Kategorien
Betriebssysteme

Lüftersteuerung bei der Synology DS218+

Während bei einer Synology DS213j der Lüfter im Modus „Niedriger Energiestatus“ so konfiguriert werden konnte, daß – sofern die Temperaturen stimmen – der Lüfter stoppt, fehlt dieser Modus bei der Synology DS218+ und der Lüfter rauscht auch im Ruhezustand deutlich hörbar permanent im Hintergrund.

Niedriger Energiestatus DS213j

Mutige Zeitgenossen tauschen den originalen Lüfter gegen ein alternatives Modell, das bei gleicher Drehzahl eine deutlich geringere Geräuschkulisse verursacht. Hierzu muß aber das Gehäuse komplett geöffnet und zerlegt werden, ein Unterfangen, daß zwar nicht unbedingt kompliziert, auf Grund einiger Plastik-Haltenasen aber trotzdem für das System nicht ungefährlich ist.

Als Alternative bietet sich eine Software-Modifikation an, welche die Drehgeschwindigkeit des Lüfters im „Stillen Modus“ von den ursprünglich eingestellten 20% auf z.B. 10% verringert. Dies hat den Vorteil, daß an der Hardware nicht gebastelt werden muss und im Bedarfsfall die Lüftersteuerung automatisch für ausreichende Kühlung sorgt.

Achtung: Für wen „ssh“ und „vi“ Fremdwörter sind, der sollte sich einen solchen Eingriff gut überlegen. Ein falsches Zeichen auf der Kommandozeile kann ausreichen, um für das NAS und die darauf gespeicherten Daten eine Katastrophe heraufzubeschwören. Aus diesem Grund ist das hier auch keine direkte Nach“klick“anleitung.

Die Anpassung der Drehgeschwindigkeit kann mit Hilfe der Datei“scemd.xml“ vorgenommen werden, die im Dateisystem doppelt vorhanden ist.

Von den beiden Dateien „/usr/syno/etc/scemd.xml“ bzw. „/usr/syno/etc.defaults/scemd.xml“ ist – auch wenn es auf den ersten Blick unlogisch scheint – die Version im Verzeichnis „/usr/syno/etc.defaults/“ die Richtige. Die Datei im Verzeichnis „/usr/syno/etc/“ scheint überhaupt nicht zur DS218+ zu passen, denn dort ist auch ein „stop“-Modus für den Lüfter eingetragen.

Um die Drehgeschwindigkeit im Lüftermodus „Stiller Modus“ zu modifizieren, müssen innerhalb des Bereichs

<fan_config hibernation_speed="UNKNOWN" type="DUAL_MODE_LOW" threshold="6" period="20">
...
</fan_config>

die beiden Zeilen

<disk_temperature action="NONE" fan_speed="20%40hz">0</disk_temperature>

und

<cpu_temperature action="NONE" fan_speed="20%40hz">0</cpu_temperature>

angepasst werden. Hier wird der vorhandene Wert „20%“ modifiziert, so daß unterhalb des ersten Schwellenwerts (für Disks 46°C und für die CPU 65°C) der Lüfter mit z.B. 10% Geschwindigkeit dreht.

Die Temperaturen sind nach ~2 Stunden AudioStation bei 30°C bzw. 31°C für die HDDs und 40°C für die CPU, also alles im grünen Bereich. Wer anspruchsvollere Anwendungen laufen hat, sollte allerdings die Temperatur(en) zumindest vorübergehend etwas genauer im Auge behalten.

Nachdem vor der Modifikation selbst im Betrieb der Lüfter lauter als die Festplatten war, sind nun die Platten lauter als der Lüfter und der Festplatten-Ruhezustand ist deutlich erträglicher, so daß die DS218+ nicht in den Keller umziehen muß.

Kategorien
Betriebssysteme

Downgrade eines Synology NAS von DSM 6 auf DSM 5 ohne Datenverlust

Bevor es an die Erklärung(en) geht, zuerst eine WARNUNG:

Der hier beschriebene Weg hat bei mir funktioniert, ist aber von Synology weder so vorgesehen noch wird er offiziell unterstützt. Wer über ein Downgrade nachdenkt, sollte über ein aktuelles und verifiziertes Backup verfügen!

Für wen „SSH“ ein Fremdwort ist und wer „vi“ i.d.R. genervt mit Strg+C beendet, der sollte sich den Beitrag – besonders im Hinblick auf die manuellen Schritte – vorher gründlich durchlesen und überlegen, ob er sich den Downgrade zutraut.

Je nach Version kann es vielleicht auch vorkommen, daß ein Schritt nicht mehr wie hier beschrieben funktioniert oder die Platten hinterher leer sind – ich übernehme keine Verantwortung, falls beim Nachklicken und -tippseln irgendetwas schief geht.

Die grundlegende Vorgehensweise habe ich aus dem Beitrag „Downgrade von DSM Version Beta 6 -> 5.2 … so einfach ist das“ des deutschen Synology Forums übernommen und um einige Infos bzw. Schritte, die zu einem tatsächlich sauberen Downgrade notwendig waren, ergänzt.

Kategorien
Anwendungen

„Operation not permitted“ beim Zugriff von Kodi auf ein Synology NAS

Schlagen Verbindungsversuche bei der Ersteinrichtung über das SMB-Protokoll von Kodi auf ein Synology-NAS mit „Operation not permitted“ fehl, so können entweder die Zugangsdaten manuell im Ordner „.kodi/userdata/“ in den Konfigurationsdateien „sources.xml“ und „mediasources.xml“ eingetragen oder alternativ für die Herstellung der initialen Verbindung das Guest-Account des NAS (re)aktiviert werden. Kodi versucht – sofern noch keine Zugangsdaten hinterlegt sind – zuerst eine Verbindung als „Guest“, bevor es überhaupt nach möglichen Zugangsdaten fragt.

Kategorien
Anwendungen

Reset der Synology Photo Station

Nachdem die Datenbank der Photo Station leider beschädigt war, musste sie zurückgesetzt werden.

Symptome waren u.a. Meldungen in der Form

Jun 14 21:11:06 mynas synoindexplugind: Failed to run PQexec: ERROR: duplicate key value violates unique constraint "image_label_ukey"
Jun 14 21:11:06 mynas synoindexplugind: photo_database.cpp:3708 Failed to exec [INSERT INTO photo_image_label (image_id, label_id, info_new, status) VALUES(61877, 29, '', 't')] (ERROR: duplicate key value violates unique constraint "image_label_ukey"
Jun 14 21:11:06 mynas synoindexplugind: photo_database.cpp:1434 PhotoInfoDBImageLabelDataAdd failed for /volume1/photo/Dateiname, iPhotoId: 61877, iLabelId: 29

in der Datei „/var/log/messages“. Eine Neuinstallation der Photo Station brachte nicht die erhoffte Besserung, beim erneuten Indizieren trat der Fehler wieder auf, denn die Datenbank bleibt bei der Deinstallation des Paketes erhalten.

Also musste die Kommandozeile mit psql ran.

Die Anmeldung gelingt unter DSM 5.2 mit dem Benutzer „postgres“ problemlos:

mynas> psql -U postgres
psql (9.3.6)
Type "help" for help.

Anschließend kann über „\list“ eine Liste der installierten Datenbanken aufgerufen werden:

postgres=# \list
                               List of databases
    Name     |   Owner    | Encoding  | Collate | Ctype |   Access privileges
-------------+------------+-----------+---------+-------+-----------------------
 ........... | .......... | SQL_ASCII | C       | C     |
 photo       | postgres   | SQL_ASCII | C       | C     |
 ........... | .......... | SQL_ASCII | C       | C     |

in der auch die zur Photo Station gehörende Datenbank aufgelistet wird.

Diese kann dann mittels

postgres=# drop database photo;
DROP DATABASE

gelöscht und der Kommandozeilen-Client mit

postgres=# \quit
mynas>

verlassen werden. Bei der anschließenden Neuinstallation legt die Photo Station die Datenbank wieder an und fängt an, diese (hoffentlich fehlerfrei) zu befüllen.

Kategorien
Betriebssysteme

Kein Ruhezustand mehr nach Synology DSM 5.2-5565 Update 1

Wer den Ruhezustand der Festplatten konfiguriert hat, bereitet diesen nach dem Einspielen des DSM 5.2-5565 Update 1 nicht nur schlaflose Nächte: egal, welcher Zeitraum auch konfiguriert wird, die Festplatten bleiben im Dauerlauf.

Während Synology weiter auf einen Fix warten lässt, findet sich bei Github eine Kurzbeschreibung der Ursache sowie ein Workaround für alle, die nicht auf den fehlerverursachenden winbindd angewiesen sind – den Dienst zu stoppen, was ein einfaches

initctl stop winbindd

auf der Kommandozeile des NAS erledigt.