Gnome ohne Firefox-ESR

Selbst wenn mit gnome-core lediglich das Minimalpaket gewählt wird, wird bei der Installation von Gnome unter Debian der Browser Firefox in der ESR-Version 52 zwangsweise mitinstalliert.

Spätestens wenn parallel eine aktuelle Version von Firefox installiert wurde, wird die ESR-Version nicht mehr benötigt und könnte deinstalliert werden. Leider quittiert die Paketverwaltung ein

# apt remove firefox-esr

nicht nur damit, daß sie auch „gnome-core“ deinstallieren will, zusätzlich wird die Installation von chromium mit eingeplant:

...
Die folgenden Pakete werden ENTFERNT:
  firefox-esr gnome-core
Die folgenden NEUEN Pakete werden installiert:
  chromium
...

Nach einigen ergebnislosen Versuchen fand sich schließlich bei reddit der entscheidende Fingerzeig: die Installation eines mit equivs selbstgebastelten Fake-Pakets, welches dem System einen vorhandenen firefox-esr vorgaukelt.

Ein passendes Muster für eine Control-Datei findet sich in Kapitel „15.2.1. Meta-Pakete oder vorgetäuschte Pakete“ des Debian Adminstrator Handbuchs und ist schnell angepasst:

Package: fakefox-esr
Version: 0.1
Maintainer: Andreas Thul <ab@c.de>
Provides: firefox-esr (=52)
Architecture: all
Description: Fake package - Firefox ESR
 This is a fake package to let the packaging system
 believe that Firefox ESR is installed.

Die wichtigste Zeile hierbei ist „Provides: …“, welche vorgaukelt, daß das Paket tatsächlich Firefox in der ESR-Version bereitstellt.

Nachdem das Paket  mittels

# equivs-build fakefox-esr

erstellt wurde, kann es über

# sudo dpkg -i fakefox-esr_0.1_all.deb

installiert werden. Anschließend führt die Entfernung des „firefox-esr“-Pakets zum ursprünglich beabsichtigten Ergebnis:

sudo apt remove firefox-esr
...
Die folgenden Pakete werden ENTFERNT:
firefox-esr
0 aktualisiert, 0 neu installiert, 1 zu entfernen und 0 nicht aktualisiert.

Kommentar schreiben