Schlagwort: CD

Cornerstone - Human Stain

· · 0 Kommentare

CoverIm PURPLE-Land wenig neues: Während DEEP PURPLE lieber mit neuem Keyboarder durch ferne Lande ziehen statt sich mit dem Schreiben neuen Songmaterials "aufzuhalten" und Ritchie Blackmore den Regenbogen noch immer nicht wiederbelebt hat, waren auch die hoffnungsvollen Scheiben der "Nachfolgebands" kaum ein Grund zur Freude. Das letzte COMPANY OF SNAKES-Album "Burst The Bubble" enttäuschte auf ganzer Linie und auch das gemeinsame HUGHES-TURNER-PROJECT konnte mich nicht so recht überzeugen.

Schön, daß es aber trotzdem noch einen Hoffnungsschimmer gibt - das ehemalige RAINBOW-Goldkehlchen Doogie White hat zusammen mit ROYAL HUNT-Bassist Steen Mogensen eine neue CORNERSTONE-Scheibe veröffentlicht, die es in sich hat.

War das erste Album "Arrival" noch eher von ruhigen und atmosphärischen Tönen geprägt, so rockt "Human Stain" deutlich mehr "nach vorne" los und weiß durch ausgreifte Kompositionen sowie die druckvolle Produktion auf der ganzen Linie zu überzeugen. Richtig schwache Songs sind auf dem Album nicht zu finden, auch wenn nicht alle den Klassiker-Character eines "Wounded Land", "Future Rising" oder "Resurrection Sympathy" mitbringen. Leider bringt viel Licht auch meist etwas Schattenwurf mit sich - im Falle von "Human Stain" eindeutig die Texte, die Stellenweise an "Reim Dich oder ich freß' Dich"-Qualität nicht mehr zu überbieten sind. Beispiele gefällig? Wie wär's mit "Sweet angel of the street, come dance with me" oder "Resurrect some sympathy. What's been good for you ain't right for me." Wer mehr als eine der oben genannten Bands auch nur ansatzweise gut findet, sollte hier zugreifen - und wird es nicht bereuen.

Macht unter'm Strich 15 Punkte für die Musik, minus einem Punkte für die Texte; also:

Super (14/20)

2002 für das Online Empire verfasst, fehlte dieser Beitrag bisher im Blog.


Tinariwen - Amadjar

· · 0 Kommentare

Obwohl selbst niemals in Afrika gewesen, bin ich seit vielen Jahren ein Fan afrikanischer Musik, insbesondere der Musik aus Regionen rund um Mali. Diese Musik wirkt auf viele Europäer erst einmal sehr fremd, gleichzeitig jedoch auch wieder in gewissem Sinne magisch. Man kann sich dem Sog dieser Klänge oft nicht entziehen und obwohl man in aller Regel kein einziges Wort versteht, zieht die Musik in ihren Bann.

TINARIWEN gehören zu diesen Bands, die mich seit Jahren faszinieren, die Band wurde 1982 bereits in Algerien gegründet, die Mitglieder stammen aus dem Volk der Tuareg. Ganz grob wird ihre Musik gerne als "Wüstenblues" bezeichnet, immerhin eine recht griffige Beschreibung.

"Amadjar" ist ihr neuestes Werk aus dem Jahre 2019 und wurde tatsächlich während einer ausgiebigen Reise entlang der Atlantikküste Westafrikas in einem Motorhome, welches zu einer Art Studio umfunktioniert wurde, aufgenommen. Die "Gästeliste" ist dabei entsprechend groß, es sind jeweils Musiker / Künstler aus den bereisten Regionen.

Die eher sanften Grooves, welche oftmals als ein wenig monoton empfunden werden, entfalten ihre Magie allerdings erst so richtig, wenn man das Album mit einem guten Kopfhörer und wirklich in Ruhe abhört. Wobei man sich schon ein wenig der Musik "hingeben" sollte, auch wenn man als Europäer natürlicherweise nie bis ins letzte Detail den berühmten "Zugang" zu dieser Art Musik haben mag.
Ihre Musik bzw. die Lyrics sind deutlich politisch-sozialkritisch, insbesondere natürlich in Bezug auf ihre Heimatregion, gesungen wird meist in der Landessprache Tamaschek, ab und an auch in französischer Sprache.

Wer sich also darauf einlassen mag, dem sei das Album (wie übrigens auch etliche Vorgängeralben) wärmstens ans Herz gelegt. Sollte sich einem allerdings die Musik nicht erschließen, ist das sicher nicht der Welten Untergang.
Ich bin recht sicher, dass die Members von Tinariwen im Gegenzug auch nicht allzu viel mit diverser Musik aus europäischen Breiten anfangen können.


The Pretty Reckless - Death By Rock And Roll

· · 0 Kommentare

Noch eine Band, die mir bei Streifzügen durch die Galaxien des Internet über den Weg gelaufen ist und die ich bisher noch nicht einmal dem Namen nach kannte.

Gegründet wurde die Band 2009 von einer (damals) sehr jungen Frau namens Taylor Momsen. Obwohl: mit 16 oder 17 Jahren ist man eigentlich ja noch ein Teenager. Besagte Miss Momson hatte davor musikalisch bereits ein wenig im Pop-Bereich mitgemischt und sammelte erste Meriten als Schauspielerin (eigentlich Teenie-Star) in einer TV-Serie namens "Gossip Girl". Ob man die kennen muss, weiß ich nicht, aber sie scheint wohl recht erfolgreich gewesen zu sein.

Wie auch immer, die junge Frau besann sich dann wohl darauf, dass ihre Karriere noch andere Wege abzweigen könnte und gründete eine Band, in der derzeit nur noch sie selbst als Gründungsmitglied zu verzeichnen ist.

Geboten wird auf dem Album eine Mixtur, die man gerne mal als "alternative Rock" im Stile der 1990er Jahre bezeichnet. Also im Grunde eine Art von Blues-Fundament, auf dem man ein AOR-Haus hochzieht. Dabei wird auch gerne mal mit für das Genre etwas untypischen Klängen experimentiert (Kinderchor bei "And So It Went" oder leicht arabesk anmutende Einsprengsel bei "Turning Gold".
Und da die (relativ tiefe und manchmal auch leicht rauchige) Stimme von Taylor Momsen wirklich zu gefallen vermag, wird das Werk zu einer runden und recht abwechslungsreichen Sache, bei der auch mal die eine oder andere Powerballade ("25") nicht fehlen darf. Allerdings sollte man es mit den balladesken Parts nicht übertreiben, "I Got So High" ist für mich ein relativ schwacher Song.

Insgesamt ist es jedoch ein sehr ordentliches bis richtig gutes "alternative-Rock-Album", welches man immer mal wieder hören kann, das aber nicht unbedingt zu den Himalaya-Gipfeln des Genres gehört.


Rick Wakeman - The Red Planet

· · 0 Kommentare

Nachdem Rick Wakeman in den letzten Jahren bereits mit den erweiterten Neuauflagen von "Journey to the Centre of the Earth" sowie "The Myths and Legends of King Arthur and The Knights of the Round Table" einen Schritt vom New Age zurück zum Prog-Rock und seinen eigenen Frühwerken gemacht hat, folgt mit "The Red Planet" sein (lt. Wikipedia) 94. Soloalbum.

Die Aufmachung des Albums ist herrlich retro und das Gatefold-Popup-Cover der Erstauflage kann problemlos mit Veröffentlichungen aus der "guten alten Zeit" mithalten. Dazu passen auch die inneren Werte im Booklet, welche eine Übersicht über die einzelnen Mars-Missionen, Satelliten und Landungsfahrzeuge enthalten. Alles in allem eine gute Einstimmung auf das Album und das damit verbundene Thema:

Inspired by Mars and the secrets it holds for us. Dedicated to all who would like to go to Mars and especially to those who are convinced that they have already been there.

Musikalisch nähert sich "The Red Planet", vor allem mit dem Verzicht auf jegliche Vocals, Werken wie "The Six Wives of Henry VIII". Ähnlich wie seinerzeit die verschiedenen Frauen von Heinrich VIII. werden verschiedene Landschaften der Marsoberfläche vertont und musikalisch beschrieben. Wie gut oder schlecht dies funktioniert hängt, analog zu den breits erwähnten Ehefrauen, nicht unerheblich von der Phantasie des Hörers ab.

Als unglücklich entpuppt sich die Reihenfolge der Songs: der Opener "Ascraeus Mons" stimmt mit Kichenorgel, Gitarrensolo und typischen Wakeman-Aaaaaaaahhhhh-Chören auf ein rockiges Unterfangen ein, ein Versprechen, welches die folgenden Songs nur bedingt halten können. Hier wäre es vermutlich sinnvoller gewesen, "Ascraeus Mons" als letzte Nummer am Ende eines Spannungsbogens zu plazieren.

"The Red Planet" ist ein typisches Wakeman-Album, welches sich auf die bekannten Trademarks verlässt und keine großen Risiken wagt. Dies wird Rick Wakeman sicherlich weder neue Fans noch einen Innovationspreis einbringen, aber den vorhandenen Fans durchaus gute Unterhaltung für das investierte Geld bieten.


Delain - Apocalypse & Chill

· · 0 Kommentare

Während die Label-Kollegen von SERENITY mit ihrem letzten Studiowerk auf hohem Niveau stagnieren, machen DELAIN nach dem enttäuschenden "Moonbathers" mit "Apocalypse & Chill" einen gewaltigen Spung in die richtige Richtung. Daß ein starkes Album zu erwarten war, zeichnete sich schon auf der Tour Ende 2019 ab, als einige der neuen Songs bereits vor Veröffentlichung live präsentiert wurden.

Ist der Opener "One Second" in bester IRON MAIDEN-Tradition das schwächste Stück des Albums, so startet "Apocalypse & Chill" mit "We Had Everything" anschließend richtig durch. Vor allem die abwechslungsreichen und teilweise stark nach 80'er klingenden Keyboards lassen aufhorchen. Songs wie "Chemical Redemption" oder "Creatures" (mit eingestreuten QUEEN-Zitat) gehören zum besten, was DELAIN je auf Scheibe gebannt haben. Die Band, seit dem Ausstieg von Merel Bechtold wieder zum Quintett geschrumpft, legt sich mächtig ins Zeug und gönnt dem Hörer lediglich bei "Ghost House Heart" eine kurze, wenn auch schöne Verschnaufpause.

Zu einer Zeit entstanden, als eine weltweite Corona-Pandemie noch nicht zu erahnen war, beschäftigt sich "Apocalypse & Chill" weitestgehend mit zwischenmenschlichen Katastrophen. Songs wie "Let's Dance" lassen aber auch an den Tanz am Abgrund denken, an dessen Rand sich die Menschheit in vielerlei Hinsicht befindet.