Schlagwort: Debian

Linux-DHCP-Client erzeugt keinen AD-DNS-Eintrag

· · · 0 Kommentare

Verbindet sich ein Windows-Client mit einem Microsoft 2003/2008/2008 R2 DHCP-Server, so wird im Normalfall auch im DNS für diesen Client ein entsprechender Eintrag erstellt. Bei Linux-Clients erfolgt zwar die Zuteilung einer IP-Adresse mitsamt Eintrag im DHCP, der Eintrag im DNS fehlt hingegen.

Den entscheidenden Hinweis liefert das Dokument #816592 "How to configure DNS dynamic updates in Windows Server 2003" der der Microsoft Knowledge Base im Abschnitt "How DHCP/DNS update interaction works":

You can use the DHCP server to register and update the PTR and A resource records on behalf of the server's DHCP-enabled clients. When you do this, you must use an additional DHCP option, the Client FQDN option (option 81). This option lets the client send its FQDN to the DHCP server in the DHCPREQUEST packet. This enables the client to notify the DHCP server as to the service level it requires.

Um die zusätzliche Option unter Debian zu setzen genügt es, in der Datei "/etc/dhcp/dhclient.conf" die Zeile

send fqdn.fqdn = gethostname();

einzufügen. Bei der nächsten Anmeldung am DHCP-Server wird auch ein DNS-Eintrag erzeugt.


DD-WRT, Linux und die Namensauflösung

· · · 0 Kommentare

Während sich Windows-Clients standardmäßig beim DHCP-Server von DD-WRT mit Namen anmelden, ist auf der Statusseite des Routers bei Linux-Maschinen im Normalfall nur ein "*" statt des Rechnernamens zu sehen.

ddwrt_debian

Abhilfe schafft ein Eintrag in der Datei "/etc/dhcp/dhclient.conf" in Form von

send host-name "HOSTNAMEHERE";

nach dem sich auch ein Linux-Rechner mit Namen beim DD-WRT DHCP-Server meldet.


Java meldet "Das Netzwerk ist nicht erreichbar"

Ein aus dem "non-free" repository nachinstalliertes SUN Java Runtime Environment lief bis auf eine ärgerliche Ausname wie gewünscht: bei jedem Versuch der Netzwerk-Kommunikation scheiterte Java mit der Fehlermeldung "Das Netzwerk ist nicht erreichbar", obwohl alle anderen Applikationen wie erwartet kommunizieren durften.

Die Behebung des Fehlers findet sich in einem Artikel auf debianforum.de - in der Datei "/etc/sysctl.d/bindv6only.conf" ist die Konfigurationseinstellung

net.ipv6.bindv6only

vom standardmäßigen Wert "1" auf "0" zu ändern, dann kommuniziert auch Java.


SUN JRE unter Debian

Wenn man unter Debian das Paket "sun-java6-jre" installiert hat, meldet sich anschließend nach einem "java --version" immer noch

java version "1.5.0"
gij (GNU libgcj) version 4.3.2

Copyright (C) 2007 Free Software Foundation, Inc.
This is free software; see the source for copying conditions.  There is NO
warranty; not even for MERCHANTABILITY or FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE.

statt dem eigentlich erwarteten JRE. Damit das funktioniert, hilft ein

update-alternatives --config java

mit dessen Hilfe man die Möglichkeit hat, die gewünschte Java-Installation zu wählen. Anschließend spuckt "java -version" das gewünschte

java version "1.6.0_07"
Java(TM) SE Runtime Environment (build 1.6.0_07-b06)
Java HotSpot(TM) Server VM (build 10.0-b23, mixed mode)

aus.


Soundprobleme auf dem Asus L8400C mit einem ESS Technology ES1988 Allegro-1

· · · 1 Kommentar

Nachdem jahrelang eigentlich alles wunderbar funktioniert hat, streikt nach einer Neuinstallation von Debian der Sound auf meinem Asus L8400C. Zwar findet 'alsaconf' die richtige Karte und trägt das richtige Modul ein, anschließend erscheint aber ein ernüchterndes

Loading driver...
Setting default volumes...
amixer: Mixer attach default error: No such file or directory
Saving the mixer setup used for this in /var/lib/alsa/asound.state.
/usr/sbin/alsactl: save_state:1497: No soundcards found...

auf dem Bildschirm, so daß man das anschließende

Now ALSA is ready to use.
For adjustment of volumes, use your favorite mixer.

Have a lot of fun!

nicht so wirklich ernst nehmen sollte. Ein Blick in die Ausgabe von 'dmesg' bringt glücklicherweise einen Fingerzeig in die richtige Richtung, nämlich daß mit der Firmware für das Sounddevice irgendetwas faul ist:

[  542.091061] firmware: requesting ess/maestro3_assp_kernel.fw
[  542.172605] ACPI: PCI interrupt for device 0000:00:06.0 disabled
[  542.172605] Maestro3: probe of 0000:00:06.0 failed with error -2

Da es auf den Debian-Servern keine neuere als die installierte Version des Firmware-Paketes gibt, ist Herunterladen des aktuellen alsa-firmware-Pakets von den Seiten des Alsa-Projects sowie der anschließende, altbekannte Dreisatz

./configure
make
sudo make install

gefragt, nach dem 'alsaconf' zwar immer noch über eine nicht gefundene Soundkarte meckert (liegt wohl an der Debian-Verzeichnisstruktur), ein Blick auf 'dmesg' aber nur noch

[ 2809.890462] firmware: requesting ess/maestro3_assp_kernel.fw
[ 2809.960641] firmware: requesting ess/maestro3_assp_minisrc.fw

ausspuckt und der anschließende Hörtest ebenfalls positiv ausfällt.