Kategorien
Konzerte

Epica 2006-05-04

Propheten gelten normalerweise nicht sehr viel im eigenen Land – wenn man zum Beispiel den bescheidenen Erfolg von VANDEN PLAS in Deutschland mit dem Status im Nachbarland Frankreich vergleicht, fällt auf, daß ein paar Kilometer schon einiges ausmachen können.

Etwas anders läuft es hingegen für EPICA, die in Deutschland zwar noch relativ unbekannt sind, in ihrer Heimat aber durchaus einen gewissen Status innehaben. So ist der Entschluß von Band und Plattenfirma auch nicht weiter verwunderlich, im altehrwürdigen Club Paradiso in Amsterdam eine Live-DVD aufzuzeichnen.

Nachdem die Werbung auf der bandeigenen Homepage platziert war und der Vorverkauf entsprechend lief (das Konzert war bereits Monate im Voraus ausverkauft), wurde auf Plakatwerbung in Amsterdam komplett verzichtet. Kein Plakat, kein Banner – der einzige Hinweis vor Ort ist ein Eintrag im Programm des Pardiso, neben dem ein „uitverkocht“ prangt.

Schon ab der Mittagszeit versammeln sich die ersten Fans vorm Eingang und wer zur richtigen Zeit vor Ort ist, kann den ersten Special-Guest des Abends erblicken: ein als Tourist verkleideter Roy Khan schlendert gemütlich kurz nach 14 Uhr am Haupteingang vorbei in Richtung Backstage und wird interessanterweise von einer ganzen Gruppe Teenies in KAMELOT-Shirts gar nicht wahrgenommen.

Die Planung des Abends sieht vor, daß nach der Türöffnung zuerst ASRAI aus Spanien im kleinen Saal dem Publikum einheizen, bevor anschließend die EPICA-Show im großen Saal stattfindet. Während dort dann zum nachtschlafenen Zeit das normale Programm „noodlanding“ einsetzt, sollen EBONY ARK wiederum im kleinen Saal den Abend beschließen.

Wer auch immer für die Planung verantwortlich ist, vielleicht hätte er zumindest darauf drängen sollen, daß die Türen des großen Saals bis zum Ende des ASRAI-Gigs geschlossen bleiben, denn so passiert, was zu erwarten war: die Fans strömten direkt in den großen Saal um für EPICA die besten Plätze zu ergattern und ASRAI stehen ziemlich einsam auf weiter Flur, während die Stimmung im großen Saal bei jedem Wackler am Bühenvorhang einen neuen Siedepunkt erreicht. Für kurzzeitige Verwirrung bei allen nicht Eingeweihten sorgt um kurz vor 20 Uhr eine Schweigeminute, die auf Grund des niederländischen Totengedenktags abgehalten wird.

Als dann aber endlich das Intro „Hunab K“u“ ertönt, bricht ohrenbetäubender Jubel los und als beim anschließenden „Dance Of Fate“ der schwarze Vorhang fällt und die Band nebst zwei Feuerschluckerinnen auf der Bühne freigibt, gibt es für die Anwesenden kein Halten mehr.

Die nächsten beiden Songs verlaufen ohne besondere Vorkommnisse, bevor bei „Solitary Ground“ mit Amanda Sommerville und Linda van Summeren die ersten Specialguests des Abends die Bühne betreten und mit drei weiblichen Livestimmen dem Song eine ganz besondere Note einhauchen. Nachdem es mit reiner Bandbesetzung wieder härter weitergeht, kehren die beiden Damen zusammen mit einem Cellospieler nach „Quietus“ wieder auf die Bühne zurück und präsentieren als Verstärkung von Simone Simmons und Coen Janssen „Linger“, die EPICA-Ballade schlechthin. Leider fällt das Lichtermeer aus vorher an die Anwesenden verteilen Mother Of Lights nicht ganz wie erwartet aus, denn leider haben sich viele gleich mehrfach bedient, so dass nicht wenige Konzertbesucher leider leer ausgehen.

Nach dem ruhigen „Linger“ geht es mit viermal Powerpack weiter, bevor zu „Trois Vierges“ Roy Khan die Bühne betritt. So gut die gesangliche Performance des Mannes auch ausfällt (manch einer zweifelt sogar daran, ob sein Gesang überhaupt live ist), die optische Präsentation leidet deutlich unter seiner übertriebenen Mimik und Gestik, die sicherlich nicht jedermanns Fall ist und wohl mit dem Schlagwort „Stummfilmakrobatik“ am treffendsten beschrieben werden kann. Es folgt „Another Me“, bevor „The Phantom Agony“ wie gewohnt den regulären Set beendet.

Nach einer kurzen Pause geht’s zum ersten Zugabenteil, bevor nach einer weiteren kurzen Unterbrechung EPICA zusammen mit Jan-Chris De Koeyer von GOREFEST auf die Bühne zurückkehren, um den Abend mit „Consign To Oblivion“, dem Titelsong des aktuellen Albums zu beschließen. Der Gast übernimmt hierbei alle Grunt-Parts, steht ansonsten aber etwas verloren auf der Bühne.

Setlist EPICA:

  1. Hunab K“u
  2. Dance Of Fate
  3. Sensorium
  4. The Last Crusade
  5. Solitary Ground (mit Amanda Somerville & Linda)
  6. Force Of The Shore
  7. Quietus
  8. Linger (mit Amanda Somerville & Linda)
  9. Blank Infinity
  10. Crystal Mountain
  11. Seif Al Din
  12. Facade Of Reality
  13. Trois Vierges (mit Roy Khan, KAMELOT)
  14. Another Me
  15. The Phantom Agony
  16. Cry For The Moon
  17. Run For A Fall
  18. Mother Of Light
  19. Consign To Oblivion (mit Jan-Chris De Koeyer, GOREFEST)

Leider verlassen die meisten Besucher nach dem Konzert das Paradiso oder bleiben im großen Saal, um auf ein Autogramm von EPICA zu warten, so daß sich bei den durchaus hörenswerten EBONY ARK nicht mehr allzu viele Leute vor die Bühne verirren.

Kommentar schreiben