Kategorien
Spiele

Fallout 3 AddOn: Operation: Anchorage

Ähnlich der Quest „Tranquility Lane“ in Vault 112 taucht der Lone Wanderer in „Operation: Anchorage“ in eine virtuelle Welt ein – diesmal die Befreiung von Anchorage, Alaska von den chinesischen Invasoren in den Jahren 2076/2077.

Nach Installation des Addons empfängt der Lone Wanderer ein Radio-Signal der Outcasts, einer Abspaltung der Brotherhood Of Steel. Diese benötigen dringend externe Hilfe und so darf sich der Spieler auf den Weg zum Outcast Outpost machen, um seine Unterstützungsleistung anzubieten.

Wer allerdings auf freundlichem Empfang hofft, ist auf dem Holzweg – die Stimmung ist mindestens genauso frostig wie die Außentemperaturen in Alaska und so sollte sich der Lone Wanderer schnellstens in den Simulator begeben, bevor er vielleicht noch Lust bekommt die rostigen Ritter …

„Operation: Anchorage“ zeigt Fallout 3 von einer gänzlich anderen Seite als das Hauptspiel, sowohl im Guten als auch im Schlechten.

Vorbei die Zeiten, als sonnenverbranntes Wüsteland und Dürre die Landschaft ausmachten, stattdessen ist die Welt in verschneites Weiß getaucht und öfter als einmal steht ein NPC fröstelnd in der Deko.

Spielerisch ist die Simulation eher dürftig und lässt einen Großteil dessen vermissen, was Fallout 3 ausmacht. Fast keinerlei Gegenstände sind untersuch- oder aufnehmbar, Waffen und Bekleidung nutzen sich nicht ab und sowohl Munition als auch Lebenspunkte werden einfach an den entsprechenden Spendern per Klick wieder aufgefüllt.

Die Missionen sind – genau wie die Wege – extrem linear und während „The Guns Of Anchorage“ mit einer gelungenen Mischung aus „Die Kanonen von Navarone“ und James Bond noch einiges an Charme verbreitet, sind die Folgemissionen  „Paving The Way“ und „Operation: Anchorage!“ kaum mehr als lästige Pflichtübungen.

Die Simulation kann zu jedem Zeitpunkt des Spiels betreten werden, besonders bei Charakteren in höheren Levels macht sich aber der gemäßigte Schwierigkeitsgrad bemerkbar: wer sich bereits mit Death Claws und Super Mutant Overlords herumgeplagt hat, für den stellen die als extrem gefährlich beschriebenen Crimson Dragoons nur eine mittelschwere Zielübung dar.

Ohne große Eile ist die Erweiterung in rund 3 Stunden durchgespielt und es bleibt deutlich mehr ein „War’s das schon?“-Gefühl denn ein „Bitte mehr davon!“.

Kommentar schreiben