Schlagwort: Online Empire

Cornerstone - Human Stain

· · 0 Kommentare

CoverIm PURPLE-Land wenig neues: Während DEEP PURPLE lieber mit neuem Keyboarder durch ferne Lande ziehen statt sich mit dem Schreiben neuen Songmaterials "aufzuhalten" und Ritchie Blackmore den Regenbogen noch immer nicht wiederbelebt hat, waren auch die hoffnungsvollen Scheiben der "Nachfolgebands" kaum ein Grund zur Freude. Das letzte COMPANY OF SNAKES-Album "Burst The Bubble" enttäuschte auf ganzer Linie und auch das gemeinsame HUGHES-TURNER-PROJECT konnte mich nicht so recht überzeugen.

Schön, daß es aber trotzdem noch einen Hoffnungsschimmer gibt - das ehemalige RAINBOW-Goldkehlchen Doogie White hat zusammen mit ROYAL HUNT-Bassist Steen Mogensen eine neue CORNERSTONE-Scheibe veröffentlicht, die es in sich hat.

War das erste Album "Arrival" noch eher von ruhigen und atmosphärischen Tönen geprägt, so rockt "Human Stain" deutlich mehr "nach vorne" los und weiß durch ausgreifte Kompositionen sowie die druckvolle Produktion auf der ganzen Linie zu überzeugen. Richtig schwache Songs sind auf dem Album nicht zu finden, auch wenn nicht alle den Klassiker-Character eines "Wounded Land", "Future Rising" oder "Resurrection Sympathy" mitbringen. Leider bringt viel Licht auch meist etwas Schattenwurf mit sich - im Falle von "Human Stain" eindeutig die Texte, die Stellenweise an "Reim Dich oder ich freß' Dich"-Qualität nicht mehr zu überbieten sind. Beispiele gefällig? Wie wär's mit "Sweet angel of the street, come dance with me" oder "Resurrect some sympathy. What's been good for you ain't right for me." Wer mehr als eine der oben genannten Bands auch nur ansatzweise gut findet, sollte hier zugreifen - und wird es nicht bereuen.

Macht unter'm Strich 15 Punkte für die Musik, minus einem Punkte für die Texte; also:

Super (14/20)

2002 für das Online Empire verfasst, fehlte dieser Beitrag bisher im Blog.


Bang Your Head 2003

· · 0 Kommentare

Dokken

DokkenWas es bedeutet, wenn ein Musiker so richtig im Hit-Fundus wühlen kann, konnte man im Laufe des Festivals zum ersten Mal bei Don Dokken feststellen. Selbst für Leute, die nur mit einer "Greatest Hits der 80'er" (z.B. der Live-Scheibe "Beast From The East") vertraut waren, war jede Menge bekanntes Songmaterial mit bei, von "Kiss Of Death", "When Heaven Comes Down", "Into The Fire" bis zu "In My Dreams".
Leider war Don Dokken selbst in einer nicht ganz so meisterlichen Verfassung (oder Stimmung?) wie seine Setlist. Zwar konnte man weder an der gesanglichen Leistung als auch an der musikalischen Performance allzu viel aussetzen, aber viele Bands haben sich an den beiden Tagen deutlich mehr an "den Arsch abgespielt".

So hatte man eher den Eindruck, eine solide Show eines Musikers zu sehen, der schon mal "ganz oben" war und es nicht mehr für nötig hält, mehr als Standard zu geben - wobei dieser zugegebenermaßen immer noch recht hoch ist. Bezeichnend war auch die Tatsache, daß es Don Dokken noch nicht mal für nötig hielt, seine Mitmusiker vorzustellen, so daß man nach der Show so manches "Wer war das eigentlich?"-Quiz belauschen konnte.

DIO

Daß sich das Besetzungskarussell im Musikbusiness bei manchen Bands rapide dreht ist nichts neues und so hatte sich auch bei DIO, der noch im Frühjahr stolz verkündet hatte endlich wieder eine feste Band zusammenzuhaben, schon wieder was getan: Gitarrist Doug Aldrich hat es vorgezogen, in Zukunft mit David Coverdale als WHITESNAKE durch die Lande zu ziehen.
Glücklicherweise hat DIO genau das Richtige getan und den besten Gitarristen zurückgeholt (so lange war die Trennung ja auch noch nicht her), den er jemals in seiner Band hatte: Craig Goldie - mit dem er zumindest die Sommerfestivals und eine ausgedehnte USA-Tour bestreiten wird. Ob und wie's dann weitergeht, bleibt abzuwarten - DIOs Website zeigt bei "the band" jedenfalls immer noch Doug Aldrich als Gitarristen.

Der Rest der Besetzungsliste blieb gegenüber der letzten Tour & Album unverändert: am Baß Ronnies alter Weggefährte Jimmy Bain (der irgendwie noch älter aussah, als er wahrscheinlich ist), Simon Wright am Schlagzeug und Scott Warren (der als einziger namentlich nicht vorgestellt wurde) an den Keyboards.
Schon der Opener "Killing The Dragon" zeigte, wo's im Rest des Sets hingehen würde - DIO hatten sich ganz darauf konzentriert, neben den "muß man spielen"-Hits wie "The Last In Line" und "Holy Diver" hauptsächlich in der härteren Kiste des reichhaltigen Fundusses zu graben. Natürlich wurden auch die Bands, in denen Ronnie James Dio bisher gespielt hatte, mit einigen Songs gewürdigt - so gab es neben BLACK SABBATHs "The Mob Rules" auch "Rising" und ein "Man On The Silver Mountain"/"Long Live Rock'n'Roll"-Medley aus der Zeit mit RAINBOW.

Die Band zeigte sich in bester Laune und mit einer enormen Spielfreude ausgestattet und verneigte sich mehrmals vor den zahlreich anwesenden Fans; Altmeister Ronnie James Dio war sich sogar nicht zu schade dafür, bäuchlings auf das Ende des Catwalks zu krabbeln, um die erste Reihe abzuklatschen und ein DIO-Banner entgegenzunehmen.
Da kann man sich nur wünschen, daß Craig Goldie bleibt und uns demnächst "Magia - The Second Chapter" ins Haus steht!

U.D.O.

U.D.O.Wenn sich jemand beim aktuellen "Bang Your Head" eine "1" mit ganz vielen Sternchen verdient hatte, dann war es sicherlich Udo Dirkschneider. Nicht nur, daß er in den beiden Tagen einen wahren Interviewmarathon hinter sich brachte, er lieferte zusammen mit seiner Band auch eine der besten Shows (vielleicht sogar DIE beste Show) des ganzen Festivals ab und wäre wahrlich einer Headliner-Position würdig gewesen.

Schon beim Aufbau konnten aufmerksame Beobachter einen kleinen Fingerzeig erhaschen, was denn in den nächsten rund 45 Minuten zu erwarten war - auf der Rückseite der Marshall-Boxen von Stefan Kaufmann prangte blütenweiß das ACCEPT-Logo. Und so enttäuschte U.D.O. die vielen Fans auch nicht und hatte eine Festival-Setlist zusammenstellt, die kaum Wünsche offen ließ - vielleicht sollten OVERKILL mal ein paar Nachhilfestunden buchen! Dirkschneider, Kaufmann und Band spielten neben den eigenen Werken "Man & Machine" und "Holy" die Hitparade der ACCEPT-Klassiker, von "Metal Heart" über "Balls To The Wall" bis hin zum abschließenden "Fast As A Shark". Die Publikumsreaktionen waren dementsprechend - von der Bühne bis zum FOH-Turm war ein einziges Meer an ausgestreckten Armen zu sehen und bei den Refrains sang wirklich jeder mit.

Daß es trotzdem noch was zu meckern gab, lag wohl mehr an der Kürze der Zeit - denn ACCEPT-Alben wie "Russian Roulette" oder "Objection Overruled" neben den eigenen Werken wie "No Limits" übergehen zu müssen ist schmerzlich, zeugt von der Qualität der restlichen Songs.

Aus nicht mehr nachvollziehbaren Gründen fehlte der Konzertbericht zum Bang Your Head 2003 die letzten rund 17 1/2 Jahre hier im Blog. Die Fotos wurden im Gegensatz zu späteren Konzertbesuchen noch mit einer Kodak DC3800 aufgenommen.


Judas Priest - Nostradamus

· · 0 Kommentare

Angesichts der Tatsache, daß in der heutigen gut dokumentierten Zeit schon eine halbe Stunde nach Ende der Pressekonferenz keinem mehr klar ist, was Kurt Beck der Menschheit mitteilen wollte, ist die Geschichte des Michel de Nostredame mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eine Geschichte voller Missverständnisse.

Vielleicht gerade deswegen scheinen sein Leben und seine Prophezeiungen eine ganze Menge Leute zu beschäftigen. So werden nicht nur seine Veröffentlichungen immer wieder in neuen Interpretationsversuchen unter die Menschheit gebracht, auch im metallischen Umfeld ist der Mann ein durchaus beliebtes Thema. Nachdem schon VANDEN PLAS-Sänger Andy Kuntz in der Titelrolle des gleichnamigen Musicals brillieren durfte und auch BRAZEN ABBOT-Mastermind Nikolo Kotzev ein Doppelalbum zum Thema veröffentlichte, erscheint nun JUDAS PRIESTs "Nostradamus".

Nach dem eher durchwachsenen - weil zu sehr auf Nummer Sicher gehenden - Reunions-Album "Angel Of Retribution" war die Spannung natürlich groß, ob Album Nummer zwei der Post-Ripper-Ära den Erwartungen gerecht werden kann. Bereits beim ersten Durchlauf ist klar, daß die JUDAS PRIEST = "Painkiller"-Fraktion an diesem Album nicht viel Freude haben wird, könnte man doch fast vermuten, daß Don Airey seinen Job bei DEEP PURPLE an den Nagel gehängt und ins Lager der Priester gewechselt ist.

"Nostradamus" klingt wie eine Kreuzung der Pre-"British Steel"-Ära gepaart mit dem "Defenders Of The Faith"-Sound und folgt weitestgehend dem Weg, den die beiden vorab veröffentlichten Songs "Nostradamus" und "Visions" bereits skizziert haben. Auch wenn bei einem Gesamtumfang von 2 Silberlingen das Gesamtwerk an der einen oder anderen Stelle schwächelt, kann das Album sowohl durch dichte Atmosphäre als auch durch erstklassiges Songmaterial überzeugen. Der musikalisch abwechslungsreiche Bogen spannt sich hierbei von operesken Melodien wie "Pestilence and Plague" zu düsteren Stampfern wie "Death", kombiniert mit ruhigen, eher Keyboard dominierten Songs wie "Lost Love".

"Nostradamus" ist sicherlich weder das stärkste Album, das JUDAS PRIEST je veröffentlicht haben, noch das schwächste - sondern reiht sich im Gesamtwerk der Priester im oberen Mittelfeld ein.


Firewind - The Premonition

· · 0 Kommentare

FIREWIND gehören zu den Bands, die sich von Album zu Album kontinuierlich weiterentwickeln - und so liefert die Band, die seit 2006 nun endlich über ein stabiles Lineup verfügt, mit "The Premonition" das bislang stärkste Album ihrer Karriere ab.

Hierbei bestechen vor allem die ausgreiften, abwechslungsreichen aber trotzdem eingängigen Kompositionen, welche die richtige Balance zwischen Melodie und Härte finden und glücklicherweise nicht in "Gedudel als Selbstzweck" ausarten.

Die Griechen schaffen es hierbei glänzend, die an mancher Stelle hörbaren 80'er Wurzeln (ACCEPT-Fans dürften bei "Cirle Of Live" vor Freude durchs Zimmer hüpfen) mit modernen Melodic- und Power-Metal-Elementen zu verknüpfen und bieten neben druckvollen Dampfhämmern auch extrem groovende Mittempo-Nummern, die allesamt durch ihr cooles und abwechslungsreiches Riffing zu überzeugen wissen.

Einziger Schwachpunkt des Albums ist die Coverversion von "Maniac", die leider ohne Höhepunkte etwas zu glatt am Hörer vorbeirauscht - hier wäre, statt das Original mit anderen Instrumenten nachzuspielen, eindeutig etwas mehr FIREWINDisierung wünschenswert gewesen.

Mit "The Premonition" sind FIREWIND auf dem richtigen Weg zum Metal-Olymp und werden diesen, sofern sie nicht irgendwann doch noch über ein schwaches Album stolpern, sicherlich auch erreichen.

Überragend (16/20)


Whitesnake - Good To Be Bad

· · 0 Kommentare

Fast 20 Jahre nach dem letzten Studio-Release erscheint mit "Good To Be Bad" ein neues Studioalbum unter dem WHITESNAKE-Banner (das 1997 veröffentlichte "Restless Heart" war als David Coverdale & WHITESNAKE gekennzeichnet). Über die genauen Gründe dieser Wiederbelebung darf natürlich trefflich spekuliert werden - nicht wenige vermuten, daß alleine die Tatsache, von einer neuen WHITESNAKE-Scheibe deutlich mehr Exemplare als seinerzeit vom superben, aber unter eigenem Namen veröffentlichten "Into The Light" absetzen zu können, den Ausschlag gab.

Schon auf der 2006 erschienenen (und leider hundsmiserablen) "Live... In The Shadow Of The Blues" waren zwei neue Studio-Tracks zu hören, die allerdings wenig Hoffnung auf das Erreichen eines annehmbaren Qualitätslevels machten und so waren denn auch die Erwartungen an "Good To Be Bad" alles andere als hoch.

Ob es letztendlich daran oder an der tatsächlichen Qualität des Songmaterials liegt, sei dahingestellt - aber nach den ersten Durchläufen stellt sich vorsichtige Erleichterung ein: "Good To Be Bad" knüpft so nahtlos an den Sound von "1987" und "Slip Of The Tongue" an, als hätte es die letzten 20 Jahre nicht gegeben und als wäre nicht - abgesehen von David Coverdale - mit Doug Aldrich, Reb Beach, Uriah Duffy und Schlagwerker Chris Frazier eine ganz andere Mannschaft am Start. Theoretisch ist mit Timothy Drury auch ein Keyboarder vorhanden, dessen Arbeit aber weitestgehend im Gesamtmix untergeht, ebenso wie die ursprünglich blueslastigen Wurzeln der Band in der Tradition der End-80'er nur noch punktuell zu erkennen sind.

So sehr die Nähe zu bereits Bekanntem den Einstieg in das Album auch erleichtert, entwickelt sich gerade dieser Umstand mit jedem weiteren Durchlauf zu einem Problem: es gibt einfach zu wenig überraschende Momente und zu wenig Eigenständigkeit, die Songs wirken über weite Strecken mit den Vorgängeralben austauschbar. Dieses Festhalten an bewährten Strickmustern hat zwar einen weiteren Totalausfall vermieden, für eine Legende wie WHITESNAKE ist dies aber einfach zu wenig.

Gut (10/20)