Kategorien
CDs

Uriah Heep – Living The Dream

Mit „Living The Dream“ präsentieren URIAH HEEP im 48. Jahr der Bandgeschichte (auch wenn nur noch Mick Box von der ursprünglichen Besetzung mit an Bord ist) ihr 25. Studioalbum und während im Laufe der Jahe das ein oder andere Mal lediglich Durchschnittskost („Equator“ anyone? ) geboten wurde, lassen es die fünf Herren diesmal so richtig krachen.

Wer auch immer die Idee hatte, Phil Lanzon auf „Living The Dream“ von der Kette zu lassen, lag damit goldrichtig. Sein Hammond-Spiel verleiht dem Großteil der Nummern den entscheidenden Drive und lässt die Band so frisch und unverbraucht klingen, daß sich ein „Aha“-Effekt ähnlich wie seinerzeit beim Erscheinen von „Sea Of Light“ einstellt.

Dazu trägt auch die über weite Strecken gesteigerte Songlänge bei, welche zwar an einigen wenigen Stellen einen Umweg zu viel benötigt, um auf den Punkt zu kommen, auf der anderen Seite aber Songs wie dem grandiosen „Rocks In The Road“ genau die Zeit gibt, sich langsam zu entfalten und einen Spannungsbogen aufzubauen.

Natürlich wurden mit „AaAaAaAaAAAaaa“-Gesängen und WahWah-Gitarren auch wieder die URIAH HEEP-typischen Trademarks eingebaut, so daß der Fan auch bekommt, was er erwartet. Dazu brilliert neben Phil Lanzon auch der nicht mehr ganz so neue Sänger Bernie Shaw, der beweist, daß er zumindest im Studio noch gut bei Stimme ist.

Es bleibt zu hoffen, daß einige (viele!) der neuen Nummern auch den Weg in die Setlist der kommenden Tour finden und nicht wie bei manch anderer Band nur ein oder zwei Songs als Alibi-Elemente zwischen den Klassikern, die man leider schon seit Jahren auswenig kennt, versteckt werden.

Kategorien
Konzertfotos

Uriah Heep 2005-12-17 Bildergalerie

Uriah Heep am 17. Dezember 2005 in der Halle 101 in Speyer

Kategorien
IMHO

Uriah Heep – Handschütteln gegen Bezahlung

uriah_heep_meet_and_greetURIAH HEEP wirken immer wie die sympathische, Fan-freundliche Band von nebenan. Umso erstaunlicher ist, was es bei Konzerten neuerdings am Merchandise-Stand gibt:

Zum „Schnäppchenpreis“ von 75 Euro darf der willige Fan, der bereits eine Eintrittskarte für das Konzert gelöst hat, ein Upgrade zum „Meet & Greet“ erwerben, das folgende „Leistungen“ beinhaltet: VIP-Pass,  Litographic „Into the wild“-URIAH HEEP-Logo, Autograph card, MEET & GREET aftershow with the band und last but not least ein Foto with URIAH HEEP.

Sicherlich, eine Band in der Größe von URIAH HEEP ist für jede Einnahmequelle dankbar und die Idee, von jeder Tour mindestens eine Livescheibe als „official Bootleg“ zu veröffentlichen ist zwar vielleicht übertrieben, aber verständich.

Von Fans(!) aber Geld für Händeschütteln, eine Unterschrift und ein gemeinsames Foto zu kassieren geht dann aber doch entschieden zu weit.

 

Kategorien
Konzerte

Uriah Heep / SheSays 2007-12-15

Alle Jahre wieder kommt nicht nur das Christkind in die heimischen Stuben, auch URIAH HEEP packen in der Vorweihnachtszeit die Koffer und gehen auf Tour. Als besonderes Schmankerl gibt es diesmal nicht nur den Ersatz für Lee Kerslake zu bewundern, es werden auch ein paar Songs aus dem voraussichtlich im März 2008 erscheinenden, längst überfälligen Studio-Output „Wake The Sleeper“ vorgestellt.

SHESAYS

Als Support haben URIAH HEEP die österreichische Band SHESAYS eingepackt, die zumindest laut Info auf der bandeigenen Website auch schon mit Alice Cooper, DEEP PURPLE und Bryan Adams auf Tour waren.

Mittelpunkt der Band ist Frontfrau Gudrun Liemberger, die ein großer Heather Nova Fan zu sein scheint und ihrem Vorbild, sicherlich nur von wenigen als störend empfunden, phasenweise doch zu deutlich nacheifert.

Mit ihrem radiokompatiblen PopRock sind SHESAYS sicherlich keine schlechte Wahl als Opener, auch wenn die dargebotenen Nummern leider einen Tick zu unspektakulär am Gehör vorbeirauschen – dafür tut die Band aber auch mit Sicherheit keinem wirklich weh.

URIAH HEEP

Daß der aus gesundheitlichen Gründen ausgestiegene Lee Kerslake fehlen wird, ist für jeden, der URIAH HEEP in den letzten Jahren live erlebt hat abzusehen – daß die hinterlassene Lücke allerdings dermaßen übermächtig sein würde, ist doch überraschend.

Zwar haben die verbliebenen Heeps mit Russell Gilbrook einen talentierten Nachfolger für die Schlagzeugarbeit gefunden, doch schon beim ersten Refrain ist klar, daß man besser auch noch einen Backgroundsänger hätte suchen sollen. Die Herren Boulder, Lanzon, Box und Gilbrook mühen sich zwar sichtlich, den in hervorragender Form aufsingenden Frontmann Bernie Shaw zu unterstützen, aber die Chöre klingen vor allem bei etwas anspruchsvolleren Melodieführungen schlicht falsch.

Da hilft es auch wenig, daß die drei neu vorgestellten Songs einen vielversprechenden Eindruck hinterlassen – sobald es wieder in ältere und bekannte Gefilde geht, kann man statt exzessiv zu bangen nur noch verzweifelt den Kopf schütteln. Einzig positive Ausnahmen bleiben „Free Me“ und „Lady In Black“, bei denen das Publikum den Background-Part übernimmt sowie „July Morning“, dessen „A“s und „U“s durchaus anhörbar sind.

Ansonsten gibt es wenig Neues zu berichten – die Ansage „xx years of URIAH HEEP music“ wird selbsverständlich auch dieses Jahr auf das aktuelle 37 angepasst, der reguläre Showteil ist nach knapp 70 Minuten vorbei und nach nicht ganz 90 Minuten beginnt – wie in den letzten Jahren auch schon – das Outro.

Es bleibt zu hoffen, daß Bernie Shaws Mitstreiter im Laufe der Zeit besser in die teilweise noch ungewohnte Sängerrolle hineinwachsen – denn es wäre schade, wenn die Bandgeschichte von URIAH HEEP irgendwann auf eine so gruselige Art und Weise enden würde.

Kategorien
Konzerte

Uriah Heep / Regicide / Turbolilihip 2005-12-17

Turbolilihip

Warum eine reine Coverband wie TURBOLILIHIP als Opener für einen solchen Abend gebucht wird, ist schleierhaft. Sicherlich, die durchaus eigenwilligen Interpretationen mehr oder minder bekannter Songs sind musikalisch kompetent und interessant umgestrickt, trotzdem wirkt der Auftritt einfach zu unprofessionell und stadtfestkompatibel, um richtig Laune zu machen. Der Versuch der Frontmädels, sexy zu sein wirkt einfach nur „Vielleicht hätten sie jemanden fragen sollen, der sich damit auskennt“ und Frontmann Andy Schliep, stimmlich gut bei der Sache, sollte – wenn er einen Song lang nix zu tun hat – lieber die Bühne verlassen, statt als unnötige Deko am vorderen(!) Bühnenrand rumzustehen.

Absoluter Tiefpunkt ist dann allerdings die Ansage von Sängerin Elke Wieauchimmer (Nachname ist auch auf der Homepage nicht rauszufinden): „Wir müssen leider unseren Set kürzen, denn da kommt ja noch eine Vorband“. Kollegialität sieht anders aus …

Regicide

Wie eine prima Präsentation aussehen kann, haben sich TURBOLILIHIP hoffentlich gleich bei REGICIDE angekuckt, denn sowohl an der Musik als auch der Performance der Nordlichter aus Oldenburg gibt es nichts auszusetzen.

Die Band, deren nächstes Werk „Break The Silence“ im Februar 2006 erscheint, wirkt perfekt eingespielt und bietet eine, auch durch die Lightshow unterstrichene, stimmungsvolle Performance ihrer Songs. Besonders auffällig hierbei ist neben der Frisur von Basser Malte Hunold das Gesangsduo Frauke Richter und Timo Südhoff, die statt des üblichen „singing Beauty and grunting Beast“ tatsächlich mit zwei Singstimmen aufwaten, sowie Geigerin Joanna Wilms, die den Beweis abliefert, dass man mit einer Geige auch bei einer Metalband mehr als nur eintöniges Hintergrundgefiedel abliefern kann. Nur an ihrem Outfit sollte sie noch etwas feilen: währen die komplette Band in schlichtem Schwarz auftritt, sind ihre rosa Wildlederstiefel einfach irgendwie – unpassend.

Uriah Heep

Ob URIAH HEEP versuchen, mit der längsten Tour aller Zeiten in irgendein Rekordbuch zu kommen oder nicht, sei dahingestellt – jedenfalls liegt das aktuelle Album „Sonic Origami“ inzwischen sieben Jahre zurück und von neuen Songs fehlt noch immer jede Spur.

Doch glücklicherweise gibt es einen schier unerschöpflichen Fundus an schon-lange-nicht-mehr bis noch-nie-gespielten Songs, so dass für die Setlist auf insgesamt 13 Alben zurückgegriffen wird, aus denen 14 Songs von der nunmehr seit 15 Jahren konstanten Besetzung dargeboten werden. Daß diese Mixtur aus alt und neu beim Publikum gut ankommt, ist deutlich zu merken, denn noch nicht so alten Klassiker wurden ebenso begeistert abgefeiert wie die schon älteren Klassiker. Eine Tatsache, die sich manche Wir-spielen-nur-unseren-alten-Krams-Combo mal durch den Kopf gehen lassen sollte.

An der Gesamtlänge des Konzertes ändert dies aber leider nichts – URIAH HEEP bleiben auch diesmal wieder bei konstant 85 Minuten Spielzeit (inklusive diesmal recht kurzer Zugabepause), eine Tatsache, die leider etwas die Spannung aus der Show nimmt.