Schlagwort: Google Pixel

Congstar, VoLTE und ein Google Pixel der ersten Generation

· · 0 Kommentare

Technik kann frustrierend sein, vor allem, wenn die mehr oder minder geplante Obsoleszenz zuschlägt. Ein gutes Beispiel dafür ist VoLTE, eine neue Technik, deren Vorteil in einem schnelleren Gesprächsaufbau sowie dem Wegfallen des Netzwechsels auf 2G / 3G beim Telefonieren liegt.

Das Google Pixel der ersten Generation ist seit Android 7.1.1 VoLTE-fähig, Congstar hat VoLTE im Laufe des Jahres 2020 freigeschaltet, trotzdem fehlt im Einstellungsdialog die benötigte Option:

Der Status des Dienstes lässt sich mit Hilfe der Telefon-App überprüfen. Hierzu "*#*#4636#*#*" wählen, in der sich öffnenden Liste auf "Telefoninformation" tippen und über die drei Punkte in der rechten oberen Ecke den "IMS-Dienststatus" aufrufen.

Die Suche nach möglichen Ursachen und / oder Erklärungen führte ins Congstar Support Forum, wo ein Besitzer eines Google Pixel der ersten Generation erklärt:

Nun wissen wir dass einerseits das Gerät VoLTE hardwareseitig unterstützen muss, und zusätzlich in der Gerätekonfiguration hinterlegt sein muss, dass VoLTE speziell für den aktuellen Provider genutzt werden kann.
... in der CarrierConfig Stand Oktober 2019 (letztes Sicherheitsupdate für das Pixel) ist leider hinterlegt, dass Congstar kein VoLTE unterstützt. ... Nur wird unter anderem mein Google Pixel nie mehr ein Update von Google erhalten ... [Quelle]

Das Problem ist also, daß auch wenn Netz und Hardware VoLTE unterstützen, keine automatische Aushandlung erfolgt, sondern eine Konfigurationsdatei auf dem Gerät vorhanden sein muss, welche die Kombination aktiviert. Der Autor des Forenbeitrags weist noch auf die Möglichkeit hin, daß Congstar mittels einer speziellen App VoLTE auch für ältere Geräte freischalten könnte, aber die Diskussion führt leider zu keiner sinnvollen Rückmeldung des Congstar Supports.

Im Android-Hilfe Forum hat sich jemand im Thread "VoLTE/VoWiFi mit Congstar-SIM und Android 11" für das Pixel 2 mit dem Problem beschäftigt, da Google zwar eine Konfigurationsdatei ausliefert, in dieser aber leider VoLTE nicht aktiviert hat. Er kam zu einer einfachen Lösung: dem Pixel 2 die Konfigurationsdatei eines neueren Pixel-Modells unterzuschieben:

Wer Root-Rechte hat, kann das folgende Magisk-Modul installieren, um die congstar_de.pb vom Pixel 3 zu nutzen [Quelle]

Die Idee scheint sinnvoll und sollte auch mit einem Pixel 1 mit LineageOS 17.1 und installiertem Magisk funktionieren. Da ich gerne Zusammenhänge verstehe und ungern aus Foren heruntergeladene Dateien auf mein System loslasse, ging es ans Basteln.

Herunterladen und Entpacken eines Factory Images

Als erstes muß eine Konfigurationsdatei besorgt werden, welche die gewünschten Einstellungen enthält. Ich habe hierfür das aktuelle Pixel 3 Factory Image "11.0.0 (RQ1A.210205.004, Feb 2021)" verwendet, welches von der offiziellen "Factory Images for Nexus and Pixel Devices" heruntergeladen werden kann:

$ wget https://dl.google.com/dl/android/aosp/blueline-rq1a.210205.004-factory-3ab98ba8.zip

Das heruntergeladene ZIP wird entpackt, ebenso wie das darin enthaltene ZIP:

$ unzip blueline-rq1a.210205.004-factory-3ab98ba8.zip
$ cd blueline-rq1a.210205.004/
$ unzip image-blueline-rq1a.210205.004.zip

Die gesuchten Dateien befinden sich in der Datei "product.img". Um an sie heranzukommen, wird das im Android Sparse-Format vorliegende Image mit simg2img konvertiert und ins Dateisystem eingehängt:

$ simg2img product.img product.img.raw
$ mkdir product_image
$ sudo mount -o ro product.img.raw product_image/

Alle Einstellungen für die Provider liegen im Ordner "product_image/etc/CarrierSettings", von wo aus sie kopiert werden können. Danach wird der Ordner nicht mehr benötigt und kann ausgehängt werden.

$ sudo umount product_image/

Magisk-Modul

Das Magisk-Modul muß dem System lediglich eine Datei hinzufügen, alle optionalen Skripte können weggelassen werden. Die Struktur des Moduls kann der Dokumentation entnommen werden, lediglich beim Befüllen der Datei "module.prop" ist etwas Kreativität gefragt.

congstarvolte_pixel1.zip
│
├── META-INF
│   └── com
│       └── google
│           └── android
│               ├── update-binary      <--- Datei module_installer.sh
│               └── updater-script     <--- string "#MAGISK"
├── module.prop                        <--- gemäß Doku anlegen
├── system
│   └── product
│       └── etc
│           └── CarrierSettings
│               └── congstar_de.pb     <--- Datei aus dem Pixel3 Image

Nach der Installation des Moduls und vor dem zur Aktivierung notwendigen Neustart muß noch die Konfigurations-xml-Datei im Ordner "/data/user_de/0/com.android.phone/files" gelöscht werden, Congstar hat die Carrier-ID 2092.

Nach einem Neustart sollte dann auch die Ausgabe des IMS-Dienststatus passen:

Als kleine Stolperfalle wurde mit der neuen Konfigurationdatei der APN von "internet.telekom" auf "internet.v6.telekom" umgestellt. Falls es mit irgendeiner App hakt, kann manuell wieder zurückgestellt werden.


Update Google Pixel von LineageOS 16 auf 17.1

· · 0 Kommentare

Vor wenigen Tagen wurde LineageOS 17.1 veröffentlicht - Zeit auf die aktuelle Version zu wechseln und hierbei gleich neue Lineage Recovery auszuprobieren. Der in LineageOS eingebaute Updater erkennt zwar, daß eine neue Version vorliegt, kann das Update aber nicht manuell durchführen.

LineageOS

Die sehr kurz gehaltene Upgrade-Doku spart leider aus, daß man das Lineage Recovery nicht wie bisher für TWRP empfohlen mittels "fastboot boot ..." direkt starten kann, denn dann erscheint lediglich eine Fehlermeldung:

$ sudo fastboot boot lineage-17.1-20200418-recovery-sailfish.img
...
FAILED (remote: dtb not found)

Ein Blick in die Installations-Doku zeigt, daß die Lineage Recovery installiert werden soll:

$ fastboot flash boot lineage-17.1-20200418-recovery-sailfish.img

Anschließend kann die Recovery gestartet werden (Power & Volume down) und über die Menüpunkte "apply update" / "apply from adb" empfangsbereit gemacht werden. Die eigentliche Installation des Updates ist unspektakulär:

$ adb sideload lineage-17.1-20200418-nightly-sailfish-signed.zip

GApps (optional)

Die Dokumentation weist darauf hin, daß es wichtig ist, den Zustand bzgl. eventuell verwendeter GApps beizubehalten, d.h. wenn welche installiert waren, müssen sie vor dem ersten Start des Betriebssystems aktualisiert werden.

Hierzu wird die Recovery erneut gestartet und bereit zum Datenempfang gemacht, dann kann das Paket installiert werden.

$ adb sideload open_gapps-arm64-10.0-pico-20200418.zip

Root

Das bisher für LineageOS 16 angebotene "addonsu" ist aus technischen Gründen leider nicht mehr erhältlich

... our usual provided AddonSU zip to enable root access for the user is no longer feasible

weshalb auf Alternativen wie Magisk ausgewichen werden muss.

... if you want root for apps, flash magisk zip in recovery. Just don't flash it during initial lineage install, as it's known to cause bootloop if you do.

Wichtig ist, Magisk nicht zusammen mit LineageOS zu installieren, ob hier ein erneuter Start der Recovery reicht oder ein Systemstart erfolgen sollte, ist nicht ganz klar. Die Installation erfolgt analog zu LineageOS bzw. den GApps am sinnvollsten nach einem Systemstart.

$ adb sideload Magisk-v20.4.zip

Nacharbeiten

Nach der Installation kam von Magisk keine Aufforderung von AFWall+ zum Erhalt von Root-Rechten. Nach einem weiteren Reboot kam dann aber die erwartete Aufforderung.

Der Captive-Portal-Check lief trotz übernommener AFWall+-Einstellungen immer auf einen Verbindungsfehler, die Liste der Freigaben musste noch um "[1073] Network Stack, com.android.server.NetworkPermissionConfig" erweitert werden, ansonsten wurde dauerhaft das "X" beim Verbindungsstatus angezeigt und einige Apps haben erst gar nicht versucht, sich mit dem Internet zu verbinden.