Kategorien
CDs

Rodgau Monotones – Ein Leben für Lärm

rm-elflBlicke über den Tellerrand sind eine spannende Sache: mit ein bißchen Glück entdeckt man neue Bands, die tatsächlich noch in der eigenen Sammlung fehlen – oder man stellt fest, daß man von bestimmten Scheiben und / oder Bands auch in Zukunft beruhigt die Finger lassen kann.

In letztere Rubrik fällt das Album „Ein Leben für Lärm“ der RODGAU MONOTONES, das mich letztendlich nicht wirklich begeistern konnte.
Mein Hauptproblem ist, daß der Witz der meisten Texte genauso an mir vorüberzieht wie ein Großteil der Texte der ÄRZTE und spätestens beim zweiten Refrain die als aufgesetzt empfundene Witzigkeit zu nerven beginnt. Da helfen auch die deutlich in der Unterzahl befindlichen ernsteren Songs wie „Na und?“, „Ganz egal“ und „Ohne Worte“ nicht viel, da sie musikalisch eher Durchschnittskost bieten. Einzig die beiden Schlusslichter „Viel zu schnell“ und „Granada“ wissen zu gefallen und versöhnen zum Abschluss ein wenig.

„Ein Leben für Lärm“ ist wahrscheinlich kein wirklich schlechtes Album – aber sicherlich keines, dem ich freiwillig mehr als eine Runde im heimischen CD-Player spendiere.