Iron Man ist tot

· · 0 Kommentare

Iron Man ist tot und ein reißerischer Titel bringt mehr Besucher ...

Es handelt sich hierbei allerdings nicht um das Ende des Superhelden selbst, wohl aber um das Ende der Blu-ray mit dem ersten Iron Man-Abenteuer der Marvel Studios, verfilmt 2008 mit Robert Downey Jr. in der Hauptrolle.

Während die Wikipedia die Lebensdauer einer Blu-ray Disc mit "30 bis 50 Jahre (Angaben der Industrie)" beziffert, quittiert unser Blu-ray-Player das Einlegen der Disc nur noch mit einem Hinweis, daß er mit der Scheibe nichts (mehr) anfangen kann. Das Ergebnis auf einer PlayStation 3 war leider sehr ähnlich, nur daß diese auf jegliche Meldung verzichtet und stattdessen die eingelegte Disc komplett ignoriert.

Die Suche im Internet führte zum Beitrag "Das Sterben der Scheibe: Warum Blu-ray-Fans jetzt um ihre Sammlung fürchten müssen" bei CineMediaTech und auch die weiteren Treffer, meist zu Forendiskussionen, waren nicht sonderlich aufmunternd. Die gute Nachricht scheint aber zu sein, daß es sich letztendlich um eine überschaubare Zahl an betroffenen Scheiben aus den Jahren 2008 und 2009 handelt, welche inzwischen fehlerhaft sind und nicht mehr abgespielt werden können.


Reorganisation der Kategorie "Musik"

· · 0 Kommentare

Im Laufe der letzten Jahre wurden die bisherigen Kategorien unterhalb von "Musik" immer weniger zutreffend bzw. sinnvoll verwendet.

In der Kategorie "Tapes" wurde der letzte Beitrag im Dezember 2003 veröffentlicht und in der ursprünglich als "CDs" betitelten Kategorie fand sich im Laufe der Jahre nicht nur einiges an Vinyl, sondern auch die ein oder andere SACD. Analog dazu sah es in der Kategorie "DVDs" aus, in der bereits die ersten Blu-rays landeten und sicherlich in absehbarer Zeit auch der ein- oder andere Beitrag veröffentlicht wird, dessen besprochener Inhalt nicht (mehr) auf physikalischem Bildträger erhältlich ist.

Aus diesem Grund wurden die Unterkategorien von "Musik" neu geordnet: zukünftig gibt es nur noch "Audio" und "Video", die bisherigen Beiträge wurden in den Schlagwörtern um das jeweilige Format ergänzt und in die neuen Kategorien verschoben.

Gleichzeitig wurden die alten Beiträge, welche ursprünglich für das Underground Empire bzw. dessen Online-Nachfolger geschrieben wurden, noch um die im Laufe der Jahre verloren gegangenen Punkte-Bewertungen ergänzt.

Mit technischer Unterstützung von mod_rewrite sollten alle bisherigen URLs weiterhin funktionieren.


Bang Your Head 2003

· · 0 Kommentare

Dokken

DokkenWas es bedeutet, wenn ein Musiker so richtig im Hit-Fundus wühlen kann, konnte man im Laufe des Festivals zum ersten Mal bei Don Dokken feststellen. Selbst für Leute, die nur mit einer "Greatest Hits der 80'er" (z.B. der Live-Scheibe "Beast From The East") vertraut waren, war jede Menge bekanntes Songmaterial mit bei, von "Kiss Of Death", "When Heaven Comes Down", "Into The Fire" bis zu "In My Dreams".
Leider war Don Dokken selbst in einer nicht ganz so meisterlichen Verfassung (oder Stimmung?) wie seine Setlist. Zwar konnte man weder an der gesanglichen Leistung als auch an der musikalischen Performance allzu viel aussetzen, aber viele Bands haben sich an den beiden Tagen deutlich mehr an "den Arsch abgespielt".

So hatte man eher den Eindruck, eine solide Show eines Musikers zu sehen, der schon mal "ganz oben" war und es nicht mehr für nötig hält, mehr als Standard zu geben - wobei dieser zugegebenermaßen immer noch recht hoch ist. Bezeichnend war auch die Tatsache, daß es Don Dokken noch nicht mal für nötig hielt, seine Mitmusiker vorzustellen, so daß man nach der Show so manches "Wer war das eigentlich?"-Quiz belauschen konnte.

DIO

Daß sich das Besetzungskarussell im Musikbusiness bei manchen Bands rapide dreht ist nichts neues und so hatte sich auch bei DIO, der noch im Frühjahr stolz verkündet hatte endlich wieder eine feste Band zusammenzuhaben, schon wieder was getan: Gitarrist Doug Aldrich hat es vorgezogen, in Zukunft mit David Coverdale als WHITESNAKE durch die Lande zu ziehen.
Glücklicherweise hat DIO genau das Richtige getan und den besten Gitarristen zurückgeholt (so lange war die Trennung ja auch noch nicht her), den er jemals in seiner Band hatte: Craig Goldie - mit dem er zumindest die Sommerfestivals und eine ausgedehnte USA-Tour bestreiten wird. Ob und wie's dann weitergeht, bleibt abzuwarten - DIOs Website zeigt bei "the band" jedenfalls immer noch Doug Aldrich als Gitarristen.

Der Rest der Besetzungsliste blieb gegenüber der letzten Tour & Album unverändert: am Baß Ronnies alter Weggefährte Jimmy Bain (der irgendwie noch älter aussah, als er wahrscheinlich ist), Simon Wright am Schlagzeug und Scott Warren (der als einziger namentlich nicht vorgestellt wurde) an den Keyboards.
Schon der Opener "Killing The Dragon" zeigte, wo's im Rest des Sets hingehen würde - DIO hatten sich ganz darauf konzentriert, neben den "muß man spielen"-Hits wie "The Last In Line" und "Holy Diver" hauptsächlich in der härteren Kiste des reichhaltigen Fundusses zu graben. Natürlich wurden auch die Bands, in denen Ronnie James Dio bisher gespielt hatte, mit einigen Songs gewürdigt - so gab es neben BLACK SABBATHs "The Mob Rules" auch "Rising" und ein "Man On The Silver Mountain"/"Long Live Rock'n'Roll"-Medley aus der Zeit mit RAINBOW.

Die Band zeigte sich in bester Laune und mit einer enormen Spielfreude ausgestattet und verneigte sich mehrmals vor den zahlreich anwesenden Fans; Altmeister Ronnie James Dio war sich sogar nicht zu schade dafür, bäuchlings auf das Ende des Catwalks zu krabbeln, um die erste Reihe abzuklatschen und ein DIO-Banner entgegenzunehmen.
Da kann man sich nur wünschen, daß Craig Goldie bleibt und uns demnächst "Magia - The Second Chapter" ins Haus steht!

U.D.O.

U.D.O.Wenn sich jemand beim aktuellen "Bang Your Head" eine "1" mit ganz vielen Sternchen verdient hatte, dann war es sicherlich Udo Dirkschneider. Nicht nur, daß er in den beiden Tagen einen wahren Interviewmarathon hinter sich brachte, er lieferte zusammen mit seiner Band auch eine der besten Shows (vielleicht sogar DIE beste Show) des ganzen Festivals ab und wäre wahrlich einer Headliner-Position würdig gewesen.

Schon beim Aufbau konnten aufmerksame Beobachter einen kleinen Fingerzeig erhaschen, was denn in den nächsten rund 45 Minuten zu erwarten war - auf der Rückseite der Marshall-Boxen von Stefan Kaufmann prangte blütenweiß das ACCEPT-Logo. Und so enttäuschte U.D.O. die vielen Fans auch nicht und hatte eine Festival-Setlist zusammenstellt, die kaum Wünsche offen ließ - vielleicht sollten OVERKILL mal ein paar Nachhilfestunden buchen! Dirkschneider, Kaufmann und Band spielten neben den eigenen Werken "Man & Machine" und "Holy" die Hitparade der ACCEPT-Klassiker, von "Metal Heart" über "Balls To The Wall" bis hin zum abschließenden "Fast As A Shark". Die Publikumsreaktionen waren dementsprechend - von der Bühne bis zum FOH-Turm war ein einziges Meer an ausgestreckten Armen zu sehen und bei den Refrains sang wirklich jeder mit.

Daß es trotzdem noch was zu meckern gab, lag wohl mehr an der Kürze der Zeit - denn ACCEPT-Alben wie "Russian Roulette" oder "Objection Overruled" neben den eigenen Werken wie "No Limits" übergehen zu müssen ist schmerzlich, zeugt von der Qualität der restlichen Songs.

Aus nicht mehr nachvollziehbaren Gründen fehlte der Konzertbericht zum Bang Your Head 2003 die letzten rund 17 1/2 Jahre hier im Blog. Die Fotos wurden im Gegensatz zu späteren Konzertbesuchen noch mit einer Kodak DC3800 aufgenommen.


Hörenswert #12: The Game Of Thrones Theme Song

· · 0 Kommentare

Während die Fans immer noch hoffen, daß George R.R. Martin seine Version von "Das Lied von Eis und Feuer" noch zu Ende erzählt, hat die gleichnamige Fernsehserie ihre Version schon längst veröffentlicht.

Eine der Trademarks der Serie ist die Titelmelodie, geschrieben von Ramin Djawadi, der diese für den Gitarrenhersteller Fender zusammen mit Serien-Schaffer Dan Weiss, Tom Morello (AUDIOSLAVE/RAGE AGAINST THE MACHINE), Scott Ian (ANTHRAX), Nuno Bettencourt (EXTREME) und Brad Paisley improvisiert und interpretiert.


Tinariwen - Amadjar

· · 0 Kommentare

Obwohl selbst niemals in Afrika gewesen, bin ich seit vielen Jahren ein Fan afrikanischer Musik, insbesondere der Musik aus Regionen rund um Mali. Diese Musik wirkt auf viele Europäer erst einmal sehr fremd, gleichzeitig jedoch auch wieder in gewissem Sinne magisch. Man kann sich dem Sog dieser Klänge oft nicht entziehen und obwohl man in aller Regel kein einziges Wort versteht, zieht die Musik in ihren Bann.

TINARIWEN gehören zu diesen Bands, die mich seit Jahren faszinieren, die Band wurde 1982 bereits in Algerien gegründet, die Mitglieder stammen aus dem Volk der Tuareg. Ganz grob wird ihre Musik gerne als "Wüstenblues" bezeichnet, immerhin eine recht griffige Beschreibung.

"Amadjar" ist ihr neuestes Werk aus dem Jahre 2019 und wurde tatsächlich während einer ausgiebigen Reise entlang der Atlantikküste Westafrikas in einem Motorhome, welches zu einer Art Studio umfunktioniert wurde, aufgenommen. Die "Gästeliste" ist dabei entsprechend groß, es sind jeweils Musiker / Künstler aus den bereisten Regionen.

Die eher sanften Grooves, welche oftmals als ein wenig monoton empfunden werden, entfalten ihre Magie allerdings erst so richtig, wenn man das Album mit einem guten Kopfhörer und wirklich in Ruhe abhört. Wobei man sich schon ein wenig der Musik "hingeben" sollte, auch wenn man als Europäer natürlicherweise nie bis ins letzte Detail den berühmten "Zugang" zu dieser Art Musik haben mag.
Ihre Musik bzw. die Lyrics sind deutlich politisch-sozialkritisch, insbesondere natürlich in Bezug auf ihre Heimatregion, gesungen wird meist in der Landessprache Tamaschek, ab und an auch in französischer Sprache.

Wer sich also darauf einlassen mag, dem sei das Album (wie übrigens auch etliche Vorgängeralben) wärmstens ans Herz gelegt. Sollte sich einem allerdings die Musik nicht erschließen, ist das sicher nicht der Welten Untergang.
Ich bin recht sicher, dass die Members von Tinariwen im Gegenzug auch nicht allzu viel mit diverser Musik aus europäischen Breiten anfangen können.