Kategorien
CDs

Black Sabbath – 13

bs-13Die Frage nach dem Glas Wasser stellt sich spätestens nach dem ersten Hördurchgang von „13“ und verschwindet auch nicht mit weiteren Durchläufen: ist das Glas nun halb voll oder halb leer?

Ganze 35 Jahre nach dem Erscheinen von „Never Say Die“ erscheint das neue Studiowerk der zu 3/4 wiedervereinigten BLACK SABBATH und man kann bei positiver Blickweise den Herren durchaus attestieren, daß sie nichts verlernt haben. „13“ reiht sich nahtlos in die Reihe der BLACK SABBATH-Scheiben mit Ozzy Osbourne ein und hätte – wenn auch mit etwas anderem Sound – bereits in den 70’ern so im Regal stehen können.

Was sich auf den ersten Blick als Segen entpuppt, weicht bei weiteren Hördurchläufen dann doch einer gepflegten Ernüchterung. Klaro, die Geezer Butler, Tony Iommi und Ozzy Osbourne haben nichts verlernt, aber leider zeigen sie auch nicht, daß sie in all den Jahren auch nur einmal über den Tellerrand geblickt hätten. Zu deutlich orientiert man sich an bereits Bekanntem und zu sicher scheint manches Arrangement.

„13“ ist somit faszinierend wie langweilig zugleich: ein Stück 2013 veröffentlichter Rock-Geschichte, das genau die Erwartungen bedient, die mit dem Vor-Veröffentlichungs-Hype geweckt wurden. Kein Album, das man unbedingt zum Vollpreis haben muß, das man aber spätestens zum Special Price auf jeden Fall der heimischen Plattensammlung hinzufügen sollte.

Kategorien
CDs

Ozzy Osbourne – Live & Loud

Ein ungewöhnliches Live-Album von wohl einem der herausragendsten „Sänger“, die die Metal-Welt je bevölkerten. Schon das Intro ist ziemlich geil gemacht (Originalzitat Stefan: „Ich hann gemännt, mei CD-Player weer kabutt…..“) – ein Zusammenschnitt der Höhepunkte und Refrains der auf dieser Platte enthaltenen Songs.

In den darauf folgenden ca. 2 Stunden bekommt man dann all das geboten, was man von OZZY erwartet: sowohl Songs aus seiner BLACK SABBATH-Ära („Paranoid“, …), Evergreens („Mr. Crowley“, …) als auch Songs von OZZYs letzen Alben („Miracle Man“, „No More Tears“, …). Für all diejenigen, die immer noch in Trauer darüber zerfließen, das man für OZZY und BLACK SABBATH zwei getrennte Eintrittskarten lösen muß, gibt’s dann am Ende von CD2 noch 2 besondere Schmankerl: „Black Sabbath“ und „Changes“, aufgenommen bei einem Live-Reunions-Jam in der BLACK SABBATH-Originalbesetzung featuring Tony Iommi, Geezer Butler und Bill Ward. Was soll man ansonsten zu OZZY noch sagen? Entweder man liebt oder man haßt ihn – etwas dazwischen gibt’s nicht.