Violent Changes – Goblins

vc-goblinsAus der Schweiz stammen VIOLENT CHANGES, die uns „Flächländlern“ auf ihrem ersten Demo zeigen, daß man im Land der sieben Berge musikalisch auch noch etwas anderes drauf hat, als zu jodeln.

Das, was man drauf hat, würde ich als progressiven Speed Metal bezeichnen. Mindestens genauso progressiv wie mit ihrer Musik ist die Band allerdings auch mit den Besetzung ihrer Gitarristenposten, die im Laufe der zweieinhalbjährigen Bandgeschichte in etwa genauso oft neubesetzt wurden, wie die Saiten auf den Gitarren ihrer Besitzer. So ist auch der Gitarrist, mit dem das vorliegende Demo aufgenommen wurde, inzwischen andererorts tätig.

Mit ihrer neuen, (laut Band) idealen Besetzung bastelt man zur Zeit an neuen Songs, die dann eventuell im Herbst/Winter 1991 zum „Goblins“ Nachfolger verarbeitet werden sollen.
Wer sich für das Tape interessiert, der sollte wahlweise 10.-DM oder 10.-SFR an VIOLENT CHANGES schicken.

 

Subversion – Play To Win

subversion-ptwWer kennt nicht folgendes Problem: man hört einen Song und irgendwie kommt einem die Grundstruktur bekannt vor, worauf man dann beginnt im großen, allmächtigen Plattenstapel zu graben und zu graben und zu graben. Tja, und dann gibt es zwei Möglichkeiten: entweder „Und wenn er nicht gestorben ist, dann gräbt er noch heute!“ oder aber man wird fündig. Glücklichweise gehörte ich zu Letzteren und konnte erleichtert bei einer Scheibe stoppen, an die Ihr Euch alle noch erinnert: S.O.D.’s „Speak English Or Die“.

Bei „Play To Win“ handelt es sich allerdings nicht um die Neuauflage dieses genialsten Machwerks im Hardcore-Bereich, woran wohl hauptsächlich der niedrige spm-Quotient (= songs per minute) schuld sein dürfte, der bei SUBVERSION in etwa bei 0,2 spm liegt. Man erinnere sich, S.0.D. brachten es locker auf 1 spm. Das dies einige nicht zu verachtende Vorteile in sich birgt, wird dem Hörer spätestens beim ersten Song klar: man hat nun endlich Z E I T für Dinge wie langsame Passagen und Soli, die sich auch wie solche anhören.
Fazit: „Play To Win“ – garantiert ein guter Titel für dieses Demotape, das für 12.- DM bei DEMOLITION erhältlich ist.

 

Mortal Terror – The Functional Autonomy Of Motives

mt-tfaom„The Functional Autonomy Of Motives“ ist das nunmehr dritte Demotape, mit dem uns MORTAL TERROR aus Hann Münden (wo in aller Welt ist denn das???) beglücken. Das ganze beginnt mit einer Art Psycho-Intro, an dem nur Bass und Gesang beteiligt sind, wobei wir hier gleich an dem Punkt angelangt wären, der für mich den Schwachpunkt der Band darstellt: der Gesang (!?!). Hier von solchem zu reden, ist vielleicht schon etwas zweifelhaft, da wohl noch niemand den Sänger darüber aufgeklärt hat, daß die Stimme dann am besten klingt, wenn sich das Mikro beim Singen außerhalb des Mund-Rachenraumes befindet.

Die Musik der Band ist am besten als Metal mit Speed und auch Deatheinflüssen zu werten, die bei Änderung des Gesangs durchaus dazu führen könnte, daß die Band irgendwann einmal den Durchbruch schafft. Für alle Interessenten: erhältlich ist das Tape für zehn gesamtdeutsche Märker (genauso wie die beiden alten Demos) bei: Adresse.

 

Lightnyng – The Principles Of Pride

„Where’s The Fire“, so der zweite Song auf LIGHTNYNG’s „The Principles Of Pride“ und so in etwa auch meine Gedanken beim Anhören des Tapes, denn so richtig zündete es bei mir nicht. Die Musik der Band gehört wohl in die Melodic Speed Ecke und ist als solche auch nicht schlecht. Das, was hier fehlt, sind neue Ideen, denn irgendwo kommt einem alles schon recht bekannt vor.

Fazit: Alle, die auf Melodic Speed stehen, sollten das Tape vielleicht mal antesten, alle, die etwas Neues suchen oder mit dieser Stilrichtung eh nicht viel im Sinn haben, können es getrost sein lassen.

 

Jig Saw – Jig Saw

Bei JIG SAW’s neuestem Tape handelt es sich um ein Livedemo, das bei einem Konzert der Band am 13. Juni 1991 im M.A.X. in Kiel mitgeschnitten wurde.
Leider wird diese Tatsache, die ja eigentlich als recht
positiv zu werten wäre (Livedemos gibt’s ja nun wahrlich nicht wie Sand am Meer), dem Tape fast zum Verhängnis, da man es nicht so ganz geschafft hat, das Live-Feeling des Konzertes auf Bandmaterial zu bannen, was dem Fun (z.B. Metal Version von „Hans und Gretel“) an sich kaum einen Abbruch tut. Zwar hat man meist Probleme, irgendwo im Hintergrund das Publikum auszumachen, während im Gegensatz zum Publikum die Band recht klar und deutlich aus den Boxen erschallt. Somit dürfte das Tape wohl für alle diejenigen interessant sein, die schon durch JIG SAW’s „Demosaurus“ Genickstarre bekamen und nach neuen Songs der Band lechzen oder aber auch für alle, die die Band einmal kennenlernen wollen und sich an etwas mißglückter Live-Atmosphäre nicht stören.

Letztendlich aber auch ein Tip für alle, die es leid sind, ihre 5.- DM immer der ARD-Fernsehlotterie zu spenden. Schickt den Silberling doch an: Adresse.