Schlagwort: Online Empire

Blowback - Morning Wood

· · 0 Kommentare

Interessante Mischung, die BLOWBACK auf ihrem ersten eigenen Album (2006 waren sie bereits auf einer Split-CD zusammen mit ASTEROID vertreten) vollbringen: während die Riffs des Openers "Kamasutra" unweigerlich an alte BLACK SABBATH erinnern, könnten die Gesangslinien (und wohl auch Stimmeffekte) von W.A.S.P.s "Dominator" stammen.

Während die Nähe zu den BLACK SABBATH der 70'er auch für den Rest des Albums unüberhörbar bestehen bleibt, haben sich die Anleihen bei Blackie Lawless bereits nach dem ersten Stück weitestgehend erledigt und Songs wie "Eclipse Of The Antropoid" grooven mindestens so cool, wie der Titel klingt.

Vollkommen unverständlich bleibt mir allerdings, warum die meisten 70'er Jahre Retro-Bands davon ausgehen, daß eine authentische Platte auch gleich wie zu Hause im Keller aufgenommen klingen muß - das hätte selbst mein alter Taperekorder aus Kindertagen besser gekonnt. Bands wie DEEP PURPLE und URIAH HEEP haben schon damals bewiesen, daß es auch anders geht, von PINK FLOYD gleich ganz zu schweigen.

Gut (10/20)


Avantasia - The Scarecrow

· · 0 Kommentare

Das AVANTASIA-Projekt von EDGUY-Frontman Tobias Sammet konnte mich mit den beiden "Metal Opera Pt. I und II" nicht so recht überzeugen. Handwerklich über jeden Zweifel erhaben war es letztendlich das letzte Töpfchen Schmalz, das für meinen Geschmack eindeutig zu viel war.

Aufmerksam auf den nun vorliegenden dritten Output des Projekts wurde ich erst, als mir beim Überblättern eines der zahlreichen Interviews rund um den Releasetermin der Name Alice Cooper förmlich ins Auge sprang. Alice Cooper und Schmalz? Passt irgendwie nicht, also: CD organisieren und reinhören.

Gesagt, getan und "The Scarecrow" hat sich seitem auch zu einem Dauerbrenner in meinem Player entwickelt. Das Album grenzt sich sowohl von den beiden bisherigen AVANTASIA-Alben als auch von den EDGUY-Scheiben deutlich ab und bietet eine gelungene Mixtur aus coolen Rockern und Metal-Songs, die mit jeder Menge Gaststars angereichert wurden - so sind neben der Stammtruppe Tobias Sammet, Sascha Paeth und Eric Singer u.a. Roy Khan, Jorn Lande, Michael Kiske, Bob Catley, Henjo Richter, Kai Hansen, Amanda Somerville, Oliver Hartmann, Rudolf Schenker und eben auch Alice Cooper zu hören.

Letzterer liefert mit "The Toy Master" auch gleich einen der Glanzpunkte des Albums ab, ist dieser dem Meister doch förmlich auf den Leib geschneidert und könnte so auch problemlos auf einer Cooper-Scheibe stehen. Die Melodieführung der von Amanda Sommerville intonierten Ballade "What Kind Of Love" hingegen klingt zu beliebig und austauschbar und entpuppt sich als eindeutiger Schwachpunkt des Albums.

"The Scarecrow" gibt es auch als limitierte Auflage im Doppelpack mit einer Video-DVD, die als kostengünstige Dreingabe sicherlich ganz nett, von "Value for money" aber ein ganzes Stück weit entfernt ist.

Super (15/20)

PS: Im Vorfeld zum Release von "The Scarecrow" wurden zwei CD-Singles namens "Lost in Space" veröffentlicht, die neben besagtem Song jede Menge Non-Album-Tracks inklusive ein paar cooler Coverversionen enthalten.


Graveyard - Graveyard

· · 0 Kommentare

Retro ist ganz groß in Mode – und während Man(n) befürchten muß, demnächst wieder mit gestreiften Leggins und Stulpen konfrontiert zu werden, nehmen uns GRAVEYARD noch ein ganzes Ende weiter mit in der Reise in die Vergangenheit.

Schon die Optik stimmt auf das zu Erwartende ein: ein kleines, gezeichnetes Papp-Foldoutcover und die CD mit LP-lookalike-Aufdruck, schwarzweiß Bandphoto mit Leuten in seltsamen Gewändern – nur die aufgedruckte myspace-URL will da nicht so recht passen.

Was hier auf CD gepresst wurde, wird dem "Steppin’ out of the woods and right into your head!" aus dem Info durchaus gerecht, denn die Boxen dröhen und scheppern, so daß man binnen kürzester Zeit die komplette Einstellung & Verkabelung der heimischen Stereoanlage durchcheckt, denn wie immer man sich "Heavy psychedelic 70’s hardrock" auch vorstellen mag, genau so klingt die Scheibe.

"Three full moons, three gigs and three severe injuries, they had landed one record contract" erzählt launig der Beipackzettel und deutet damit an, dass Titel wie "Evil Ways", "Right Is Wrong" oder "Satan’s finest" vielleicht nicht so düster gemeint sind, wie der erste Eindruck suggeriert.

Im Gegensatz zur Aufmachung stellt sich beim Hören leider ein musikalischer Abnutzungseffekt ein - auch wenn die ersten Songs durchaus Spaß machen, irgendwann wünscht man sich doch etwas mehr Abwechslung, zündende Aha-Momente bleiben hier weitestgehend aus.

Ordentlich (08/20)


Fish - 13th Star

· · 0 Kommentare

Lange Zeit stand in den Sternen, ob es überhaupt noch ein Nachfolgealbum zur "Scattering Crows" geben wird – doch glücklicherweise hat sich Fish besonnen und legt mit "13th Star" eines der definitiven Highlights 2007 vor.

"13th Star" ist ein für Fish-Verhältnisse eher untypisches Album geworden, das an manchen Stellen sehr heavy und düster scheint, an anderer Stelle dagegen mit wunderschönen ruhigen Momenten begeistert, irgendwo im Schnittpunkt zwischen Fishs bisherigem Solo-schaffen, Peter Gabriel und den Gilmour’schen PINK FLOYD. Auffällig ist auf jeden Fall neben den mancherorts eingebrachten technischen Spielereien die gerade bei den härteren Songs dominierende Rythmik, ein Verdienst, der wohl Basser und Hauptsongschreiber Steve Vantsis zuzuschreiben ist, während Produzent Calum Malcolm hauptsächlich für die Vocalaufnahmen und den allerletzten Schliff zuständig war.

Textlich bewegt sich "13th Star" auf einer sehr emotionalen Ebene, mit eher nachdenklichen Lyrics, die sich um das Thema Beziehungen bewegen –geprägt vom mehrmaligen auf und ab seiner Beziehung mit Heather Findlay, die fast zeitgleich zu den Aufnahmen endgültig in die Brüche ging. Hieraus entspringt sicherlich auch ein Teil der Faszination der Vocals, denn stellenweise hat man richtig den Eindruck, dass Fish einen Teil der textlichen Grundlage beim Singen erneut durchlebt. Besonders deutlich wird dies beim abschließenden Titelstück, bei dem Fish mehr als einmal die Stimme wegbricht und der Kloß im Hals hörbar wird – ein Umstand, der dem Song eine ungeahnte Intensität verleiht.

Doch zurück zu den Sternen, die man als immer wiederkehrendes Thema findet, und die mir – nicht nur beim Betrachten des superben Artworks von Mark Wilkinson – den Albumtitel "The Art Of Navigating By The Stars" von SIEGES EVEN ins Gedächtnis riefen.

"13th Star" ist sicherlich kein leicht verdauliches Album geworden und braucht bis zur vollständigen Entfaltung durchaus mehrere Durchläufe, dann aber erstrahlen Perlen wie "Zoe 25" oder "Arc Of The Curve" in ihrer vollen Schönheit – ohne dass bei den eingänigeren Stücken ein Abnutzungseffekt entsteht.

Für alle Fishmaniacs erscheint das Album zuerst nur im limitierten Digipack mit dickem Farb-Booklet und "Making Of"-DVD über Online-Store und Merchandise-Stand, während die später erscheinende reguläre Veröffentlichung wohl auf die Beigaben verzichtet.

Die DVD enthält neben zielgruppenorientierter Werbung jede Menge Hintergrundinformationen zum Entstehungsprozess des Albums, gebündelt in einer rund einstündigen Doku. Hierbei ist es recht interessant, neben der Person Dereck W. Dick auch den Musiker Fish zu sehen (und zu hören). Sicherlich keine DVD, die man immer mal wieder kucken möchte, aber auf jeden Fall ein "nice to have".

Überragend (17/20)


Epica - The Divine Conspiracy

· · 0 Kommentare

Aller guten Dinge sind drei - und so veröffentlichen EPICA mit dem regulären dritten Studioalbum auch nicht nur ihr bis dato ambitioniertestes, sondern auch ihr - soviel sei vorweggenommen - bestes Werk.

Im Line-Up der Band hat es schon zum Ende der letztjährigen USA/Kanada-Tour eine Änderung gegeben: Schlagwerker Jeroen Simons hat die Band im Oktober 2006 verlassen und wurde - zumindest auf Konserve - durch Ariën van Weesenbeek (GOD DETHRONED) ersetzt. Da immer noch kein fester Ersatz gefunden ist, hilft zur Zeit Koen Herfst (BAGGA BOWNZ) aus, der seinerzeit schon bei AFTER FOREVER als Aushilfe tätig war.

Hatten EPICA in der Vergangenheit ab und an damit zu kämpfen, als NIGHTWISH-Clone abgestempelt zu werden oder sogar in einem Topf mit EVANESCENCE zu landen, dürfte sich dies mit "The Divine Conspiracy" endgültig erledigt haben.

"The Divine Conspiracy" ist die logische Fortsetzung des Weges, den die Band auf "Phantom Agony" begonnen und mit "Consign To Oblivion" fortgesetzt hat und kommt bei den ersten Durchläufen alles andere als leicht verdaulich daher.

Nicht nur, daß EPICA die Packung Weichspüler im Supermarktregal gelassen und stattdessen lieber einen Härtegrad zugelegt haben, das Album besticht insgesamt durch seine komplexen Arrangements und die alles andere als spärlichen Orchester- und Choreinsätze. Über all dem dominiert die inzwischen deutlich facettenreichere Stimme von Frontfrau Simone Simons, im Hintergrund an vielen Stellen durch "böse" Grunts & Screams von Mark Jansen (bei "Death Of A Dream" auch von Sander Gommans) akzentuiert.

Als Beispiel (und gleichzeitig Anspieltip) sei "Chasing the Dragon" genannt, das als wunderschöne Ballade beginnt und sich atmosphärisch immer mehr bis zum Höhepunkt verdichtet; wer's etwas ruhiger angehen lassen will, dem sei die Singleauskopplung "Never Enough" oder das wunderschöne "Sancta Terra" ans Herz gelegt.

Symphonic-Metal in seiner besten Form!

Genial (18/20)

P.S.: Anscheinend versuchen Nuclear Blast mit der Veröffentlichungs(w|fl)ut von Transmission Records, dem ehemaligen Label der Band, Schritt zu halten - alles in allem erscheint "The Divine Conspiracy" in vier verschiedenen Versionen: neben normaler CD und Digipack auch als Doppel-Picture-LP mit zwei Bonustracks. Wem das noch nicht reicht, der kann auch auf die Super-Maxi-Mulinex-CD erwerben, die neben den beiden Bonustracks auch noch einen Videoteil (leider in miserabler YouTube-Qualität beinhaltet).