Debian Installationsvorbereitungen

Vor der Installation sollte die vorhandene Hardware auf Kompatibilität getestet werden, was am einfachsten mit einem Live-Image zu bewerkstelligen ist. Nach erfolgreichem Download sollte das Image auf Korrektheit und Unversehrtheit überprüft werden.

Anschließend kann das Image auf einen USB-Stick oder eine DVD kopiert und der Rechner damit gestartet werden, so daß eine erste Einschätzung, ob mit irgendeinem Gerät Probleme zu erwarten sind, getroffen werden kann.

Idealerweise wird das System auf eine neue Platte installiert, so daß eine saubere Trennung von Alt- und Neusystem recht einfach zu bewerkstelligen ist. Vor der Installation nicht vergessen, im BIOS UEFI zu aktivieren und ggf – falls z.B. eine Koexistenz mit Windows gewünscht – die Einstellungen anzupassen. Auch dem Thema Secure Boot sollte ein kurzer Blick gewidmet werden.

Nach der Vorbereitung kann die Installation starten, was entweder über das bereits geladene Live-Image oder mit Hilfe eines Netzwerk Installations-Images erledigt werden kann. Eine gute Vorab-Lektüre ist die Installationsanleitung zur Debian Buster, die man zumindest überfliegen sollte.

Mit der Entscheidung für eine Distrubtion ist das Auswahlverfahren noch nicht abgeschlossen, denn während es unter Windows nur eine Standard-Oberfläche gibt, kommt Debain Buster mit einer Vielzahl von unterstützen Desktop-Umgebungen, die alle ihre Vor- und Nachteile haben: Gnome, KDE, Cinnamon, Mate oder Xfce sind hierbei die gänigsten Kandidaten, bei denen man sich zumindest für einen im Laufe der Installation entscheiden sollte.

Welcher Desktop-Umgebung letzendlich aber der Vorzug geben wird, ist Geschmacksache. Es ist auch problemlos möglich, mehrere Desktop-Umgebungen parallel zu installieren und abwechselnd zu betreiben, bis sich irgendwann eine Präferenz abzeichnet.

Kommentar schreiben