Kategorien
CDs

Album-Highlights 2013

album_highlights_2013

Meine Album-Highlights des Jahres 2013 in alphabetischer Reihenfolge:

Deep Purple: Now What?!

Mit dem richtigen Produzenten klingt Ian Gillan endlich wieder nach Ian Gillan und auch der Rest der Band versprüht auf „Now What?!“ wieder die Spielfreude aus „Purpendicular“-Zeiten.

Fish: A Feast Of Consequences

Waren „Field Of Crows“ und „13th Star“ bereits hervorragende Alben, so übertrifft Fish mit „A Feast Of Consequences“ diese mühelos und beeindruckt besonders mit der „The Highwood Suite“.

Iron Maiden: Maiden England ’88

Damals leider die Tour verpasst und IRON MAIDEN erst auf der alles andere als berauschenden „No Prayer For The Dying“-Tour zum ersten Mal gesehen. Einziger Minuspunkt aus heutiger Sicht ist das fehlende „Fear Of The Dark“, das 1988 aber noch nicht geschrieben war.

Alan Parsons: LiveSpan

Los geht’s mit „I Robot“, mittendrin das komplette „Turn of a friendly Card“ und am Ende gibt’s „Games People Play“ – eigentlich nur schade, daß Alan Parsons seine Solo-Alben so gar nicht würdigt.

Steve Wilson: The Raven That Refused To Sing

Begeisterndes Solo-Album des Porcupine Tree-Frontmanns, das an mancher Stelle in King Chrimson-Erinnerungen schwelgen lässt.

Maßgebend war das Anschaffungs-, nicht das Erscheinungsdatum.

Kategorien
CDs

Alan Parsons – A Valid Path

„Es recht zu machen jedermann …“ kann einfach nicht klappen. Wurde Alan Parsons bei seinen letzten Studioalben oft vorgeworfen, in den finsteren 80’ern stehen geblieben zu sein, so hat er sich mit „A Valid Path“ allzu krampfhaft um eine Modernisierung seines Sounds bemüht.

So lugt der Elektrolurch aus allen Ecken und wer bei Drum-Loops panisch die Flucht ergreift, sollte die CD besser erst gar nicht einlegen. Richtig gruselig wird’s allerdings erst bei den beiden Remakes „Mammagamma 04“ (einem Remake des „Eye in the Sky“-Instrumentals) und „A Recurring Dream Within A Dream“, das „A Dream Within A Dream“ und „The Raven“ durch den Elektromixer jagt.

Wo viel Schatten ist fällt Licht um so mehr auf, in diesem Falle ist es neben dem Track „L’Arc En Ciel“, der wenigstens noch etwas an alte Zeiten erinnert, der Einsatz von PINK FLOYDs David Gilmour, der „Return To Tunguska“ mit seinem Gitarrenspiel veredelt.

Sorry, aber um’s mit Paul Gilbert zu sagen: „You can take the man out of the 80’s, but you can’t take the 80’s out of the man.“ Und dann sollte man auch nicht versuchen, anderen (und vielleicht auch sich selbst) was vorzumachen.