Brandi Carlile - In These Silent Days

· · 0 Kommentare

In unseren Breiten kennt man Brandi Carlile kaum, am ehesten dürfte sie Fans der Serie "Grey´s Anatomy" bekannt sein, in den ersten Staffeln steuerte sie etliche Songs bei. Dazu ist sie mehrfache Grammy-Preisträgerin, was auch nicht unbedingt gegen sie spricht. Country-Fans wissen, dass sie Mitglied einer 2019 gegründeten sog. "Country-Supergroup" namens "THE HIGHWOMEN" ist. Ganz nebenbei: die vier Damen sind richtig gut, wenn man diesen mehrstimmigen, von leichtem Roots-Feeling durchzogenen Countrysound mag.

Solo ist Miss Carlile eher auf folk-rockigen Pfaden unterwegs, mit einem guten Schuss "Americana", ein paar Anklänge an CSNY und einem musikalisch durchaus raushörbaren Faible für Joni Mitchel. Man könnte sagen: so wenig Country wie möglich, so viel Americana-Folk-Rock wie nötig.

Stimmlich hat sie Power, Körper mit ab und an ganz leichtem Tremolo zu bieten, hat allerdings auch die leisen Töne drauf, dabei jederzeit viel Gefühl in den Stimmbändern ("When You´re Wrong"). Gegen Ende des Albums legt sie nochmal richtig zu, was sich in dem sich ziemlich eruptiv aufbauenden Song wie "Sinners, Saints and Fools" zeigt, eine meiner Lieblingsstücke auf dem Album. Insgesamt ein Album, welches man vielleicht in der Summe als sehr geschmackvoll und weitestgehend befreit von den üblichen Country-Klischees bezeichnen könnte.

Das Ergebnis der Produktion empfinde ich -am Rande bemerkt- als klangliche Oberklasse. Es scheint, als wäre hier weitestgehend analoge Aufnahmetechnik am Werk gewesen, das gesamte Album klingt immer nach einer ordentlichen Portion "Vintage".

Als Hörpoben empfehle ich meine zwei Lieblinge des Albums "When You're Wrong" und "Sinners, Saints and Fools"

Kommentar schreiben





Ihr Kommentar wird erst nach Freischaltung angezeigt.