Schlagwort: Underground Empire 7

Mercyful Fate - In The Shadows

· · 0 Kommentare

Wenn ich ehrlich bin, muß ich gestehen, daß ich bis vor circa einem Monat die ganze Hysterie, die von manchen Leuten um die bevorstehende MERCYFUL FATE-Reunion betrieben wurde, nicht so recht verstehen konnte. Klar, auch ich hab' mich gefreut, als manch alte Band wieder  zusammengefunden hat, aber sich dann gleich wie ein Kind am 23. Dezember zu benehmen???? Ich tappte im Dunkeln. Etwas Licht ins Dunkel kam dann, als ich dann das Album zum ersten Mal bei Stefan [Glas] hörte.

Ein recht gutes Album mit einigen klasse Songs - so in etwa war mein erster Eindruck. Also schnappte ich mir die CD (natürlich mit Stefans Einverständnis) und schleppte sie mit nach Hause. Dort wurde dann das Dunkel vollends aufgehellt. Um das Beispiel von vorhin nochmals aufzugreifen - ich fühlte mich in etwa wie ein Kind am 24. Dezember.

MERCYFUL FATE liefern auf "In The Shadows" ein Riffgewitter nach dem anderen (klingt das nicht herrlich klischeemäßig?!) und auch die Stimme des Kings (nein, nicht die von Elvis), der ich früher nicht allzuviel abzugewinnen vermochte, konnte mich überzeugen. Im wahrsten Sinne des Wortes also eine runde Sache. Nicht vergessen möchte ich auch den "lobenswerten" Einsatz von Lars Ulrich, dessen Hauptbeschäftigung es in letzter Zeit zu sein scheint, sich mit seinen alten Idolen zu zeigen und auf dem CD-Bonustrack "Return Of The Vampire - 1993'er Version" fleißig die  Trommelstöcke schwang.

Überragend (17/20 Punkte)


Appomatox - Seal Your Fate

· · 0 Kommentare

Mit recht melodischem Metal kommen APPOMATOX aus Geislingen daher. Die Musik an sich ist ziemlich gut, auch wenn beim Song "Fate" der Gesang etwas zu sehr an HELLOWEEN erinnert (aber wirklich nur etwas) und sich die Texte an manchen Stellen ein bißchen zu zwangs-gereimt anhören. Da mir zur Band leider keine über das Tape hinausreichende Infos vorliegen, bleibt mir eigentlich nur noch, Euch zu erzählen, was ihr für Eure ?? DM erhaltet: Ein 5-Track-Tape, eingepackt in ein Booklet, in dem sich sowohl ein Bandphoto als auch die kompletten Texte befinden und mit dem Abbild eines menschlichen Wesens auf dem Cover, bei dem ich leider bis jetzt noch nicht definitiv feststellen konnte, welchen Geschlechts es denn sein soll. Erhältlich bei: Adresse.


Asgard - Asgard

· · 0 Kommentare

Einen ziemlich lieblos gemachten Eindruck mach die "Demo"-Demo von Asgard auf mich. Unbetitelt, in einer normalen Tapehülle, ohne Cover, Texte oder Auflistung der "Mitwirkenden" - da bleibt außer der Kassette an sich nicht mehr viel übrig. Nur die Namen der Songs wurden auf dem Tape verewigt. Also hilft nur noch ein Blick ins Info. Bei "Demo" handelt es sich um die erste Demo von ASGARD, die im Juni 1992 aufgenommen wurde. Ich richtete mich nach der freundlichen Aufforderung "alles weitere entnehmen Sie bitte der Kassette", schob diese in mein Tapedeck und drückte auf Play. Leider wurde auch hier mein erster Eindruck nicht revidiert. Die Musik, Metal (was sonst !?!), an sich nicht schlecht gemacht, verlor sich in einem Soundbrei, der mich unweigerlich an die uralten Motörhead-Alben erinnerte. Es erwartet ja niemand eine lupenreine CD-Produktion, aber die einzellnen Instrumente sollte man schon auseinanderhalten können. Da sich auch die Stimme des Sängers mehr im Brei verliert, als sie brilliert, möchte ich auf eine genauere Wertung der Musik an dieser Stelle verzichten. Für 10 DM bei: Adresse.


Belinda Carlisle - Real

· · 0 Kommentare

"Spinnen die beim UNDERGROUND EMPIRE jetzt total? Haben die etwa auf der letzten Party zuviel Weichspüler geschluckt?" - Nein, haben wir nicht. Aber BELINDA CARLISLE ist nun mal jemand, der schon seit über Zehn Jahren im Geschäft ist und auch seither immer recht gute Alben abgeliefert hat, die man zumindest teilweise auch in den Bereich Rock stecken könnte. Der eine oder ander von Euch kennt sie vielleicht noch aus seiner Jugendzeit, als sie als Sängerin der GO GO's mit ihren Kolleginnen ein paar recht nette Fun-Rock-Scheibchen ablieferte, oder erinnert sich noch an Hits wie "Circles In The Sand", "Leave A Light On" oder "La Luna".

Lange Rede - kurzer Sinn, um was es eigentlich hier gehen sollte ist ihr neues Album "Real", das vor einigen Wochen veröffentlicht wurde. Und hierzu waren meine Vorab-Befürchtungen doch recht groß.

Nachdem sie vor vier Jahren mit "Runaway Horses" ein erstklassiges Album hinlegte, das auch heute noch in meiner persönlichen Top-10 zu finden ist, kam mit dem letzten Album dann ein gewaltiger "Ausrutscher" in Richtung "Computer-Pop". Doch glücklicherweise muß sie es auch selbst gemerkt haben, daß ihr letztes Werk nicht so das Wahre war, und ging mit "Real" wieder einen Schritt in die richtige Richtung. Zwar wäre es immer noch irreführend, ihr neues Album als Rock einzustufen, aber zumindest das Prädikat "gut gemachter Pop der nicht allzu schnulzigen Gangart" kann man dem Album verleihen. Hört doch 'mal rein.

Beeindruckend (12/20 Punkte)


Birgil Kills Straight - Flight Of The Beagle

· · 0 Kommentare

Der Phantasie mancher Menschen scheint einfach keine Grenze gesetzt zu sein, zumindest wenn es darum geht, sich einen besonders ausgefallen Bandnamen aus den Fingern zu saugen. Und so landete die Band dann wahrscheinlich beim achten oder neunten Finger bei obigem Namen und erhält (zumindest von meiner Seite) den Preis für den originellsten Bandnamen in dieser Ausgabe. Nachdem ich es dann endlich geschafft hatte, den Namen fehlerlos zu lesen und auch wieder zu tippen, wanderten meine Finger zur PLAY-Taste (ABSPIEL-Knopf - für die Deutschfanatiker unter euch).

Die Musik der BIRGILs (ich hoffe, man nimmt mir diese Abwandlung nicht krumm) kann leider mit der Originalität des Bandnamens nicht ganz mithalten. Zwar ist der in klaren Linien strukturierte Metal alles andere als schlecht, aber leider bietet er auch nichts weltbewegend neues. Desweiteren hat die Band - zumindest aus meiner Sicht - noch einen weiteren, viel schwerwiegenderen Schwachpunkt: der Gesang. Das Organ von Jason (weiterer Name nicht bekannt) klingt irgendwie ziemlich nach Ozzy (der mit "ZZY" nicht "SSI") im Stimmbruch und reicht leider nicht an das Niveau der anderen Musikkomponenten heran. Alles in allem bleibt also ein Tape recht soliden Metals, das allerdings an einigen Stellen durchaus noch verbesserungswürdig wäre.

Erhältlich ist das Teil für ?? DM bei: Adresse.