Kategorie: Anwendungen

Neues Firefox-Profil nach Aktualisierung

· · · Kein Kommentar

Nachdem es aktuell beim Wechsel von Firefox 78esr zu 91esr innerhalb der Debian-Repositories zu Verzögerungen kommt, habe ich den Firefox 91esr direkt von der Mozilla-Seite heruntergeladen und nach “/opt” entpackt. Der Plan ist, die parallel installierte Version so lange zu benutzen, bis die Debian-Version erfolgreich aktualisiert wurde und dann wieder den Browser aus dem Repository zu verwenden.

Der erste Start des neuen Browsers sorgte allerdings für eine Schrecksekunde: statt des gewohnten Anblicks mit Lesezeichenleiste und Erweiterungen präsentierte sich ein Firefox im Auslieferungszustand. Ein Blick in den “.mozilla”-Ordner innerhalb des Benutzerverzeichnisses beruhigte, denn das alte Profil war noch vorhanden und Firefox hatte ein neues Profil angelegt.

Die Erklärung hierfür liefert “Ein gesondertes Profil für jede Firefox-Installation” mit dem sachdienlichen Hinweis, daß es sich hierbei um ein Feature und keinen Bug handelt:

Wenn Sie eine neue, zusätzliche Installation von Firefox installieren, wird ein neues Profil erstellt. Ihre persönlichen Daten oder Anpassungen bleiben dabei erhalten, denn Ihre bisherigen Profildaten werden gesichert und der vorherigen Firefox-Installation zugeordnet.D

Da die Version 78esr aus den Repositories sowieso nicht mehr verwendet werden sollte, half ein erneuter Start des Browsers mit angehängtem “-p”, welches den Profilmanager aufruft. Das neue Profil löschen, das alte als Standard definieren und schon war wieder alles wie gewünscht.


Adobe Photoshop CS5 unter Debian Bullseye

· · · Kein Kommentar

War mit dem in Debian Buster vorhandenen Wine bereits die 32-bit-Version von Adobe Photoshop CS5 mit ein paar Tricks zur Kooperation zu überreden, so funktioniert mit dem in Debian Bullseye vorhandenen Wine auch die 64-bit-Version.

Die Installaton und Aktualisierung läuft bis auf ein paar kleine Anpassungen analog zur bereits beschriebenen Vorgehensweise.

» Weiterlesen


Synology Hyper Backup: Lokales Sicherungsziel

· · · Kein Kommentar

Leider ist die Oberfläche von Synologys Hyperbackup nicht sonderlich gesprächig, was die Unterschiede zwischen den einzelnen Sicherungsformen angeht.

Auch das Synology Knowledge Center liefert mit “Wie kann ich meine Daten mit Hyper Backup in einem lokalen freigegebenen Ordner oder auf USB sichern?” keine sinnvolle Anwort auf die Frage, wie sich die Sicherungsart “Lokaler Ordner und USB” von der Sicherungsart “Lokaler Ordner und USB (Einzelversion)” unterscheidet.

Des Rätsels Lösung findet sich im Reddit-Beitrag “What’s the difference between “Local Folder & USB” and “Local Folder & USB (single-version)?”:

I think you’ll need the single-version. The other version wraps the files in a format that has be to opened with HyperBackup (.hbk). For just straight file copies I use the single-version.

Während die “Einzelversion” also 1:1 die zu sichernden Dateien kopiert, sichert die “andere” Version die Dateien in eine HyperBackup-Datei. Diese unterstützt auch Kompression, Versionierungen und Verschlüsselung.


Virtueller Webserver auf Debian-Basis

· · · Kein Kommentar

Als Test- und Entwicklungssystem für Websites bietet sich ein virtueller Server auf der Basis von LAMP an: Linux, Apache, MariaDB und PHP (Perl, Python, …). So bleibt der Server mit all seinen Komponenten vom eigentlichen Arbeitssystem getrennt, kann einzeln gesichert und ggf. auch wiederhergestellt werden und Dank Snapshots kann man eventuell fehlschlagenden Experimenten deutlich entspannter entgegensehen.

Sofern das Betriebssystem bereits entsprechende Mechanismen mitbringt, sollte für die Virtualisierung auf Bordmittel zurückgegriffen werden - unter Linux zum Beispiel auf GNOME Boxes oder den Virtual Machine Manager, unter Windows 10 Professional oder Enterprise stattdessen auf Hyper-V. Ansonsten kann auch eine alternative Lösung wie VMware Workstation Player oder Oracle VirtualBox installiert werden.

» Weiterlesen


ORA-01861: literal does not match format string

· · · Kein Kommentar

Als jemand, der überwiegend MySQL bzw. MariaDB als Datenbank verwendet, stolpere ich mehr oder minder regelmäßig über die Aufgabe, Oracle ein Datum mitzuteilen.

Als Workaround hilft ein

ALTER SESSION SET NLS_DATE_FORMAT='YYYY-MM-DD';

am Beginn der Session, dann funktionieren auch Angaben wie ‘2021-09-30’.