Maschine vergrößern

· · · 0 Kommentare

Wenn die Festplatte einer virtuellen Maschine volläuft, so kann im Gegensatz zu physikalischen Rechnern das Problem meist recht einfach behoben werden. Etwas spannender wird es, wenn die virtuelle Festplatte partitioniert ist und bei der Erweiterung eine andere Partition im Weg ist:

$ sudo fdisk -l /dev/sda
Disk /dev/sda: 30,18 GiB, 32408698880 bytes, 63298240 sectors
Disk model: VBOX HARDDISK   
Units: sectors of 1 * 512 = 512 bytes
Sector size (logical/physical): 512 bytes / 512 bytes
I/O size (minimum/optimal): 512 bytes / 512 bytes
Disklabel type: dos
Disk identifier: 0xf3f6188b

Device     Boot    Start      End  Sectors  Size Id Type
/dev/sda1  *        2048 61296639 61294592 29,2G 83 Linux
/dev/sda2       61298686 63297535  1998850  976M  5 Extended
/dev/sda5       61298688 63297535  1998848  976M 82 Linux swap / Solaris

Das oben stehende Beispiel zeigt eine solche Situation: die eigentliche Daten- bzw. Betriebssystempartition "/dev/sda1" kann nicht einfach vergrößert werden, da die erweiterte Partition "/dev/sda2" mit der darin enthaltenen Swap-Partition "/dev/sda5" direkt anschließend auf dem Datenträger liegt.

Sofern man nicht gerade mit einer virtuellen Maschine arbeitet, deren Verlust man verschmerzen kann, sollten die folgenden Schritte nicht ohne vorherige Komplettsicherung durchgeführt werden.
Es kann immer etwas schiefgehen und schlimmstenfalls steht man am Ende des Prozesses mit einer Maschine da, deren Partitionen beschädigt sind und die ggf. nicht mehr in der Lage ist, zu starten.

Weiterlesen