Imagine Dragons - Origins

· · 0 Kommentare

Eigentlich höre ich mir Alben gerne vor dem Kauf an, aber nach dem Motto "Was kann man für wenige Euro schon falsch machen?" wurde "Origins" von IMAGINE DRAGONS spontan beim Einkauf mitgenommen.

Während Bandname und Cover auch zu einer typischen Prog-Platte passen könnten, macht der Blick auf die Rückseite des Albums klar, daß es bei IMAGINE DRAGONS deutlich geradeliniger und moderner zugeht. Mit "Natural" eröffnet der stärkste Track das Album, bevor es bereits beim zweiten Song "Boomerang" langsam nervig wird und man verzweifelt versucht, Blümchen ("Wie ein Bum-bum-bum-bum-bumerang ...") wieder aus der Gedankenwelt zu verbannen. Leider klingen viele der Songs austauschbar und beliebig, so daß im Laufe des Albums die Orientierung immer mehr verloren geht.

Lediglich mit "West Coast" gibt es nochmal einen Höhepunkt nahe der Albummitte, bevor es im letzten Drittel so richtig bergab geht und jeder der abschließenden Songs auch beim nächsten Eurvision Song Contest von der Bühne schallen könnte. Der Schlußsong "Love" ist nicht nur musikalisch belanglos, die platte Message "All around the world - we are one" würde auch textlich hervorragend in den Wettbewerb passen. Es hat wohl seinen Grund, daß im Booklet vorsichtshalber keine Texte abgedruckt wurden.

Kommentar schreiben





Ihr Kommentar wird erst nach Freischaltung angezeigt.