Schlagwort: Joe Bonamassa

Klaus Seilers Album-Highlights 2020

· · · 0 Kommentare

Mit "leichter" Verspätung meine Album-Highlights des Jahres 2020 in alphabetischer Reihenfolge:

Joe Bonamassa - Royal Tea

Irgendwie musste Joe Bonamassa ja in die Top 5 rutschen, ich bin halt ein ausgewiesener Fan von ihm. Je mehr dieser Hans Dampf in allen Gassen raushaut, desto weniger traue ich manchmal meinen Ohren.

Eigentlich müsste der Mann nur noch die Kopie seiner Kopie seiner Kopie sein, aber sein technisches Können, seine irren Riffs und sein Groove begeistern mich halt immer wieder. Und er versteht es superb, sich immer wieder hochkarätige Gäste einzuladen, insbesondere auch wohl wissend, dass seine Stimme zwar durchaus gut ist, aber eben "nur" gut.....also gibt es Einladungen an bessere Stimmen und sehr gute Background-Singer.

Lionville - Magic Is Alive

Melodischer AOR, wie ich ihn sehr mag. Immer wieder gerne gehört, in solchen Alben kann ich schwelgen, sie verscheuchen so manch eine “miese Stunde”.

Jessica Wolff - Para Dice

Als ich das Album zum ersten Mal im Net hörte UND den YT-Clip zu "Superhero" sah, war ich hin und weg von der Musik wie auch der physischen Präsenz dieser absoluten Powerfrau.

Eigentlich total beknackt, spielt sie doch mit so ziemlich allen Klischees der 1980er Jahre inklusive richtig krachendem Retro-Geballer. Aber trotzdem, ich finde die Musik irgendwie genial, manchmal braucht man genau sowas. Harter Rock, der gar nicht erst den Versuch macht, den Anschein von “intelligentem” Rock zu erfüllen.

Das ist irgendwie so ähnlich, wie im Filmbereich mit Chuck Norris: jeder macht Witze über ihn, kaum einer schaut seine Filme, aber alle kennen Mc Quade, der Wolf.

YELLO - Point

Ein Album, von dem ich in 2020 wirklich überrascht wurde. Ich hätte nicht gedacht, dass die beiden (älteren) Herren nochmal sowas raushauen könnten.

Manch einer meint, YELLO haben einen gepflegten Sockenschuss (schon immer gehabt). Aber ihre im Grunde simplen wie spannenden Klangkompositionen haben es mir einfach angetan.

Young Chinese Dogs - The Quiet & The Storm

Eigentlich stammt das Album aus 2019, aber es fand erst 1 Jahr später den Weg zu mir.

Solche Musik nennt man ganz gerne “Indie-Pop-Folk-Gebräu”. Vor allem natürlich "Indie". Warum? Weil man mit “Indie” sehr gerne dieses Gefühl “gegen den Mainstream” assoziiert. Also gerne Erfolg, aber bitte nicht zu viel und nicht in den Charts der üblichen Verdächtigen.

Ziel ist oft, dass man zu den bekanntesten Unbekannten im Musikbiz zählt und sowas auch gerne mal als Alleinstellungsmerkmal verkauft.....nun denn. Die Band ist übrigens tatsächliche eine deutsche Band und durfte schon mit relativ großen Namen auf der Bühne stehen.

Was ich an diesem Album sehr mag, ist die Leichtigkeit, die Melodik, die Stimmen (gerne auch mehrstimmig) und die weitgehend akustische instrumentale Umsetzung. Und in einem solchen Falle fahre bzw. höre ich sehr sehr gerne mal in der “Indie-Spur”, die ich ansonsten doch eher meide.

Maßgebend war das Anschaffungs-, nicht das Erscheinungsdatum.


Black Country Communion - Black Country Communion

· · · 0 Kommentare

Der Begriff "Supergroup" erfährt in den letzten Jahren einen inflationären Gebrauch. Während 1999 bei Paul McCartneys "Run Devil Run" trotz der Teilnahme von David Gilmour und Ian Paice kaum jemand das Etikett zückte, wird es heute fast jeder Scheibe aufgeklebt, die auch nur zwei ansatzweise bekannte Nasen vereinigt.

Auch BLACK COUNTRY COMMUNION werden meist als Supergroup abgestempelt - auch wenn die Frage gestellt werden darf, wieviel "Super" in zweimal Ex (Glenn Hughes als Ex-DEEP PURPLE und Derek Sherinian als Ex-DREAM THEATER) sowie einem Sohn (Jason Bonham) und einem "Joe Wer?" (Joe Bonamassa) steckt. Treffender wäre der Begriff "Castingband", denn wie auf der beiliegenden Bonus-DVD geschildert, ist die Band aus einer Idee des IRON MAIDEN-Haus-und-Hof-Produzent Kevin Shirley entstanden, der Glenn Hughes und Joe Bonamassa bei einer gemeinsamen Jam-Session gesehen hatte.

Shirleys Vision war es, eine Art moderne DEEP PURPLE zu erschaffen und sie wurde gelungen umgesetzt. Glenn Hughes macht seinem Ehrentitel "The Voice Of Rock" alle Ehre und liefert zusammen mit Jason Bonham ein solides Instrumentalfundament. Derek Sherinian tobt sich auf der Hammond aus und Joe Bonamassa empfiehlt sich durch Gitarrenarbeit irgendwo auf der Schnittlinie zwischen Ritchie Blackmore und Steve Morse auch dem geneigten Hardrock-Fan, der mit Bonamassas Blues-Wurzeln nicht allzu vertraut ist.

Die besten Momente haben BLACK COUNTRY COMMUNION immer dann, wenn die Band sich Zeit lässt und nicht wie bei "Beggarman" durch die Noten hastet. Tracks wie das grandiose "Song of yesterday", "Stand (At The Burning Tree)" oder der über elf Minuten lange Abschluss "Too Late For The Sun" versprühen genau das "Mistreated"-Feeling, welches die DEEP PURPLE-Scheiben mit Hughes und Coverdale zu Klassikern machte. Und wer gerne einen aktuelleren Vergleich hätte: "Black Country Communion" ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit das beste Glenn Hughes-Album seit "Songs in the Key of Rock".