Infectious Grooves – Suspicious‘ Ark

Tut mir leid, aber mich konnte der Groove überhaupt nicht infizieren. So unnötig wie ein kleines Steak
(oder wie war das ??).

 

Harridan – Remember

Woran erkennt man eigentlich „Metal Made In Germany“?? Wenn ich ehrlich bin, muß ich  zugeben, daß auch ich diese Frage nicht beantworten kann. Irgendwie muß das rein instinktiv laufen,  denn noch bevor ich in das Booklet geschaut habe war mir klar – die Band kommt aus der „guten,  alten“ BR-D-DR.

Und so war es dann auch. Bei „Remember“ handelt es sich um die erste CD von  HARRIDAN, die von der Band in Eigenregie aufgenommen wurde. Musikalisch bietet sie schnellen Metal bis Speedmetal mit dem eben typischen deutschen Flair, worin dieses auch immer bestehen mag.

 

Flipper – Flipper

„Unser Freund Flipper, gleich wird er kommen, jeder liebt ihn, den klugen Delphin“ – wer erinnert sich nicht mehr daran. Diese Melodie summend legte ich die CD ein und harrte der Töne, die da auf  mich zukamen. Tja, um’s kurz und schmerzlos zu machen, statt Altbekanntem vernahm ich eine recht eigenartige Story in der Art von „Nirvana wechseln den Sänger aus, brechen in den Proberaum  von M.O.D. ein ,schauen sich ein Video gemeinsam mit den Jungs von Suckspeed an, gehen anschließend zu einem Sodom-Konzert und trinken dort ein paar Bier mit Lemmy.“ – So seltsam  wie diese Kritik.

 

Embargo – Panem Et Circenses

Im ersten Moment wußte ich mit dem Namen EMBARGO nicht allzuviel anzufangen und auch Stefans Tip, daß die Jungs frnher unter dem Namen BOURBON tätig waren, half mir irgendwie  nicht so recht auf die Sprünge. Erst ein Blick auf das Cover und ein anschließender Blick auf die  Songtitel brachten mir dann die ersehnte Erleuchtung: für’s UNDERGROUND EMPIRE Nr.5 hatte ich die zweite Demo der Band, „Calamitas“, besprochen.

Nun ja, an der Musik von EMBARGO hat sich seit dieser Zeit nicht allzu wesentliches geändert, die Jungs spielen immer noch Melodic-Speed-Metal, bei dem mich mal wieder der Gedanke „German-Metal“ heimsuchte. Auch einige der Demosongs haben es auf die CD geschafft, diese leiden aber leider etwas unter ihren Texten, die damals zwar ziemlich aktuell waren (Challenger- Katastrophe ’86 und Flugtag Ramstein ’88), heute aber irgenwie „ein paar Jahre zu spät kommen“. Dementsprechend wirkt auch das Cover, auf dem der Zusammenstoß der Frecce Tricolori zu sehen ist mehr wie ein billiger Aufhänger als ein ernstgemeinter Denkanstoß, zumal es das gleiche Photo schon einmal als Democover in schwarz-weiß zu sehen gab. Schade eigentlich, denn musikalisch sind EMBARGO alles andere als schlecht. Bleibt abzuwarten, welches Bild die nächste CD ziert.

 

Diamond Head – Death And Progress

1993 wird wohl als das Reunionsjahr zumindest in die jüngere Rockgeschichte eingehen. DEEP PURPLE & Ian Gillan beglückten die Welt und mich mit einem neuen Album, KING DIAMOND  kehrte mit MERCYFUL FATE zurück, Schenker spielt live einige Akkustiknummern bei den SCORPIONS und BLACK SABBATH haben aus mir persönlich unverständlichen Gründen Dio wieder gegen Toni Martin ausgetauscht.

Tja und dann – fast hätte ich’s vergessen – haben auch DIAMOND HEAD wieder zusammengefunden und ein neues Album veröffentlicht.Viele von Euch werden die Band wohl nicht mehr kennen, oder vielleicht auch nur noch den Namen – durch die METALLICA-Coverversion von „Am I Evil?“. Aber auch andere außer METALLICA scheinen von DIAMOND HEAD begeistert gewesen zu sein – findet man doch unter den Gastmusikern so bekannte Namen wie Toni Iommi und Dave Mustaine (für die, die sie doch nicht kennen: von BLACK SABBATH bzw. MEGADETH).

Und so kann man denn auch nach dem Anhören der CD auf die Bands zurückschließen, die sie beeinflußt haben: Wer METALLICA oder MEGADETH mag, darf auch hier beruhigt zugreifen.