Schlagwort: Raspberry Pi

Raspberry Pi 3 - WLAN-Powermanagement deaktivieren

· · 0 Kommentare

Standardmäßig ist beim Raspberry Pi 3 das Powermanagement für die interne WLAN-Schnittstelle "wlan0" eingeschaltet. Dies hat zur Folge, daß es beim Streaming gelegentlich zu Hängern kommt und sich auch eine SSH-Sitzung recht holprig anfühlt.

$ sudo iwconfig 
...
wlan0     IEEE 802.11  ESSID:"SSID"
...
          Power Management:on
...

Um das Powermanagement vorübergehend zu deaktivieren, kann dan der Kommandozeile der Befehl "iwconfig" verwendet werden:

$ sudo iwconfig wlan0 power off

Um das Powermanagement dauerhaft zu deaktivieren, kann eine ausführbare Datei mit beliebigem Namen im Verzeichnis "/etc/network/if-up.d" mit folgendem Inhalt erstellt werden:

#!/bin/sh
/usr/sbin/iwconfig wlan0 power off

Nach einem Neustart ist das Powermanagement dann deaktiviert:

$ sudo iwconfig 
...
wlan0     IEEE 802.11  ESSID:"SSID"
...
          Power Management:off
...

Raspberry Pi - Magic Mirror auf Basis von Arch Linux – Teil 3

· · 0 Kommentare

Nachdem in Teil 1 die Installation des Betriebssystems und in Teil 2 die Installation der Magic Mirror-Anwendung beschrieben wurde, folgen im Anschluss noch ein paar optionale Modifikationen. Weiterlesen


Raspberry Pi - Magic Mirror auf Basis von Arch Linux - Teil 2

· · 0 Kommentare

Nachdem in Teil 1 die Grundinstallation des Betriebssystems durchgeführt wurde, folgt nun die Installation der GUI sowie der Magic Mirror-Software. Weiterlesen


Raspberry Pi - Magic Mirror auf Basis von Arch Linux

· · 0 Kommentare

Ein Magic Mirror ist eine faszinierende Idee: ursprünglich vom Niederländer Michael Teeuw erdacht kann so aus einem Raspberry Pi und einem überzähligen Bildschirm mit überschaubarem Aufwand ein schick aussehendes Infoterminal für die ganze Familie gebastelt werden. Letztendlich gab der Artikel "Raspberry beschreibt Spiegel" in der Ausgabe 7/2016 der Zeitschrift c't den Ausschlag, eine konkrete Installation auf einem bereits vorhandenen Raspberry Pi 2 durchzuführen.

Ein Großteil der Projekte rund um den Raspberry Pi setzt auf das von der Raspbian Foundation offiziell unterstützte "Raspbian", welches aber in seiner Grundkonfiguration eher für Desktop-Anwendungen als für schlanke Serverinstallationen gedacht und geeignet ist.

Während zum Beispiel im Rahmen des Foren-Beitrags "Complete Setup Tutorial" vorgeschlagen wird, die Raspbian-Installation im Schitt "Cleaning up and updating the operating system" nach Installation von nicht benötigten Komponenten zu befreien, bietet sich als Alternative eine schlanke Distribution wie "Arch Linux ARM" an, welche während der Grundinstallation deutlich weniger unnötigen Ballast auf die SD-Karte schaufelt.

Weiterlesen


Raspberry Pi Streamingclient Systemaktualisierung

· · 0 Kommentare

Nach einer Systemaktualisierung des Raspberry Pi Streamingclients mittels

[root@alarmpi ~]# pacman -Syu

sah im ersten Moment alles gut aus: das Update lief durch, "systemctl --failed" offenbarte keine neuen Baustellen und auch der zwischenzeitlich abtürzende gmrender-resurrect lief wieder wie geplant.

Ein Problem zeigte sich allerdings beim Abspielen des ersten Audio-Tracks: die Lautsprecher blieben stumm und "aplay -l" lieferte mit

[root@alarmpi ~]# aplay -l
aplay: device_list:268: no soundcards found...

den Hinweis, daß irgendetwas mit dem Treibern für den HiFiBerry nicht in Ordnung war.

Der entscheidende Tip kam vom HiFiBerry-Support innerhalb weniger Minuten in Form des "Configuring Linux 3.18.x-Guide":

In January 2015, the Raspberry Pi kernel developers have decided to start using Linux 3.18.x. With this version a new way to load device drivers have been introduced to the Raspberry Pi environment. It is called device tree overlay. This brings big changes to the way how to configure the necessary drivers for the HiFiBerry boards.

Nach Einfügen der Zeile "dtoverlay=hifiberry-dac" in die Datei "/boot/config.txt" wurde der HiFIBerry wieder erkannt und die Soundausgabe funktionierte wieder.