Autor: andreas

Hörenswert #36: Metallica - The Four Horsemen

· · 0 Kommentare

Dass es METALLICA tatsächlich schaffen, mit einem mehr oder weniger aktuellen Beitrag in der Rubrik "Hörenswert" zu landen, überrascht mich selbst. Leider nur in limitierter Auflage auf Tonträger erschienen, kann man die komplette Show aber zumindest bei Live Metallica digital erwerben.


kleingedrucktes bei der FDP

· · 0 Kommentare

Einen Aufmerksamkeitstest der besonderen Art liefert die FDP auf Ihren Wahlplakaten:

Hier in der Region vorzugsweise in Tempo 50- und 70-Zonen aufgestellt, fällt der Textblock neben dem Bild meist erst beim wiederholten Vorbeifahren auf. Wie man aber den Text inklusive URL ohne Zwischenstopp erfassen soll, bleibt mir ein Rätsel ... Oder ist das ein geschickter Schachzug, damit die Leute zu Hause anfangen, nach "FDP Wahlplakat" zu suchen und sich so mit der Partei beschäftigen?


Einhängepunkte unter /run/user/UID/gvfs werden nicht mehr erzeugt

· · 0 Kommentare

Nach dem Update von Debian 10 auf 11 wurden die Einhängepunkte unter /run/user/UID/gvfs nicht mehr automatisch erzeugt. Den entscheidenden Hinweis lieferte Debian Bug Report #956009:

Do you have gvfs-fuse installed? That's the package that is responsible for mounting these FUSE filesystems in Debian.

Tatsächlich war das Paket gvfs-fuse nicht mehr installiert. Nach Reinstallation und Reboot war das Verhalten wieder wie vor dem Update.


Hörenswert #35: Inglorious - Midnight Sky (Miley Cyrus cover)

· · 0 Kommentare

Die Idee ist zwar nicht neu, aber trotzdem ist "Heroine" von INGLORIOUS ein Album voller gelungener Coverversionen.


Rekursiv Dateiberechtigungen ändern

· · 2 Kommentare

Um die Berechtigungen von Dateien zu ändern, wird der Befehl "chmod" verwendet, welcher auch einen Schalter zur rekursiven Änderung hat:

       -R, --recursive
              Dateien und Verzeichnisse rekursiv ändern

Spannend wird es, wenn es um das rekursive Entziehen der "Ausführen"-Berechtigung geht, denn diese müssen Verzeichnisse behalten, damit man weiterhin in sie wechseln kann.

Als Krücke in der Not entpuppt sich der Befehl "find", welcher mit den richtigen Parametern gestartet eine Unterscheidung zwischen Dateien und Ordnern ermöglicht und somit auch das gezielte Ändern der Berechtigungen:

$ find . -type f -exec chmod -x {} \;

Die Parameter sind hierbei wie folgt:

       -type c
              Datei ist vom Typ c;:
...
              d      Verzeichnis
...
              f      reguläre Datei
...
       -exec Befehl ;
              führt  den Befehl aus; wahr, wenn Status 0 zurückgegeben wird. Alle folgenden Argu‐
              mente von find werden als Argumente des Befehls betrachtet, bis ein Argument gefun‐
              den wird, das »;« beinhaltet. Die Zeichenkette »{}« wird überall, wo sie in den Ar‐
              gumenten erscheint, durch den aktuell verarbeiteten Dateinamen ersetzt,  nicht  nur
              in  Argumenten,  in  denen  sie allein steht, wie in einigen Versionen von find. Es
              könnte nötig sein, beide Konstruktionen zu maskieren (mit einem »\«) oder in Anfüh‐
              rungszeichen  zu setzen, um sie vor einer Expansion durch die Shell zu schützen.