Kategorien
Konzerte

Monsters Of Rock 2016-06-17

It has been quite a while since the last “Monsters of Rock” festivals and so the Rainbow rising again seems to be a perfect opportunity to bring the trademark back to life. Originally advertised as “Ritchie Blackmore´s Rainbow and Guests” the guests revealed shortly after were Thin Lizzy and Manfred Mann’s Earth Band.

According to German newspaper FAZ, about 15.000 fans attended at Loreley which brought the location to its limits: people had to wait for more than half an hour to get into the festival area while slipping on a muddy something that might have been a green field a few days ago and had to wait for ages until being able to leave the parking areas with their cars.

Thin Lizzy

Thin LizzyAs there’s no “real” Thin Lizzy these days, the band performing the songs consists of the two authentic members Scott Gorham on guitar and Darren Wharton on keyboards, accompanied for quite some years by Ricky Warwick on vocals and Damon Johnson handling the second guitar. While Aerosmith is on hold for quite some time, the band members seem to look for interesting side jobs and so the bass spot is taken by Tom Hamilton while the originally announced Mikkey Dee, currently helping out the Scorpions, is replaced by Judas Priest drummer Scott Travis.

Thin Lizzy concentrate on playing well know stuff including “Jailbreak”, “Dancing In The Moonlight”, “Bad Reputation”, “The Boys Are Back In Town” and “Whiskey In A Jar”, surpassing most visitors expectations and leaving quite an impression on the majority of the crowd.

[Thin Lizzy Gallery]

Manfred Mann’s Earth Band

Manfred Mann's Earth BandSecond band of the evening is Manfred Mann’s Earth Band featuring the still “new guy” Robert Hart (although being in the band since 2011) on vocals and a drummer who doesn’t look like Jimmy Copley who’s still listed on the bands official site as being their drummer.

The Earth Band plays a solid set with no big surprises – neither in the songs they choose nor in the solo parts. Especially the first half of the set feels way to relaxed and laid back for being a “Monster of Rock” and so the vibes need until “Blinded By The Light” to catch most of the audience. This might also be caused by the lack of a real frontman. Robert Hart is a good singer and team player, but lacks some of the positive aspects of the lead singer’s disease which you need to enthuse such a large audience.

[Manfred Mann’s Earth Band Gallery]

Ritchie Blackmore’s Rainbow

RainbowThe announcement of “Ritchie Blackmore’s Rainbow will be performing the music of Rainbow and Deep Purple” should have already told people there will be some Deep Purple material in the setlist – however using “Highway Star” as first track following the classic Rainbow intro feels like an awkward choice. Singer Ronnie Romero does an OK job on the vocals, but his voice might not fit too well to the MKII vocal parts, a problem Joe Lynn Turner also experienced during the “Slaves and Masters” era. The instrumental section also scores nothing higher than an OK, with especially Jens Johannson staying behind expectations.

Things improve with “Spotlight Kid” as second track, a classic Rainbow tune and the vocals being a perfect match for Ronnie Romeros voice. Same goes for “Mistreated” and “Since You’ve Been Gone”, followed by “Man On The Silver Mountain”, a song which Ronnie Romero dedicates to the original man on the silver mountain – Ronnie Dio.

During the first chords of “Catch The Rainbow” it is already clear that one of the highlights is about to come and the performance offers nothing less than the highlight of the evening. “Difficult To Cure” opens the solo section which ends with “Perfect Strangers”, another Deep Purple tune showing the same weaknesses as “Highway Star” at the beginning of the set.

Next in line is “Child In Time”, a song not played for quite a while by Deep Purple, followed by “Long Live Rock’n’Roll”, a Rainbow tune including some heavy sing-along with the crowd. During an interview prior to the shows Ritchie Blackmore had already announced that the set would include “Stargazer” which follows as the second highlight of the show.

Sadly, when the majority of the audience still is close to heaven on top of the wizard’s tower, a crash landing starts with the final tracks, “Black Night” followed by “Smoke On The Water” – songs played way too often by Deep Purple themselves and any cover band on this planet.

This ends the evening with some mixed feelings.

The lineup consisting of Ritchie Blackmore on guitars, Ronnie Romero on vocals, Jens Johansson on keyboards, Bob Nouveau on bass and David Keith on drums created a memorable night seeing the Rainbow rising again. Besides some glitches and instrumental weaknesses (which are IMHO perfectly normal for a band that is standing together on the big stage for their first show) the time flew and the concert was quite enjoyable.

The setlist on the other hand was disappointing. Leaving out a couple of Rainbow must haves (“Temple Of The King”, “Street Of Dreams”, “Sixteenth Century Greensleeves”, “Kill the King”, “Stone Cold”, …) and playing stuff that Deep Purple still include in every single show feels like a waste of time.

However – being able to experience “Catch The Rainbow” and “Stargazer” live was alone worth the trip to Loreley.

[Ritchie Blackmore’s Rainbow Gallery]

Kategorien
Konzerte

Xandria / Serenity / Jaded Star 2016-02-20

Das Internet könnte eine segensreiche Erfindung sein: statt Webseiten einmal zu erstellen und nie mehr zu ändern, könnte man diese zeitnah aktualisieren – im Falle der Symphonic Metal Nights zum Beispiel mit der Tatsache, dass der Konzertbeginn vorverlegt wurde und zum angekündigten Startzeitpunkt um 20 Uhr JADED STAR bereits die Bühne verlassen statt betreten werden. Schade für alle, die pünktlich sind, denn der Opener, der um 19:30 Uhr die Bühne betritt, soll laut Zeugenaussagen durchaus hörenswert gewesen sein.

serenity_2016-02-20Während SERENITY beim Vorgängeralbum „War Of Ages“ noch mit sechs Personen auf den Promophotos bewundert werden durften, präsentiert sich die Band zu „Codex Atlanticus“ sichtbar verändert: Sängerin Clementine Delauney hat genauso wie Keyboarder Mario Hirzinger die Band verlassen und als neuer Leadgitarrist präsentiert sich die bisherige Live-Aushilfe Chris Hermsdörfer. Der Stimmung tut dies aber keinen Abbruch, denn SERENITY wissen vom ersten Moment an das Publikum zu begeistern. Neben den bemerkenswerten sängerischen Qualitäten von Frontmann Georg Neuhauser liegt dies auch an seinen Qualitäten als Frontman mit österreichischem Charme – man merkt zu jeder Zeit, wie viel Spaß es ihm macht, da „oben“ zu stehen und mit dem Publikum zu interagieren.  Je nach Bedarf wird die Truppe dann doch noch aufgestockt: da rund die Hälfte der dargebotenen Songs weibliche Vocals benötigen, hat man für die Tour Natascha Koch (TASCHA) als Verstärkung eingepackt, die bereits beim Bonustrack „Sail“ auf „Codex Atlanticus“ zu hören war. Gesanglich ebenfalls glänzen kann Basser Fabio D’Amore, der live beweist, daß er auch ohne Studio-Technik seine Leadparts im Griff hat.

Beim anschließenden Auftritt von XANDRIA will der Funken nicht so recht überspringen, obwohl sich die Band fleißig bemüht. In wiefern dies an der im Tourbus grassierenden Grippewelle liegt ist schwer zu beurteilen, ein Teil der fehlenden Stimmung darf aber getrost als selbstverschuldet verbucht werden. Daß sich Sänger (und Sängerninnen) ab und an zum jeweiligen Konzept passend in Schale werfen, ist nicht erst seit Alice Cooper bekannt – warum aber Dianne von Giersbergen über die komplete Länge des Konzerts mit einem Kopfschmuck auf der Bühne steht, mit dem sie wie eine „Ich muss meinen Kopf gerade halten“-GNTM-Aspirantin wirkt, bleibt wohl ihr Geheimnis und wird durch die an Maren Gilzer angelehnten Stummfilm-Performance noch mehr als verstärkt. Leider ist auch die Gesangesleistung zu weiten Teilen enttäuschend – sobald die Vocals außerhalb der normalen Singstimme nach „oben“ führen, bleibt deren Text für uneingeweihte schlicht unverständlich. Auch die solide agierende Instrumentalfraktion kann nicht mehr viel retten, letztendlich bleiben Leistung und Stimmung im Vergleich zu SERENITY enttäuschend.

Kategorien
Konzerte

Knock Out Festival 2008-01-12

Wer auf den einfallsreichen Namen „Knock Out Festival“ kam, frage ich mich immer noch – klingt der Titel doch eher nach Flatrate-Party mit integrierter Boxveranstalung, denn nach einem metallischen Liederabend. Als zentrales Element der Veranstaltung hat man die sowieso gerade als „Hellish Rock“ durch die Lande ziehenden HELLOWEEN, GAMMA RAY und AXXIS eingeladen, diese mit den holländischen EPICA und WITHIN TEMPTAION umrahmt sowie mit PARADISE LOST aufgelockert, so daß ein interessantes und spannendes Festivalpackage herausgekommen ist – eine Tatsache, die wohl viele ähnlich sehen, denn die Halle ist doch recht ansehlich gefüllt.

Epica

Glücklicherweise kommen inzwischen auch einige Festivalveranstalter auf die Idee, EPICA für „normale“ Metalfestivals zu buchen statt nur für „Gothic-only“, ein Schritt, den man durch die, für einen in Deutschland eher (noch) unbekannten Opener, guten Publikumsreaktionen nur bestätigt sehen kann. War vor der Halle die Gerüchteküche schwer am brodeln, ob die Band auf Grund der Erkrankung von Simone Simons überhaupt auftritt oder nicht – manche hatten von der am Vortag veröffentlichten Blabbermouth-Meldung offensichtlich nur die Überschrift gelesen – ist spätestens bei Betreten der Halle klar, daß EPICA vor Ort sind: der bandeigene Merchandise-Stand lässt kaum einen Wunsch offen und bietet in etwa die gleiche Größe und Bandbreite wie der Gemeinschaftsstand von HELLOWEEN, GAMMA RAY und AXXIS.

Pünktlich um 17 Uhr stehen EPICA dann auf der Bühne und spielen in den zur Verfügung stehenden vierzig Minuten in etwa das gleiche Set wie schon auf der Herbsttour mit RIDE THE SKY und SONATA ARCTICA. Hauptunterschied dieser Tour zu den vorangegangenen Shows ist der nun wohl endgültig vollzogene Wechsel auf dem Drumhocker, den sich nach dem Ausstieg von Jeroen Simons die Aushilfsschlagwerker Ariën van Weesenbeek und Koen Herfst je nach Freizeit teilten – bereits im Dezember hatte sich Ariën van Weesenbeek für einen Fulltime-Job bei EPICA entschieden und war als festes Bandmitglied eingestiegen.

Die Songauswahl lässt manche Perle vermissen, fällt der Band aber auch sicherlich nicht leicht – denn wenn ein Großteil des Materials deutlich länger als die üblichen radiokompatiblen 3,5 Minuten ist, bleibt bei der begrenzten Spielzeit und drei superben Alben manch starker Track zwangsweise auf der Strecke. Das Wechselspiel zwischen dem Mezzosopran von Simone Simons und den Grunts und Screams von Mark Jansen macht den meisten Anwesenden durchaus Spaß, auch wenn Simone Simons angeschlagen wirkt – wenn sie auf der Bühne steht bangt und groovt sie zwar wie immer, nutzt aber fast jede Sangespause, um hinter der Bühne zu verschwinden. Trotzdem dürften sich EPICA an diesem Tag durch eine überzeugende Show einige neue Fans erspielt haben.

Axxis

Daß AXXIS inzwischen auch mit weiblichen Leadvocals operiern, hat sich bisher meiner Kenntnis entzogen und auch die offizielle Band-Homepage kann hier mangels FAQ die Wissenslücke nicht zur vollen Zufriedenheit füllen. Auf den letzen Studioalben war wohl eine Sängerin namens Lakonia involviert, die aber aus privaten Gründen für die „Hellish Rock“-Tour nicht zur Verfügung steht, weshalb Ana Mladinovici (im Hauptberuf Sängerin der rumänischen Band MAGICA) die weiblichen Gesangsparts übernimmt.

Ob dieser Wechsel nun eher gut oder schlecht für das Gesamtbild ist, kann mangels Vergleichsmöglichkeit nicht weiter erörtert werden – Fakt ist jedoch, daß der phasenweise weibliche Leadgesang die Musik von AXXIS um eine interessante Facette bereichert. Allerdings sollte man sich dringend eine sinnvolle Zwischenbeschäftigung für den eigentlichen Sänger Bernhard Weiß suchen, dessen optische Performance irgendwo auf dem schmalen Grat zwischen Hulk und dem Duracell-Hasen deutlich zu überdreht und deplaziert wirkt.

Gamma Ray

Bei GAMMA RAY wird es zum ersten Mal so richtig kuschelig in den vorderen Reihen und auch ansonsten scheinen schlagartig mehr Leute in der Halle zu sein als noch Minuten zuvor. Die glänzend aufgelegte Band rund um Ex-Kürbiskopf Kai Hansen dankt es den Fans denn auch und liefert, durchsetzt mit Songs aus den beiden „Land of the Free“-Alben eine Best-Of-Show ab, bei der auch mit „Ride The Sky“ ein Klassiker aus Kai Hansens Jugendjahren nicht fehlt.

Im Gegensatz zum eher durchwachsenen Bang Your Head-Auftritt 2005 stimmt heute einfach alles und sowohl Band als auch Publikum erleben begeisternde 50 Minuten, die für die meisten viel zu schnell zu Ende gehen und sicherlich das stimmugsmäßige Tageshighlight darstellen.

Paradise Lost

Daß es PARADISE LOST nach dem fulminaten Auftritt von GAMMA RAY schwer haben werden, ist klar – daß die Stimmung aber dermaßen ins bodenlose fällt, ist dann doch mehr als überraschend. Die Band wirkt lustlos und uninspiriert (vielleicht soll es auch nur cool wirken), so daß man sich unweigerlich fragen muß, warum ein Musiker sich selbst und auch den vor der Bühen stehenden zahlenden Gästen so etwas antut. Sicherlich kann und wird kein Musiker dieser Welt – egal, wer er ist – jeden Abend die Show seines Lebens spielen, aber zumindest sollte der Ansatz des Bemühens erkennbar sein. Bei diesem gelangweilten Gehabe bleibt nur die Schlußfolgerung, daß man PARADISE LOST wohl besser ausschließlich als Konserve konsumieren sollte.

Helloween

Ein Art Heimspiel haben die ursprünglich norddeutschen HELLOWEEN, denn am Mikro steht schließlich dem Badener (oder heißt das jetzt Badenser?) Andi Deris und auch der nicht mehr ganz so neue Schlagwerker Dani Löble (gebürtiger Schweizer, auch wenn’s schwäbisch klingt) hat mit RAWHEAD REXX einige Zeit im Land der Schwaben verbracht.

Im Bezug auf das Bühnenbild haben sich HELLOWEEN wohl eindeutig „nicht kleckern, sondern klotzen“ gesagt, denn was hier an „Gambling With The Devil“-Deko aufgefahren wird, ist beeindruckend. Im Gegensatz zum Bühnenbild ist die Setlist allerdings eindeutig von den Keepern I und II dominiert, eine Tatsache, die vor allem manchem Fan aus alten Tagen ein intensives Wechselbad der Gefühle beschert. Auf der einen Seite ist es zwar schön, eine quasi festivalkompatible Best-Of-Setlist präsentiert zu bekommen, auf der anderen Seite ist Andi Deris nun mal nicht Michael Kiske und „A Tale That Wasn’t Right“ tut zwar diesmal nicht so richtig weh, bleibt von einem Genuß aber immer noch meilenweit entfernt.

Appropos Genuß: warum die Band bei einer auf rund eine Stunde begrenzten Spielzeit unbedingt noch eine Comedy-Nummer ala „Die Schlümpfe als Vader Abraham verkleidet spielen ‚Smoke On The Water‘ und werden anschließend von Michael Weikath mit einem Spielzeuggewehr erschossen“ sowie ein fünfminütiges Schlagzeugsolo einbauen muß, entzieht sich meinem Verständnis – da sind mir ein oder zwei echte Songs deutlich lieber.

Helloween & Gamma Ray Jam Session

So schön die Idee eines gemeinsamen Jams von HELLOWEEN und GAMMA RAY auch ist – noch schöner wäre sie sicherlich als Überraschung verpackt, statt als bereits auf der Running Order als Zwischenspiel nach HELLOWEEN und mit einer Dauer von 15 Minuten angegeben zu werden.

Und noch viel viel schöner wäre die Jam Session, hätte man die Chance, HELLOWEEN mit Kai Hansen auf der Bühne stehen zu haben, dafür genutzt, nochmal richtig in der Mottenkiste zu kramen und was richtig altes auszugraben – so bleibt es bei weiteren Zitaten der „Keeper“-Ära, die sich Andi Deris und Kai Hansen am Mikro teilen, während ziemlich viele Musiker gleichzeitig über die Bühne wuseln.

Within Temptation

Warum ausgerechnet WITHIN TEMPTATION als Headliner fungieren, haben sich nicht nur viele jüngere Besucher (vornehmlich in Kürbis-Shirts gekleidet) gefragt – es ist schon durchaus auffällig, daß sich nach dem Ende des HELLOWEEN Gigs die Halle deutlich leert und nur noch maximal 2/3 der vorher Anwesenden zurückbleiben, um die Holländer um Sharon den Adel zu sehen. Passend zu EPICA haben auch WITHIN TEMPTATION mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen – in diesem Falle ist es Gitarrist Robert Westerholt, der sich seinen rechten Daumen derart gequetscht hat, daß er die komplette Januar-Tour zwangspausiert und die Band deshalb mit einem Mann weniger antritt.

Dies trübt den Gesamteindruck allerdings nur unwesentlich, denn die Band wirkt hochmotiviert und versucht, den fehlenden Mann so gut wie möglich zu ersetzen. Vor allem Sängerin Sharon den Adel fuchtelt auf orientalisch angehauchte Art und Weise, als wäre sie bei einem Tanzshow-Casting, liefert dabei aber eine einwandfreie Gesangsleistung. Musikalisch tritt leider im Laufe des Sets das Problem zu Tage, daß vor allem die neueren Stücke von WITHIN TEMPTATION zu ähnlich klingen, so daß sich zwar (fast) alles wie aus einem Guß anhört, der Zuhörer aber leider ohne allzu große Spannungsbögen auskommen muß.

Fazit

Das erste Knockout-Festival war 2008 sicherlich ein gelungener Einstand mit gelungener Bandauswahl und vielen Höhepunkten, auch wenn leider ein Totalausfall zu beklagen ist. Man darf gespannt sein, ob 2009 ein weiteres Festival nachgelegt wird und ob dieses das schon recht hohe Niveau halten kann.

Kategorien
Konzerte

Uriah Heep / SheSays 2007-12-15

Alle Jahre wieder kommt nicht nur das Christkind in die heimischen Stuben, auch URIAH HEEP packen in der Vorweihnachtszeit die Koffer und gehen auf Tour. Als besonderes Schmankerl gibt es diesmal nicht nur den Ersatz für Lee Kerslake zu bewundern, es werden auch ein paar Songs aus dem voraussichtlich im März 2008 erscheinenden, längst überfälligen Studio-Output „Wake The Sleeper“ vorgestellt.

SHESAYS

Als Support haben URIAH HEEP die österreichische Band SHESAYS eingepackt, die zumindest laut Info auf der bandeigenen Website auch schon mit Alice Cooper, DEEP PURPLE und Bryan Adams auf Tour waren.

Mittelpunkt der Band ist Frontfrau Gudrun Liemberger, die ein großer Heather Nova Fan zu sein scheint und ihrem Vorbild, sicherlich nur von wenigen als störend empfunden, phasenweise doch zu deutlich nacheifert.

Mit ihrem radiokompatiblen PopRock sind SHESAYS sicherlich keine schlechte Wahl als Opener, auch wenn die dargebotenen Nummern leider einen Tick zu unspektakulär am Gehör vorbeirauschen – dafür tut die Band aber auch mit Sicherheit keinem wirklich weh.

URIAH HEEP

Daß der aus gesundheitlichen Gründen ausgestiegene Lee Kerslake fehlen wird, ist für jeden, der URIAH HEEP in den letzten Jahren live erlebt hat abzusehen – daß die hinterlassene Lücke allerdings dermaßen übermächtig sein würde, ist doch überraschend.

Zwar haben die verbliebenen Heeps mit Russell Gilbrook einen talentierten Nachfolger für die Schlagzeugarbeit gefunden, doch schon beim ersten Refrain ist klar, daß man besser auch noch einen Backgroundsänger hätte suchen sollen. Die Herren Boulder, Lanzon, Box und Gilbrook mühen sich zwar sichtlich, den in hervorragender Form aufsingenden Frontmann Bernie Shaw zu unterstützen, aber die Chöre klingen vor allem bei etwas anspruchsvolleren Melodieführungen schlicht falsch.

Da hilft es auch wenig, daß die drei neu vorgestellten Songs einen vielversprechenden Eindruck hinterlassen – sobald es wieder in ältere und bekannte Gefilde geht, kann man statt exzessiv zu bangen nur noch verzweifelt den Kopf schütteln. Einzig positive Ausnahmen bleiben „Free Me“ und „Lady In Black“, bei denen das Publikum den Background-Part übernimmt sowie „July Morning“, dessen „A“s und „U“s durchaus anhörbar sind.

Ansonsten gibt es wenig Neues zu berichten – die Ansage „xx years of URIAH HEEP music“ wird selbsverständlich auch dieses Jahr auf das aktuelle 37 angepasst, der reguläre Showteil ist nach knapp 70 Minuten vorbei und nach nicht ganz 90 Minuten beginnt – wie in den letzten Jahren auch schon – das Outro.

Es bleibt zu hoffen, daß Bernie Shaws Mitstreiter im Laufe der Zeit besser in die teilweise noch ungewohnte Sängerrolle hineinwachsen – denn es wäre schade, wenn die Bandgeschichte von URIAH HEEP irgendwann auf eine so gruselige Art und Weise enden würde.

Kategorien
Konzerte

Bang Your Head 2007

Heaven & Hell

Auch wenn mein Gedächtnis ab und an ein paar Lücken aufweist, kann ich mich noch gut an meine Enttäuschung erinnern, als kurz nachdem ich BLACK SABBATHs „Dehumanizer“ für mich entdeckt hatte, die Bandbesetzung mit Ronnie James Dio auch schon wieder der Geschichte angehörte. Umso ärgerlicher für mich – war doch die 1983’er „Live Evil“-Scheibe mein persönlicher Einstieg in härtere Rockgefilde und schon damals hatte sich die Band recht zügig nach erfolgter Live-Aufnahme in ihre Einzelteile zerlegt.

Um so größer war meine Freude, als sich rund um die kürzlich erschienenen BLACK SABBATH „The DIO Years“ die Herren Dio und Iommi erneut zusammenrafften und gemeinsam mit Geezer Butler beschlossen, Interessierten eine Zeitreise zu ermöglichen. Nur die Drummerfrage blieb vorerst ungeklärt, bis mit Vinnie Appice genau der Trommler mit ins Boot geholt wurde, der schon seinerzeit auf „Live Evil“ und „Dehumanizer“ zu hören war.

Aus offiziell nie dargelegten Gründen wurde das Projekt aber nicht auf den Namen BLACK SABBATH (dessen alleinige Rechte bei Tony Iommi liegen) getauft, sondern man beschloß, unter dem Banner des wohl bekanntesten Songs der Dio-Ära durchzustarten: HEAVEN & HELL (das seinerzeit noch von Bill Ward eingetrommelt wurde) – eine Tatsache, welche die Macher des Bang Your Heads leider wohl einige Spätmerker gekostet hat.

Nachdem schon den ganzen Tag der Bühnenhintergrund mit dem HEAVEN & HELL Steinwand-Backdrop dekoriert war (welches auch wundervoll zu dem Mini-Schlachtgetümmel vor AMON AMARTH passte) ist es um 21:24 Uhr endlich so weit: die ersten Töne von E5150 erklingen und die Menge ist nicht mehr zu halten.

Leider setzt mitten im Set ein leichter Nieselregen ein, der aber Ronnie James Dio die Möglichkeit bietet, zu zeigen, was für ein netter Kerl er eigentlich ist: kaum hatte er einen Techniker beim vergeblichen Versuch, einer der Monitorboxen auf dem Catwalk eine Kapuze überzuziehen erspäht, klemmt er sich beim nächsten Gitarrensolo auch schon das Mikro unter den Arm und hilft tatkräftig mit – man zeige mir einen anderen Headliner, dessen Sänger sowas macht …

Überhaupt ist Ronnie James Dio derjenige, der für die komplette Kommunikation mit dem Publikum zuständig ist und der sich öfter als einmal auf den Catwalk vorwagt, während seine Mitstreiter vornehm im Hintergrund bleiben und vor allem Geezer Butler sich dem vorderen Bühnenrand während des gesamten Konzertes nicht ein einziges Mal nähert. Zwar am vorderen Bühnenrand plaziert, aber in guter BLACK SABBATH-Manier hinter dem Bühnenaufbau versteckt und nicht mal namentlich erwähnt werkelt Scott Warren (aus DIOs eigener Band), der für die Keyboard-Untermalung sorgt und sich wohl mit einem dicken Scheck über die mangelnde Aufmerksamkeit, die ihm zu Teil wird, hinwegtröstet.

Da sich die Menge vom Regen nicht weiter beeindrucken lässt und eben in den zahlreich vorhandenen, optisch in ihrer Farbenpracht leicht deplaziert wirkenden Regenjacken und – ponchos weiterfeiert, zieht dieser sich beleidigt während „Heaven & Hell“ zurück, so daß zumindest das Konzertende pünktlich zur Curfew trocken erreicht wird.

Zurück bleiben jede Menge glückliche Zeitreisende und auch am nächsten Tag ist der „Heaven & Hell“-typische Singsang noch öfter als einmal zu vernehmen.

Aus historischen Gründen gibt’s an dieser Stelle auch ausnahmsweise die Setlist von HEAVEN & HELL: E5150, The Mob Rules, Children Of The Sea, I, The Sign Of The Southern Cross, Voodoo, Computer God, Falling Of The Edge Of The World, Shadow Of The Wind, Die Young, Heaven & Hell, Neon Knights

Mercenary

Manchmal bringt mich mein bescheidenes Personengedächtnis schon zum schwitzen: kaum stehen MERCENARY auf der Bühne, denke ich mir „den Keyboarder hast Du doch schon irgendwann mal gesehen?!?“ Vielleicht hätte ich vorher einen Blick in das informative Bang Your Head-Heftlein werden sollen, dann hätte ich’s gewusst: Morten Sandager war schon letztes Jahr zusammen mit „den anderen Dänen“ PRETTY MAIDS in Balingen.

Der Auftritt der mir bis dato völlig unbekannten Band entpuppt sich als überaus unterhaltsam, verquickt die Band doch verschiedene moderne, progressive und teilweise auch eher traditionelle Metal-Einflüsse zu einem eigenständigen Mix, der durchaus begeistern kann. Einen großen Teil zu eben dieser Begeisterung trägt sicherlich neben der makellosen instrumentalen Darbietung und dem kurzweiligen Songmaterial auch Frontman Mikkel Sandager bei, der den Catwalk reichlich nutzt und mit seinen teilweise auf Deutsch formulierten Ansagen überaus sympathisch rüberkommt.

Von dieser Band werden wir hoffentlich in den kommenden Jahren noch einiges hören!

Finntroll

Einer der schönen Nebeneffekte des Bang Your Head-Festivals ist, daß man durch die gesunde Bandmischung auch Töne und Bands begutachten kann, um die man normalerweise einen weiten Bogen schlagen würde.

Hatte ich noch letztes Jahr dem Mountain King höchstpersönlich gehuldigt, geht es 2007 einige Stockwerke tiefer in die Höhle, in der die Trolle hausen. Diese sehen mit ihrer Bemalung gefährlich aus, tragen Röcke und singen in einer zumindest in Deutschland eher ungewöhnlichen Sprache. Die Musik, von ihren Machern als „Trollish Metal“ bezeichnet, entpuppt sich als eine Mischung aus Black und Death Metal mit finnischer Folklore, gepaart mit schwedischsprachigem Vocals – eine durchaus nicht alltägliche Mischung, die fast jeden der Anwesenden irgendwann im Laufe der Show dazu bringt, das metallische Tanzbein zu schwingen.

So wird der Auftritt denn auch ein voller Erfolg und FINNTROLL vom Publikum, das alters- und (zumindest den T-Shirts nach zu urteilen auch) härtegradmäßig gut durchmischt ist, gebührend abgefeiert. Der lebendige Beweis, daß es ruhig auch mal eine etwas härtere Band sein kann, die trotzdem einen Großteil der Besucher Spaß macht.

Hammerfall

Nicht zum ersten Mal besuchen HAMMERFALL das Bang Your Head und ohne Uhr und Tageslicht hätte man fast meinen können, das Abschlußfeuerwerk sei auf die Bühne verlegt worden, so viele Pyros werden im Laufe der Show in die Luft gefeuert.

Leider ist dies auch mit Abstand der spektakulärste Teil des Auftritts, denn restlos begeistern können HAMMEFALL an diesem Samstag nicht. Nicht, daß die Band schlecht ist oder die Stimmung auf dem Gelände im Keller – aber man hat eindeutig das Gefühl, eine stellenweise fast schon einstudiert wirkende Show zu sehen statt eines mitreißenden Rockkonzerts. Da im Set aber die meisten Hits der Band vorhanden sind, kann man die Show durchaus als guten Standard verbuchen.

Appropos Hit: während andere Bands die Bühne mit Marshall-Türmen vollstellen, versuchen sich HAMMERFALL an einer durchaus innovativen Idee: statt mit Gitarrenverstärkern zu protzen, werden insgesamt 10 Basedrums über den Bühnenhintergrund verteilt, auf denen die Buchstaben des Bandnamens wahrscheinlich auch noch von einem Helikopter aus zu erkennen sind. Nette Variation des „bei unserem Drummer steht, wie wir heißen“-Themas.

EDGUY

Selten hat eine Ankündigung im BYH-Guestbook solche Eruptionen ausgelöst, wie die Ernennung von EDGUY zum Samstags-Headliner. Das Geschrei war groß und einige (wenige?) der Meinung, dass dies mit dem Untergang des Abendlandes gleichzusetzen sei und man doch lieber die üblichen Verdächtigen verpflichten sollte.

Keine Ahnung, ob diese dabei über die Frage nachgedacht haben, wie denn Bands wie IRON MAIDEN oder MOTÖRHEAD zum dem wurden, was sie heute sind. Sicherlich nicht, in dem sie nie eine Chance bekamen, zu zeigen, was in Ihnen steckt! Darüber hinaus sollte man auch nicht vergessen, daß uns Legenden wie Ronnie James Dio (Mitte 60), Ian Gillan und Lemmy (beide über 60), Rob Halford (Mitte 50) oder Bruce Dickinson (demnächst 50) alleine schon aus biologischen Gründen nicht mehr ewig erhalten bleiben werden – und wer soll dann ihre Position übernehmen?

Doch genug der Theorie, denn schließlich stand die Entscheidung und EDGUY am späten Samstagabend auf der Bühne des Bang Your Head Festivals.

Schon im Vorfeld hatte ich mehrfach gelesen, daß es sich bei EDGUY-Frontmann Tobias Sammet um eine Laberbacke der relativ ausufernden Art handeln soll – eine Information, die sich glücklicherweise nicht in vollem Umfang bewahrheitet. Zwar schweift „Hellfire Tobi“ das eine oder andere Mal ziemlich ab, kann sich aber meist noch rechtzeitig fangen, bevor man entnervt nach dem roten „STOP“-Schalter zu suchen beginnt.

Die Setlist bietet einen guten Querschnitt durch das Schaffen von EDGUY und beinhalet neben neuen Nummern wie „Superheroes“ auch ältere Kaliber wie “ Wake Up The King “ vom „Theater Of Salvation“-Album sowie als fast-Cover den Titeltrack von „Avantasia I“. Schade nur, daß mein persönlicher Lieblingshit „Falling Down“ zu Hause gelassen wurde.

Unterm Strich kann man auf jeden Fall sagen: Operation gelungen! EDGUY haben eine richtig gute Party veranstaltet, die wohl auch den überwiegenden Teil der Anwesenden von der Richtigkeit dieser Headliner-Entscheidung überzeugt hat.

Mich persönlich hat nur ein kleiner Schönheitsfehler gestört: warum um Himmels willen muß die Band 20 Minuten vor dem Ende der offiziellen Spielzeit eine Kust-Zugabe-Pause machen? Dies mag ja auf einer Solo-Headliner-Tour noch akzeptabel (wenn auch nervig) sein, aber bei einem Festival mit begrenzter Spielzeit für jede Band?!? Da sollte man die vergeudeten Minuten lieber für einen zusätzlichen Song verwenden, zumal sowieso jeder vor und auf der Bühne weiß, daß die Show weitergeht.