Schlagwort: Debian

Debian - ein Erfahrungsbericht

· · 0 Kommentare

Eigentich war dieser Beitrag als Abschluss meiner Debian-Reihe zum einjährigen Installationsjubiläum geplant, nun muß ich mich beeilen, die Veröffentlichung noch vor dem offiziellen Release von Debian Bullseye zu schaffen. Letztendlich liegt dies daran, daß es eigentlich nur wenig zu berichten gibt, denn

Debian is a bit boring in a good way.
Quelle

Kurzfazit

Nach inzwischen rund eineinhalb Jahren mit Debian Buster sowohl auf zwei Desktop-PC als auch auf zwei Laptops kann ich bestätigen: es läuft und läuft und ich hatte wahrscheinlich seit Windows 2000 kein im positiven Sinn so langweiliges Betriebssystem mehr auf einem meiner Rechner.

If you choose to use Debian Stable, you´ll have one of the most dependable and trouble free computing experiences of your life.
Quelle

Installieren, konfigurieren und anschließend die Kiste einfach für das verwenden, für was sie angeschafft wurde, ohne sich ständig mit dem Unterbau beschäftigen zu müssen.

Weiterlesen


Verzeichnis für Benutzerschriftarten

· · 0 Kommentare

Schriftarten für Benutzer sollten nicht mehr in "~/.fonts" abgelegt werden. Hinweisegeber ist ein Eintrag in der Datei "/etc/fonts/fonts.conf":

<!-- the following element will be removed in the future -->
<dir>~/.fonts</dir>

Bevorzugter Speicherort für Schriftarten eines Benutzers ist

<dir prefix="xdg">fonts</dir>

Die Dokumentation von Fontconfig erklärt

If 'prefix' is set to "xdg", the value in the XDG_DATA_HOME environment variable will be added as the path prefix.

Die Definition von XDG_DATA_HOME wiederum ergibt sich aus der XDG Base Directory Specification

There is a single base directory relative to which user-specific data files should be written. This directory is defined by the environment variable $XDG_DATA_HOME.

Sollte die Umgebungsvariable nicht gesetzt sein, so wird ein Default verwendet:

$XDG_DATA_HOME defines the base directory relative to which user specific data files should be stored. If $XDG_DATA_HOME is either not set or empty, a default equal to $HOME/.local/share should be used.

Somit sollte auf einem Standardsystem das Verzeichnis "$HOME/.local/share/fonts" für Benutzerschriftarten verwendet werden.


Virtualisierung unter Debian

· · 0 Kommentare

Wird auf Windows-Clients oft VirtualBox als Desktop-Virtualisierungslösung eigesetzt, stellt man nach dem Wechsel auf Debian fest, daß VirtualBox seit Buster nicht mehr in den Paketquellen enthalten ist.

Das Debian-Wiki empfieht als Ersatzlösung das auf QEMU/KVM basierende Paket virt-manager, welches in den "normalen" Paketquellen enthalten ist und somit einfach installiert werden kann:

$ sudo apt install virt-manager

Nach dem ersten Aufruf poppt erst einmal ein Fenster "System policy prevents management of local virtualized systems" zur Eingabe des Kennwortes hoch. Wer dies vermeiden möchte, kann seinen Benutzer der Gruppe "libvirt" hinzufügen:

$ sudo usermod -aG libvirt $(whoami)

Anschließend kann eine virtuelle Maschine aufgesetzt (und verwendet) werden.

Netzwerkbrücke

Je nach Anwendungsszenario stellt man sehr schnell fest, daß zwar die virtuelle Maschine ohne Probleme überall ins Netz kommunizieren kann, eine Kommunikation vom Host zur virtuellen Maschine hingegen nicht möglich ist.

Um dies zu ermöglichen, muß eine virtuelle Netzwerkbrücke eingerichtet werden. Hierzu schlagen die meisten per Suchmaschinen auffindbaren Lösungsmöglichkeiten vor, den Network-Manager zu deaktivieren und die Konfiguration der Netzwerkinterfaces komplett von Hand zu übernehmen, aber es funktioniert auch mittels Network-Manager, und das sogar recht einfach und elegant.

Zuerst einmal gilt es, die aktuelle Netzwerkverbindung sowie das verwendete Interface auszulesen, das in der Spalte "DEVICE" zu finden ist.

$ sudo nmcli connection show
NAME                         UUID  TYPE      DEVICE
Kabelgebundene Verbindung 1  ****  ethernet  enp3s0

Als nächstes wird die Brücke hinzugefügt, das Spanning Tree Protocol wird hierbei nicht benötigt.

$ sudo nmcli connection add type bridge ifname br0 stp no
Verbindung »bridge-br0« (****) erfolgreich hinzugefügt.

Die bestehende Netzwerkverbindung wird dann als Slave zur Brücke hinzugefügt, hierbei ist "enp3s0" durch das im ersten Schritt ermittelte Device zu ersetzen:

$ sudo nmcli connection add type bridge-slave ifname enp3s0 master br0
Verbindung »bridge-slave-enp3s0« (****) erfolgreich hinzugefügt

Wirft man einen Blick auf die nun vorhandenen Verbindungen, so werden neben der ursprünglichen Verbindung auch die beiden neuen Einträge angezeigt:

$ sudo nmcli connection show
NAME                         UUID  TYPE      DEVICE
Kabelgebundene Verbindung 1  ****  ethernet  enp3s0
bridge-br0                   ****  bridge    br0
bridge-slave-enp3s0          ****  ethernet  --

Als letzte Schritte folgen das Deaktivieren der bisherigen Verbindung und das Aktivieren der Netzwerkbrücke:

$ sudo nmcli connection down "Kabelgebundene Verbindung 1"
Verbindung »Kabelgebundene Verbindung 1« wurde erfolgreich deaktiviert (aktiver D-Bus-Pfad: /org/freedesktop/NetworkManager/ActiveConnection/3)

$ sudo nmcli connection up bridge-br0
Verbindung wurde erfolgreich aktiviert (master waiting for slaves) (Aktiver D-Bus-Pfad: /org/freedesktop/NetworkManager/ActiveConnection/6)

Ein abschließender Blick auf die Verbindungen zeigt, daß die Umschaltung erfolgreich war:

$ sudo nmcli connection show
NAME                         UUID  TYPE      DEVICE
bridge-br0                   ****  bridge    br0
bridge-slave-enp3s0          ****  ethernet  enp3s0
Kabelgebundene Verbindung 1  ****  ethernet  --

Die so erzeugte Brücke kann dann in virt-manager für die Netzwerkverbindungen der virtuellen Maschinen verwendet werden:

Im entsprechenden Dialog ist aber eine Stolperfalle eingebaut: Im Feld "Brückenname" muß nicht der von nmcli ausgegebene NAME, sondern das DEVICE angegeben werden.


Adobe Photoshop CS5 unter Debian Buster

· · 0 Kommentare

Auch wenn GIMP inzwischen zu einem brauchbaren Werkzeug geworden ist, ist Adobe Photoshop in vielen Disziplinen noch immer ungeschlagen. Leider ist keine native Linux-Version erhältlich und die Installation mittels Wine gestaltet sich mitunter zickig.

Der hier seit vielen Jahren im Einsatz befindliche Adobe Photoshop CS5 ließ sich aber - mit einigen Einschränkungen - trotzdem zu einer Installation überreden.

Weiterlesen


dpkg und Status "deinstall"

· · 0 Kommentare

Beim gelegentlichen Erstellen der Liste aller installierten Pakete mit "dpkg --get-selections" ist mir aufgefallen, daß ein paar Pakete mit dem Status "deinstall" angezeigt werden, z.B.

python3.7					install
python3.7-minimal				install
qemu-kvm					deinstall
qemu-system-common				deinstall
qemu-system-x86					deinstall
qt5-gtk-platformtheme:amd64			install

Diese waren zum größten Teil Überbleibsel von Experimenten mit virutellen Maschinen, in deren Verlauf ich "virt-manager" installiert und anschließend mittels "apt purge ..." wieder vom System entfernt habe, inklusive anschließendem "apt autoremove".

Warum sind die Pakete offensichtlich noch vorhanden und werden von einem "autoremove" nicht entfernt? Ein Blick in die man-Page brachte leider nicht die erhoffte Erleuchtung:

deinstalliere
  Das Paket ist zur Deinstallation ausgewählt 
  (d.h. wir wollen alle Dateien außer den
  Konfigurationsdateien entfernen).

Im englischen Debian-Forum findet sich eine plausible Erklärung , zwar aus 2009, aber sie passt:

... this means that all package files have been selected for removal except the configuration files.

sowie

If there is no configuration, cache files or whatever to be removed, then the package will be completely removed and not left in 'c' (deinstall) state.

Dependencies that were installed automatically are never purged by default (if not uninstalled manually, using the purge command).

Das erklärt, warum manche Pakete noch im Status "deinstall" vorhanden waren:

Der "virt-manager" war weg, weil mittels "apt purge ..." deinstalliert. Alle Depencencies ohne Konfigurationsdatei(en) waren ebenfalls weg, gelistet wurden noch die Reste, bei denen zwar die Pakete entfernt wurden, nicht aber die Konfigurationen.