journalctl

Eine der unschönen Neuerungen die mit der Einführung von systemd Einzug halten ist daß Logdateien statt im jederzeit problemlos les- und verarbeitbaren Textformat nun mittels journald gesammelt, verwaltet und vor allem als Binärdateien gespeichert werden.

Will man Einsicht in ein Log erhalten, so benötigt man hierzu den Befehl

journalctl

welcher bei Aufruf die bisher erstellten Logeinträge in chronologischer Reihenfolge ausgibt.

Sollen nur die Einträge eines bestimmten Dienstes angezeigt werden, so kann mittles „-u Dienstname“ ein Filter gesetzt werden:

journalctl -u shairport-sync

listet zum Beispiel nur die zum Dienst „shairport-sync“ gehörenden Einträge auf.

Sofern man einem Dienst bei der Arbeit über die Schulter schauen möchte, kann dies durch den Parameter „-f“ (analog zu z.B. „tail“) erreicht werden:

journalctl -f -u shairport-sync

zeigt die letzten Einträge sowie die neu hinzukommenden Einträge an.

Standardmäßig werden die Einträge seitenweise ausgegeben, dies kann durch den Parameter „–no-pager“ geändert werden.

Eine Liste der möglichen Parameter und ihrer Verwendung erhält man durch die Eingabe von

journalctl --help

Kommentar schreiben